Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung auf bessere Medikamente nach Schlaganfall

02.05.2014

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Bonn hat zwei „Schnappschüsse“ eines Rezeptors aufgenommen, der für die Blutgerinnung von zentraler Bedeutung ist. Die Wissenschaftler hoffen nun, mit diesen Ergebnissen neuartige Medikamente entwickeln zu können. Dazu zählen maßgeschneiderte blutverdünnende Substanzen für Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten, deren Wirkung sich viel besser dosieren und auch wieder aufheben lässt. Die Forscher stellen ihre Ergebnisse im renommierten Fachjournal „Nature“ vor.

Nach einem Schnitt in den Finger kommen die Blutplättchen ins Spiel: Sie heften sich aneinander und verschließen auf diese Weise die Wunde. Eine wichtige Rolle bei diesem lebenswichtigen Mechanismus spielt der Adenosindiphosphat-Rezeptor P2Y12, der sich auf der Oberfläche der Blutplättchen befindet.


Kristallstruktur und Funktion des P2Y12-Rezeptors: Die Rezeptorstruktur ist als gelbes Band dargestellt.

(c) Grafik: Katya Kadyshevskaya/Stevens Laboratory/The Scripps Research Institute

Er gehört zur Familie der sogenannten G-Protein-gekoppelten Rezeptoren („GPCR“), für deren Erforschung im Jahr 2012 der Nobelpreis an zwei US-amerikanische Forscher verliehen wurde. „Dockt Adenosindiphosphat (ADP) als Bindungspartner an den Rezeptor an, werden Signale in das Zellinnere weitergeleitet, was schließlich zum Verklumpen der Blutplättchen führt“, sagt Prof. Dr. Christa Müller vom Pharma-Zentrum der Universität Bonn. Dabei passen der Rezeptor und der andockende Bindungspartner genau wie Schlüssel und Schloss zusammen.

„Man kann sich das so vorstellen, dass das ADP wie ein Schlüssel den Rezeptor als Schloss aufschließt, um das Signal für die Verklumpung der Blutplättchen durchzulassen“, erläutert die Pharmazeutin.

Bessere Dosierung durch reversible Blockade

Manchmal ist die Blutgerinnung jedoch unerwünscht. So verstopfen zum Beispiel bei einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall die verklumpten Blutplättchen wichtige Gefäße. Zur Prophylaxe werden bei solchen Patienten meist Blutverdünner verschrieben, um weitere Schäden durch verschlossene Blutgefäße zu verhindern.

Große Bedeutung haben Medikamente mit dem Wirkstoff Clopidogrel, der zunächst in der Leber aktiviert werden muss, dann den P2Y12-Rezeptor irreversibel blockiert und damit die Blutgerinnung verhindert. Durch die Bildung neuer Blutplättchen klingt dieser Effekt nach rund ein bis zwei Wochen in den Patienten wieder ab.

„Wünschenswert wäre eine wirksame, direkte, reversible Blockade des Rezeptors, um die Gerinnung besser steuern und Überdosierung verhindern zu können“, sagt Prof. Müller. Auch wenn ein mit Clopidogrel behandelter Patient einen Unfall erleidet, wäre ein Wirkstoff von Vorteil, der sich vom Rezeptor wieder lösen ließe. Das würde verhindern, dass der verletzte Patient durch den vorher verabreichten Verdünner verblutet. Solche Wirkstoffe wurden zwar entwickelt, bisher zeigen sie jedoch alle unerwünschte Nebenwirkungen.

Zwei „Schnappschüsse“ zeigen die Funktionsweise des Rezeptors

„Wie der Rezeptor nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip genau funktioniert, war bislang noch nicht gut verstanden“, sagt Prof. Müller. „Dies ist jedoch eine wichtige Voraussetzung, um solch einen reversiblen, hochwirksamen und zugleich gut verträglichen, nebenwirkungsarmen Wirkstoff für die Unterbindung der Blutgerinnung zu entwickeln.“

In einem internationalen Team unter Federführung chinesischer Kollegen aus Shanghai und zusammen mit US-Forschern aus Bethesda und La Jolla ist es der Pharmazeutin gelungen, mit Hilfe der Röntgenstrukturanalyse zwei „Schnappschüsse“ des Rezeptors zu schießen: Einmal im „aufgeschlossenen“ Zustand, wenn ein geeigneter Bindungspartner für die Signalweiterleitung in das Blutplättchen sorgt. Die andere Aufnahme zeigt den P2Y12-Rezeptor im blockierten – „geschlossenen“ – Zustand. Diese Aufnahme wurde bereits in einer vorangegangenen „Nature“-Publikation online veröffentlicht.

Beide Publikationen werden in der gedruckten Ausgabe von „Nature“ unmittelbar aufeinanderfolgend erscheinen. „Anhand dieser beiden Bilder können wir nun nachvollziehen, wie sich der aus einem Protein bestehende Rezeptor beim Aufschließen verformt“, sagt Prof. Müller. Damit lassen sich auch Ansatzpunkte für die Entwicklung neuer Wirkstoffe finden, die selektiv und reversibel an den Rezeptor andocken.

„Allerdings ist noch weitere intensive Forschung notwendig, bis solche neuen Medikamente auf den Markt kommen“, sagt die Pharmazeutin der Universität Bonn. Da es viele Rezeptoren mit ganz ähnlichen Eigenschaften gibt, lässt die Erforschung des P2Y12-Rezeptors auf weitere Anwendungen hoffen. So ist der verwandte P2Y2-Rezeptor zum Beispiel an der Metastasierung von Tumorzellen beteiligt. „Auch hier könnten sich neue Optionen für die Krebsforschung ergeben“, blickt die Pharmazeutin optimistisch in die Zukunft.

Publikationen:
Agonist-bound structure of the human P2Y12 receptor, Fachjournal „Nature“, DOI: 10.1038/nature13288
Structure of the human P2Y12 receptor in complex with an antithrombotic drug, Fachjournal „Nature”, DOI: 10.1038/nature13083

Kontakt:

Prof. Dr. Christa E. Müller
Pharmazeutisches Institut
der Universität Bonn
Tel. 0228/732301
E-Mail: christa.mueller@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften