Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hörentwicklung: Wie das Ohr reift

05.02.2014
Grundlagenforschung zum Hören: Göttinger Wissenschaftler klären molekulare Details der Hörentwicklung. Veröffentlichung in "The European Molecular Biology Organization Journal".

"Hören können" ist ein komplexes Geschehen. Auch wenn alle anatomischen Teile eines Ohrs angelegt sind, ist Hören nicht sofort möglich. Wie entwickelt das Ohr seine volle Funktionsfähigkeit? Dieser Prozess findet bei Menschen im Mutterleib statt und ist noch recht wenig verstanden.

Ein Göttinger Forscherteam unter Leitung des InnenOhrLabors in der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) hat mit Untersuchungen an Mäusen im Detail aufgedeckt, welche Entwicklungsschritte auf molekularer und zellulärer Ebene ablaufen, damit Hören gelingt.

Die Forschungsergebnisse erklären, auf welche Weise in der Hörschnecke die dafür wichtigen synaptischen Kontakte zwischen Haarsinneszellen und Nervenzellen (Synapsen) zu voller Funktionstüchtigkeit reifen. Erst nach dieser Reifung können die Synapsen den Schall effizient und präzise in Nervensignale übersetzen. Die Forschungsergebnisse wurden am 17. Januar 2014, in der Onlineausgabe der renommierten Fachzeitschrift "The European Molecular Biology Organization Journal" veröffentlicht.

Originalveröffentlichung:
Aaron B Wong*, Mark A Rutherford*, Mantas Gabrielaitis*, Tina Pangršiè, Fabian Göttfert, Thomas Frank, Susann Michanski, Stefan Hell, Fred Wolf#, Carolin Wichmann#, and Tobias Moser# (2014) Developmental refinement of hair cell synapses tightens the coupling of Ca2+ influx to exocytosis. EMBO Journal.

DOI10.1002/embj.201387110

"Die Haarzellen unserer Hörschnecke sind zunächst Schrittmacher, die die Entwicklung des Hörsystems antreiben. Sie werden erst nach der Reifung "echte" Sinneszellen, die Umgebungsreize in ein für unseren Körper verwertbares Signal wandeln", sagt Prof. Dr. Tobias Moser, Senior-Autor der Publikation, Leiter des InnenOhrLabors und Sprecher des Sonderforschungsbereichs "Zelluläre Mechanismen Sensorischer Verarbeitung" SFB 889. Das Ergebnis der Forschung: Bevor ein Ton wahrnehmbar wird, muss die Schallinformation, die in das Ohr eintrifft, zunächst an den synaptischen Kontakten zwischen Haarsinneszellen und Nervenzellen in der Hörschnecke in Nervensignale umgewandelt werden. Die Nervensignale werden dann bis zum Gehirn weitergeleitet. Die synaptischen Kontakte zwischen Haarsinneszellen und Nervenzellen in der Hörschnecke reifen zu Beginn des Hörens. Erst nach diesem Reifungsprozess können sie die Information des Schalls mit einer zeitlichen Präzision von weniger als einer tausendstel Sekunde in Nervenimpulse übersetzen.

Die Erkenntnisse haben die Göttinger Forscher mit Untersuchungen an jungen Mäusen gewonnen. Bei Nagetieren beginnt das Hören erst nach der Geburt und die Reifung der Hörschnecke durchläuft dabei verschiedene Stadien. Besonders spannend sind dabei die Tage um den Beginn des Hörens. Noch während das Ohr ausreift und bevor Geräusche wie die der Mutter oder Geschwister gehört werden können, imitiert das Innenohr den Hörvorgang. Damit, so vermuten die Forscher, wird die korrekte Verschaltung und Reifung des zentralnervösen Hörsystems vorangetrieben. Erst nach Abschluss eines Reifungs- oder Trainingsprogramms werden schließlich Schallreize präzise in Nervensignale übersetzt. Das Hören beginnt.

FORSCHUNGSERGEBNISSE ZUM HÖREN IM DETAIL
Vor Beginn des Hörens sind die Haarsinneszellen sehr aktiv. Sie "feuern" elektrische Impulse und verursachen so eine rhythmische Aktivität in der Hörbahn. Dazu nutzen Haarsinneszellen tausende von Eiweißporen, sogenannte Kalziumkanäle. Elektrisch gesteuerte Kalziumionen fließen in die Zelle. Kalziumionen wirken in der Zelle als Signale. An den Kontaktstellen der reifenden Haarsinneszellen führen die Kalziumionen zur Freisetzung des Botenstoffs Glutamat. Die reifenden Haarsinneszellen müssen dann viel Energie aufwenden, um die große Menge einströmender Kalziumionen wieder aus dem Zellinneren zu entfernen. Denn Kalziumionen sind in großer Menge giftig für die Zelle.

Warum dieser große Aufwand? Vermutlich ist die rhythmische Aktivierung vor dem Hörbeginn wichtig, um die Hörbahn zu voller Reifung zu bringen. Offenbar "feuern" benachbarte Zellen ihre elektrischen Impulse gleichzeitig. Auf diese Weise werden benachbarte Nervenzellen synchron stimuliert. Diese synchrone Aktivität könnte zur Verfeinerung der Repräsentation der verschiedenen Tonhöhen in der Hörbahn beitragen.

Die Göttinger Forscher konnten nun herausfinden: Wenn Haarsinneszellen einen synaptischen Kontakt mit einer Nervenzelle bilden, werden von beiden Zellen an diesem Kontakt zunächst mehrere Kommunikationskanäle angelegt. So werden anfangs mehrere Paare aus Ansammlungen von Kalziumkanälen der Haarsinneszellen und Glutamat-rezeptoren der Nervenzellen gebildet. Während der Reifung erfolgt dann eine Art "Konsolidierung": Am Ende des Prozesses gibt es schließlich nur noch ein einziges Paar. Diese Paarung von Haarsinneszelle und Nervenzelle verfügt über eine große aktive Zone, viele Kalziumkanäle und einer Glutamatrezeptor-Ansammlung in der Nervenzelle.

"Wenn das Ohr reift, ändert sich also vor allem die räumliche Organisation von Eiweißen, die für synaptische Kommunikation wichtig sind. Die Ultrastruktur der synaptischen Kontaktstellen von Haarsinneszellen und Nervenzellen durchläuft dafür eine ausgeprägte Reifung. Diese führt zu einer Optimierung der synaptischen Verarbeitung von Schallreizen", sagt Dr. Carolin Wichmann, Arbeitsgruppenleiterin im InnenOhrLabor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der UMG und Projektleiterin im SFB 889.

Am Ende der Reifung der synaptischen Kontaktstelle steht eine sehr spezielle Form von Zusammenarbeit zwischen Kalziumkanal und Glutamatfreisetzung. Dabei kommt einzelnen Kalziumkanälen eine herausragende Rolle zu. "Auf diese Weise wird der für das Hören essentielle Prozess - die synaptischen Übertragung von Information über den Schallreiz - an die Eigenschaften des Kalziumkanals gebunden und macht diesen zum wichtigsten Stellglied beim Informationsfluss aus dem Innenohr", sagt Aaron Wong, einer der Erst-Autoren der Publikation und Mitarbeiter im InnenOhrLabor. Dies haben sein Kollege und weiterer Erst-Autor, Mantas Gabrielaitis, und Prof. Dr. Fred Wolf, Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation Göttingen, Sprecher des Göttinger Bernstein Zentrums für Theoretische Neurowissenschaften und Projektleiter im SFB 889, durch mathematische Modelle überprüft und bestätigt.

WEITERE INFORMATIONEN
Zu den Arbeitsgruppen von Dr. C. Wichmann und Prof. Dr. T. Moser: http://www.innerearlab.uni-goettingen.de
Zur Arbeitsgruppe von Prof. Dr. F. Wolf:
http://www.nld.ds.mpg.de/research/groups/theoretical-neurophysics
WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen
InnenOhrLabor. Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Dr. Carolin Wichmann und Prof. Dr. Tobias Moser
Telefon 0551 / 39-8968, tmoser@gwdg.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise