Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Erfolgsraten von künstlichen Befruchtungen

25.01.2012
Zehn Prozent höhere Chancen auf eine Schwangerschaft – das ist das Ergebnis von Forschungsarbeiten eines wissenschaftlichen Teams der Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Universitätsklinikum Leipzig.

Das Team mit Prof. Dr. Hans-Jürgen Glander, Privatdozentin Dr. Sonja Grunewald und Prof. Dr. Uwe Paasch entwickelte eine Technik, mit der „schlechte“ Spermien im Magnetfeld aussortiert werden können. „Damit wird eine um zehn Prozent höhere Befruchtungsrate erreicht“, so Prof. Paasch.

„Wir hatten herausgefunden, dass gewisse Oberflächeneigenschaften mit der Qualität von Spermien zusammenhängen“, erzählen die Leipziger Andrologen. „Mit einem bestimmten Marker, der an der Oberfläche der schlechten Spermien bindet, lassen sich dann die Spermien sehr gut differenzieren.“

Die Leipziger Forschungen wurden von mehreren internationalen Arbeitsgruppen (u.a. aus der Türkei und Argentinien) bestätigt und von einem Biotec-Unternehmen praktisch umgesetzt. Mit der MACS-Technik (magnetic activated cell sorting) gelingt es nunmehr im klinischen Alltag, qualitativ besonders geeignete Spermien im Magnetfeld zu selektieren.

„Bei der künstlichen Befruchtung erhöht es die Erfolgsaussichten deutlich, wenn mit Zellen gearbeitet wird, die sozusagen quicklebendig sind und ein intaktes Erbgut aufweisen“, erläutert Prof. Paasch.

„Wenn die Frau nur noch drei Eizellen hat, ist jede einzelne ein kostbares Gut – da kann man es sich nicht leisten, sie mit schlechten Spermien zu konfrontieren. Wenn der Mann nur noch weinige Spermien hat, ist es genauso: Da muss das Spermium ausgewählt werden, das mit der größten Wahrscheinlichkeit eine Schwangerschaft auslösen kann. Und wenn der Mann viele defekte Spermien hat, macht es sehr viel Sinn, diese auszusortieren: Wir wollen doch nicht, dass ausgerechnet ein defektes Spermium durchkommt. Mit der MACS-Technik ist es möglich, die Spermien entsprechend zu sortieren und so die Erfolgsrate bei der künstlichen Befruchtung um immerhin zehn Prozent zu erhöhen.“

Kathrin Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de/

Weitere Berichte zu: Befruchtung MACS-Technik Magnetfeld Schwangerschaft Sperma Spermium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten