Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhenklima schützt vor Herzinfarkt und Hirnschlag

28.07.2009
Alpenbewohnerinnen und -bewohner sterben weniger häufig an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Unterländer.

Laut einer Forschergruppe des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich wirkt sich nicht nur die Meereshöhe des Wohnorts, sondern auch die des Geburtsorts günstig auf Herz und Gefässe aus. Die Studie ist in der renommierten Fachzeitschrift "Circulation" erschienen.

Jeder, der schon im Engadin war, weiss es: Die Luft ist dünner und trockener, der Himmel blauer und die Sonne intensiver. Dies beeinflusst auch unseren Körper, was sich an trockenen Augen, Nase und Mund bemerkbar macht. Passen wir nicht auf, bekommen wir früher einen Sonnenbrand und beim Bergwandern geht uns schneller die Luft aus. Möglicherweise beeinflusst die Meereshöhe unser Herz-Kreislauf-System nicht nur kurzfristig, sondern auch tiefgreifender und nachhaltiger. Es gibt zum Beispiel Hinweise, dass das Leben auf grossen Meereshöhen das Risiko, einen Herzinfarkt oder Hirnschlag zu erleiden oder daran zu sterben, verkleinert. Bis jetzt haben nur wenige Studien diesen Zusammenhang untersucht und zudem widersprüchliche Resultate geliefert.

Epidemiologen vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich konnten erstmals anhand einer grossen Allgemeinbevölkerung einen positiven Höheneffekt nachweisen: Pro 1000 zusätzliche Höhenmeter beim Wohnort - das entspricht etwa der Höhendifferenz zwischen Bern und Davos - sinkt das Risiko an Herzinfarkt und Hirnschlag zu sterben um 22 respektive 12 Prozent.

Aus Befragungen weiss man, dass Bewohnerinnen und Bewohner höherer Lagen kaum weniger rauchen oder weniger häufig übergewichtig sind als Unterländer, sich auch nicht gesünder ernähren oder mehr bewegen. "Es ist deshalb unwahrscheinlich, dass diese klassischen Risikofaktoren für die Unterschiede zwischen unterschiedlichen Meereshöhen verantwortlich sind", erklärt Erstautor David Fäh. Wahrscheinlicher ist eine schützende Wirkung auf Herz und Gefässe durch Anpassungen des Körpers an die Höhe und günstigere klimatische Faktoren in der Höhe wie Luftqualität und Sonnenstrahlung.

Ein weiterer Befund aus dieser Studie untermauert diese Vermutung: Menschen, die nicht nur auf grössere Höhe leben, sondern auch dort geboren sind, haben einen zusätzlichen Überlebensvorteil. Personen hingegen, deren Geburtsort tiefer liegt als der Wohnort haben einen Überlebensnachteil. "Wer also im Engadin zur Welt gekommen ist und auch dort lebt, hat ein geringeres Herz-Kreislauf-Sterberisiko als ein Zuzügler aus dem Unterland," folgert Fäh. "Und im Engadin Geborene, die nachher in tieferen Lagen leben, behalten einen Teil des schützenden Höheneffekts". Der unabhängige Einfluss der Höhe des Geburtsorts weist darauf hin, dass es eine Rolle spielt, wie lange und in welcher Lebensphase jemand einer bestimmten Meereshöhe ausgesetzt war. "Wer dem oft vernebelten Unterland den Rücken kehrt und in sonnige Höhen zieht, tut also nicht nur etwas für seine Seele, sondern womöglich auch für sein Herz", sagt Fäh.

Möglich wurde diese Studie durch die Swiss National Cohort, eine anonyme Verknüpfung von Personendaten aus der Volkszählung 1990 und dem Sterberegister. Die Schweiz bietet eine ideale Plattform für eine solche Untersuchung: Sie weist auf kleinem Raum bewohnte Meereshöhen zwischen 200 und 2000 Metern auf bei gleichzeitig nur geringen Unterschieden bezüglich Ethnie, Wohlstand und Bildung, Gesundheitsverhalten und Zugang zu medizinischen Leistungen.

Literatur:
Faeh D, Gutzwiller F, Bopp M, for the Swiss National Cohort Study Group. Lower mortality from coronary heart disease and stroke at higher altitudes in Switzerland. Circulation. 2009;120:495-501. doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.108.819250
Kontakte:
David Fäh, Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Zürich
Tel. +41 44 63 44616
E-Mail: david.faeh@ifspm.uzh.ch
Matthias Bopp, Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Zürich
Tel: +41 44 634 4614
E-Mail: bopp@ifspm.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten