Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhenklima schützt vor Herzinfarkt und Hirnschlag

28.07.2009
Alpenbewohnerinnen und -bewohner sterben weniger häufig an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Unterländer.

Laut einer Forschergruppe des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich wirkt sich nicht nur die Meereshöhe des Wohnorts, sondern auch die des Geburtsorts günstig auf Herz und Gefässe aus. Die Studie ist in der renommierten Fachzeitschrift "Circulation" erschienen.

Jeder, der schon im Engadin war, weiss es: Die Luft ist dünner und trockener, der Himmel blauer und die Sonne intensiver. Dies beeinflusst auch unseren Körper, was sich an trockenen Augen, Nase und Mund bemerkbar macht. Passen wir nicht auf, bekommen wir früher einen Sonnenbrand und beim Bergwandern geht uns schneller die Luft aus. Möglicherweise beeinflusst die Meereshöhe unser Herz-Kreislauf-System nicht nur kurzfristig, sondern auch tiefgreifender und nachhaltiger. Es gibt zum Beispiel Hinweise, dass das Leben auf grossen Meereshöhen das Risiko, einen Herzinfarkt oder Hirnschlag zu erleiden oder daran zu sterben, verkleinert. Bis jetzt haben nur wenige Studien diesen Zusammenhang untersucht und zudem widersprüchliche Resultate geliefert.

Epidemiologen vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich konnten erstmals anhand einer grossen Allgemeinbevölkerung einen positiven Höheneffekt nachweisen: Pro 1000 zusätzliche Höhenmeter beim Wohnort - das entspricht etwa der Höhendifferenz zwischen Bern und Davos - sinkt das Risiko an Herzinfarkt und Hirnschlag zu sterben um 22 respektive 12 Prozent.

Aus Befragungen weiss man, dass Bewohnerinnen und Bewohner höherer Lagen kaum weniger rauchen oder weniger häufig übergewichtig sind als Unterländer, sich auch nicht gesünder ernähren oder mehr bewegen. "Es ist deshalb unwahrscheinlich, dass diese klassischen Risikofaktoren für die Unterschiede zwischen unterschiedlichen Meereshöhen verantwortlich sind", erklärt Erstautor David Fäh. Wahrscheinlicher ist eine schützende Wirkung auf Herz und Gefässe durch Anpassungen des Körpers an die Höhe und günstigere klimatische Faktoren in der Höhe wie Luftqualität und Sonnenstrahlung.

Ein weiterer Befund aus dieser Studie untermauert diese Vermutung: Menschen, die nicht nur auf grössere Höhe leben, sondern auch dort geboren sind, haben einen zusätzlichen Überlebensvorteil. Personen hingegen, deren Geburtsort tiefer liegt als der Wohnort haben einen Überlebensnachteil. "Wer also im Engadin zur Welt gekommen ist und auch dort lebt, hat ein geringeres Herz-Kreislauf-Sterberisiko als ein Zuzügler aus dem Unterland," folgert Fäh. "Und im Engadin Geborene, die nachher in tieferen Lagen leben, behalten einen Teil des schützenden Höheneffekts". Der unabhängige Einfluss der Höhe des Geburtsorts weist darauf hin, dass es eine Rolle spielt, wie lange und in welcher Lebensphase jemand einer bestimmten Meereshöhe ausgesetzt war. "Wer dem oft vernebelten Unterland den Rücken kehrt und in sonnige Höhen zieht, tut also nicht nur etwas für seine Seele, sondern womöglich auch für sein Herz", sagt Fäh.

Möglich wurde diese Studie durch die Swiss National Cohort, eine anonyme Verknüpfung von Personendaten aus der Volkszählung 1990 und dem Sterberegister. Die Schweiz bietet eine ideale Plattform für eine solche Untersuchung: Sie weist auf kleinem Raum bewohnte Meereshöhen zwischen 200 und 2000 Metern auf bei gleichzeitig nur geringen Unterschieden bezüglich Ethnie, Wohlstand und Bildung, Gesundheitsverhalten und Zugang zu medizinischen Leistungen.

Literatur:
Faeh D, Gutzwiller F, Bopp M, for the Swiss National Cohort Study Group. Lower mortality from coronary heart disease and stroke at higher altitudes in Switzerland. Circulation. 2009;120:495-501. doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.108.819250
Kontakte:
David Fäh, Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Zürich
Tel. +41 44 63 44616
E-Mail: david.faeh@ifspm.uzh.ch
Matthias Bopp, Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Zürich
Tel: +41 44 634 4614
E-Mail: bopp@ifspm.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie