Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhenklima schützt vor Herzinfarkt und Hirnschlag

28.07.2009
Alpenbewohnerinnen und -bewohner sterben weniger häufig an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Unterländer.

Laut einer Forschergruppe des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich wirkt sich nicht nur die Meereshöhe des Wohnorts, sondern auch die des Geburtsorts günstig auf Herz und Gefässe aus. Die Studie ist in der renommierten Fachzeitschrift "Circulation" erschienen.

Jeder, der schon im Engadin war, weiss es: Die Luft ist dünner und trockener, der Himmel blauer und die Sonne intensiver. Dies beeinflusst auch unseren Körper, was sich an trockenen Augen, Nase und Mund bemerkbar macht. Passen wir nicht auf, bekommen wir früher einen Sonnenbrand und beim Bergwandern geht uns schneller die Luft aus. Möglicherweise beeinflusst die Meereshöhe unser Herz-Kreislauf-System nicht nur kurzfristig, sondern auch tiefgreifender und nachhaltiger. Es gibt zum Beispiel Hinweise, dass das Leben auf grossen Meereshöhen das Risiko, einen Herzinfarkt oder Hirnschlag zu erleiden oder daran zu sterben, verkleinert. Bis jetzt haben nur wenige Studien diesen Zusammenhang untersucht und zudem widersprüchliche Resultate geliefert.

Epidemiologen vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich konnten erstmals anhand einer grossen Allgemeinbevölkerung einen positiven Höheneffekt nachweisen: Pro 1000 zusätzliche Höhenmeter beim Wohnort - das entspricht etwa der Höhendifferenz zwischen Bern und Davos - sinkt das Risiko an Herzinfarkt und Hirnschlag zu sterben um 22 respektive 12 Prozent.

Aus Befragungen weiss man, dass Bewohnerinnen und Bewohner höherer Lagen kaum weniger rauchen oder weniger häufig übergewichtig sind als Unterländer, sich auch nicht gesünder ernähren oder mehr bewegen. "Es ist deshalb unwahrscheinlich, dass diese klassischen Risikofaktoren für die Unterschiede zwischen unterschiedlichen Meereshöhen verantwortlich sind", erklärt Erstautor David Fäh. Wahrscheinlicher ist eine schützende Wirkung auf Herz und Gefässe durch Anpassungen des Körpers an die Höhe und günstigere klimatische Faktoren in der Höhe wie Luftqualität und Sonnenstrahlung.

Ein weiterer Befund aus dieser Studie untermauert diese Vermutung: Menschen, die nicht nur auf grössere Höhe leben, sondern auch dort geboren sind, haben einen zusätzlichen Überlebensvorteil. Personen hingegen, deren Geburtsort tiefer liegt als der Wohnort haben einen Überlebensnachteil. "Wer also im Engadin zur Welt gekommen ist und auch dort lebt, hat ein geringeres Herz-Kreislauf-Sterberisiko als ein Zuzügler aus dem Unterland," folgert Fäh. "Und im Engadin Geborene, die nachher in tieferen Lagen leben, behalten einen Teil des schützenden Höheneffekts". Der unabhängige Einfluss der Höhe des Geburtsorts weist darauf hin, dass es eine Rolle spielt, wie lange und in welcher Lebensphase jemand einer bestimmten Meereshöhe ausgesetzt war. "Wer dem oft vernebelten Unterland den Rücken kehrt und in sonnige Höhen zieht, tut also nicht nur etwas für seine Seele, sondern womöglich auch für sein Herz", sagt Fäh.

Möglich wurde diese Studie durch die Swiss National Cohort, eine anonyme Verknüpfung von Personendaten aus der Volkszählung 1990 und dem Sterberegister. Die Schweiz bietet eine ideale Plattform für eine solche Untersuchung: Sie weist auf kleinem Raum bewohnte Meereshöhen zwischen 200 und 2000 Metern auf bei gleichzeitig nur geringen Unterschieden bezüglich Ethnie, Wohlstand und Bildung, Gesundheitsverhalten und Zugang zu medizinischen Leistungen.

Literatur:
Faeh D, Gutzwiller F, Bopp M, for the Swiss National Cohort Study Group. Lower mortality from coronary heart disease and stroke at higher altitudes in Switzerland. Circulation. 2009;120:495-501. doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.108.819250
Kontakte:
David Fäh, Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Zürich
Tel. +41 44 63 44616
E-Mail: david.faeh@ifspm.uzh.ch
Matthias Bopp, Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Zürich
Tel: +41 44 634 4614
E-Mail: bopp@ifspm.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops