Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV: Rasante Entwicklung trickst Immunsystem aus

26.02.2009
Wissenschaftler hoffen auf Entstehung effektiverer Immunreaktionen

Das HI-Virus entwickelt sich rasch weiter, um den Angriffen des menschlichen Immunsystems zu entgehen. Ein Team um Philip Goulder von der University of Oxford hat nachgewiesen, wie schwer es sein könnte, einen Impfstoff zu entwickeln, der mit diesen Veränderungen Schritt hält.

Die Wissenschaftler zeigten, dass HIV sehr rasch in der Lage war sich anzupassen. Dadurch ist das Virus in der Lage, menschlichen Genen zu begegnen, die die auf seine Vernichtung abzielenden Moleküle des Immunsystems kontrollieren. Die Wissenschaftler betonen jedoch in der in Nature veröffentlichten Studie, dass die Wirkung von Medikamenten gegen HIV von diesem Phänomen nicht betroffen ist. An HIV sind laut BBC bereits 25 Mio. Menschen gestorben. Schätzungen gehen davon aus, dass derzeit 33 Mio. Menschen infiziert sind.

HIV ist jedoch nicht bei allen Menschen gleich tödlich. Durchschnittlich dauert es ohne Behandlung zehn Jahre bis die Krankheit ausbricht. Bei manchen Menschen dauert es nur zwölf Monate, bei anderen mehr als 20 Jahre. Diese Geschwindigkeit steht in direktem Zusammenhang mit Genen, die die Produktion von entscheidenden Molekülen des Immunsystems kontrollieren, den so genannten humanen Leukozytenantigenen (HLAs). Menschen unterscheiden sich in den HLA-Genen. Bereits kleine Unterschiede können große Auswirkungen darauf haben, wie schnell es zu einer Aids-Erkrankung kommt.

Die Wissenschaftler untersuchten die genetischen Sequenzen von HIV und der HLA-Gene bei mehr als 2.800 Menschen, die unter anderem aus Großbritannien, Südafrika, Kanada und Japan stammten. Sie fanden Mutationen, die dem Virus effektiv ermöglichten, die Wirkung eines bestimmten HLA-Gens zu neutralisieren. Erkrankungen waren bei jenen Menschen häufiger, die öfter über dieses Gen verfügen. Das HIV-Gen B*51 zum Beispiel ist bei der Kontrolle von HIV besonders wirksam. Das gilt aber nur dann, wenn das Virus in seinem genetischen Aufbau über keine "Flucht-Mutation" verfügt. In Japan ist dieses Gen weit verbreitet. Zwei Drittel der HIV-Positiven ohne dieses Gen tragen das Virus mit genau dieser Mutation in sich. In Großbritannien ist dieses Gen im Gegensatz dazu viel seltener. Nur 15 bis 25 Prozent der Betroffenen sind mit HIV infiziert, das über die gleiche entscheidende Genmutation verfügt.

Goulder betonte, dass ähnliche Effekte bei allen untersuchten HLA-Genen nachgewiesen werden konnten. Damit sei nachgewiesen, dass HIV sehr gut in der Lage ist, sich gerade bei Menschen mit an sich guten Abwehrmöglichkeiten auf die Immunreaktionen des menschlichen Körpers einzustellen. Diese Hochgeschwindigkeitsevolution hat innerhalb von wenigen Jahrzehnten stattgefunden. Dieses Phänomen müsse aber nicht als schlechte Nachricht bei der Bekämpfung des Virus angesehen werden. Es sei möglich, dass entsprechend den Veränderungen des Virus auch verschiedene Immunreaktionen ins Spiel kommen, die tatsächlich effektiver sind. Ein zukünftiger Impfstoff müsste daher immer wieder verändert werden, um mit dem sich entwickelnden Virus Schritt zu halten. Das Gleiche werde heute bereits bei den Impfstoffen gegen Grippe gemacht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie