Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV: Rasante Entwicklung trickst Immunsystem aus

26.02.2009
Wissenschaftler hoffen auf Entstehung effektiverer Immunreaktionen

Das HI-Virus entwickelt sich rasch weiter, um den Angriffen des menschlichen Immunsystems zu entgehen. Ein Team um Philip Goulder von der University of Oxford hat nachgewiesen, wie schwer es sein könnte, einen Impfstoff zu entwickeln, der mit diesen Veränderungen Schritt hält.

Die Wissenschaftler zeigten, dass HIV sehr rasch in der Lage war sich anzupassen. Dadurch ist das Virus in der Lage, menschlichen Genen zu begegnen, die die auf seine Vernichtung abzielenden Moleküle des Immunsystems kontrollieren. Die Wissenschaftler betonen jedoch in der in Nature veröffentlichten Studie, dass die Wirkung von Medikamenten gegen HIV von diesem Phänomen nicht betroffen ist. An HIV sind laut BBC bereits 25 Mio. Menschen gestorben. Schätzungen gehen davon aus, dass derzeit 33 Mio. Menschen infiziert sind.

HIV ist jedoch nicht bei allen Menschen gleich tödlich. Durchschnittlich dauert es ohne Behandlung zehn Jahre bis die Krankheit ausbricht. Bei manchen Menschen dauert es nur zwölf Monate, bei anderen mehr als 20 Jahre. Diese Geschwindigkeit steht in direktem Zusammenhang mit Genen, die die Produktion von entscheidenden Molekülen des Immunsystems kontrollieren, den so genannten humanen Leukozytenantigenen (HLAs). Menschen unterscheiden sich in den HLA-Genen. Bereits kleine Unterschiede können große Auswirkungen darauf haben, wie schnell es zu einer Aids-Erkrankung kommt.

Die Wissenschaftler untersuchten die genetischen Sequenzen von HIV und der HLA-Gene bei mehr als 2.800 Menschen, die unter anderem aus Großbritannien, Südafrika, Kanada und Japan stammten. Sie fanden Mutationen, die dem Virus effektiv ermöglichten, die Wirkung eines bestimmten HLA-Gens zu neutralisieren. Erkrankungen waren bei jenen Menschen häufiger, die öfter über dieses Gen verfügen. Das HIV-Gen B*51 zum Beispiel ist bei der Kontrolle von HIV besonders wirksam. Das gilt aber nur dann, wenn das Virus in seinem genetischen Aufbau über keine "Flucht-Mutation" verfügt. In Japan ist dieses Gen weit verbreitet. Zwei Drittel der HIV-Positiven ohne dieses Gen tragen das Virus mit genau dieser Mutation in sich. In Großbritannien ist dieses Gen im Gegensatz dazu viel seltener. Nur 15 bis 25 Prozent der Betroffenen sind mit HIV infiziert, das über die gleiche entscheidende Genmutation verfügt.

Goulder betonte, dass ähnliche Effekte bei allen untersuchten HLA-Genen nachgewiesen werden konnten. Damit sei nachgewiesen, dass HIV sehr gut in der Lage ist, sich gerade bei Menschen mit an sich guten Abwehrmöglichkeiten auf die Immunreaktionen des menschlichen Körpers einzustellen. Diese Hochgeschwindigkeitsevolution hat innerhalb von wenigen Jahrzehnten stattgefunden. Dieses Phänomen müsse aber nicht als schlechte Nachricht bei der Bekämpfung des Virus angesehen werden. Es sei möglich, dass entsprechend den Veränderungen des Virus auch verschiedene Immunreaktionen ins Spiel kommen, die tatsächlich effektiver sind. Ein zukünftiger Impfstoff müsste daher immer wieder verändert werden, um mit dem sich entwickelnden Virus Schritt zu halten. Das Gleiche werde heute bereits bei den Impfstoffen gegen Grippe gemacht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik