Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV: Rasante Entwicklung trickst Immunsystem aus

26.02.2009
Wissenschaftler hoffen auf Entstehung effektiverer Immunreaktionen

Das HI-Virus entwickelt sich rasch weiter, um den Angriffen des menschlichen Immunsystems zu entgehen. Ein Team um Philip Goulder von der University of Oxford hat nachgewiesen, wie schwer es sein könnte, einen Impfstoff zu entwickeln, der mit diesen Veränderungen Schritt hält.

Die Wissenschaftler zeigten, dass HIV sehr rasch in der Lage war sich anzupassen. Dadurch ist das Virus in der Lage, menschlichen Genen zu begegnen, die die auf seine Vernichtung abzielenden Moleküle des Immunsystems kontrollieren. Die Wissenschaftler betonen jedoch in der in Nature veröffentlichten Studie, dass die Wirkung von Medikamenten gegen HIV von diesem Phänomen nicht betroffen ist. An HIV sind laut BBC bereits 25 Mio. Menschen gestorben. Schätzungen gehen davon aus, dass derzeit 33 Mio. Menschen infiziert sind.

HIV ist jedoch nicht bei allen Menschen gleich tödlich. Durchschnittlich dauert es ohne Behandlung zehn Jahre bis die Krankheit ausbricht. Bei manchen Menschen dauert es nur zwölf Monate, bei anderen mehr als 20 Jahre. Diese Geschwindigkeit steht in direktem Zusammenhang mit Genen, die die Produktion von entscheidenden Molekülen des Immunsystems kontrollieren, den so genannten humanen Leukozytenantigenen (HLAs). Menschen unterscheiden sich in den HLA-Genen. Bereits kleine Unterschiede können große Auswirkungen darauf haben, wie schnell es zu einer Aids-Erkrankung kommt.

Die Wissenschaftler untersuchten die genetischen Sequenzen von HIV und der HLA-Gene bei mehr als 2.800 Menschen, die unter anderem aus Großbritannien, Südafrika, Kanada und Japan stammten. Sie fanden Mutationen, die dem Virus effektiv ermöglichten, die Wirkung eines bestimmten HLA-Gens zu neutralisieren. Erkrankungen waren bei jenen Menschen häufiger, die öfter über dieses Gen verfügen. Das HIV-Gen B*51 zum Beispiel ist bei der Kontrolle von HIV besonders wirksam. Das gilt aber nur dann, wenn das Virus in seinem genetischen Aufbau über keine "Flucht-Mutation" verfügt. In Japan ist dieses Gen weit verbreitet. Zwei Drittel der HIV-Positiven ohne dieses Gen tragen das Virus mit genau dieser Mutation in sich. In Großbritannien ist dieses Gen im Gegensatz dazu viel seltener. Nur 15 bis 25 Prozent der Betroffenen sind mit HIV infiziert, das über die gleiche entscheidende Genmutation verfügt.

Goulder betonte, dass ähnliche Effekte bei allen untersuchten HLA-Genen nachgewiesen werden konnten. Damit sei nachgewiesen, dass HIV sehr gut in der Lage ist, sich gerade bei Menschen mit an sich guten Abwehrmöglichkeiten auf die Immunreaktionen des menschlichen Körpers einzustellen. Diese Hochgeschwindigkeitsevolution hat innerhalb von wenigen Jahrzehnten stattgefunden. Dieses Phänomen müsse aber nicht als schlechte Nachricht bei der Bekämpfung des Virus angesehen werden. Es sei möglich, dass entsprechend den Veränderungen des Virus auch verschiedene Immunreaktionen ins Spiel kommen, die tatsächlich effektiver sind. Ein zukünftiger Impfstoff müsste daher immer wieder verändert werden, um mit dem sich entwickelnden Virus Schritt zu halten. Das Gleiche werde heute bereits bei den Impfstoffen gegen Grippe gemacht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie