Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnerkrankungen: Computermodell von Nervenzellen gibt Einblicke in Verbindungsprobleme

14.11.2014

Bei Hirnerkrankungen wie Alzheimer und Parkinson ist die Kommunikation zwischen Nervenzellen gestört. Wie Bonner Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankung (DZNE) jetzt im Fachjournal „Neuron“ berichten, lassen sich diese Verbindungsprobleme auf Veränderungen in der Gestalt der Nervenzellen zurückführen.

Die Wissenschaftler vermaßen kranke Nervenzellen mit großer Präzision und simulierten daraufhin ihre elektrischen Eigenschaften am Computer. Nach ihrer Einschätzung könnten medizinische Maßnahmen, die die Struktur der Nervenzellen schützen, eine neuartige Strategie zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen darstellen.

Im Gehirn sind die Nervenzellen – auch „Neurone“ genannt, zu einem Geflecht verwoben, über das sie Signale miteinander austauschen. Deshalb bilden die Neurone filigrane Verästelungen aus, die es ihnen ermöglichen, elektrische Reize weiterzuleiten und ihre Aktivität aufeinander abzustimmen.

„Bei Alzheimer, Parkinson und einer ganzen Reihe anderer Hirnerkrankungen verkümmern die Nervenzellen allerdings. Das ist typisch für neurodegenerative Prozesse“, erläutert Professor Stefan Remy, der am Bonner Standort des DZNE eine Arbeitsgruppe leitet und auch für die Klinik für Epileptologie des Universitätsklinikums Bonn forscht. „Bei kranken Zellen sind die Fortsätze im Allgemeinen kleiner und weniger zahlreich als bei gesunden Zellen.“

Leitungsstörungen

Bekannt ist zudem, dass die Signalübertragung zwischen den Neuronen gestört ist. Die Nervenzellen sind übererregbar und verbreiten elektrische Impulse in geradezu hektischer Abfolge. „Diese Aktivität hat gewisse Ähnlichkeiten mit einem epileptischen Anfall. Bislang war allerdings unklar, wie Änderungen der Zellmorphologie und abnorme Funktion zusammenhängen“, sagt Remy.

„Wir haben jetzt festgestellt, dass sich mit der Form auch die elektrischen Eigenschaften der Zelle unmittelbar verändern. Das ist wie bei einem Stromkabel. Ein dünnes und kurzes Kabel hat andere elektrischen Eigenschaften als ein Kabel, das dicker und länger ist. Wir konnten zeigen, dass sich die Übererregbarkeit durch die Formveränderung der Nervenzellen erklären lässt.“

Dieser Befund schließe andere Einflüsse, etwa Veränderungen im Stoffwechsel der Zellen nicht aus, betont der Neurowissenschaftler. „Unsere Ergebnisse belegen aber, dass Funktionsstörungen und Form der Neuronen eng miteinander verknüpft sind. Dieser Zusammenhang war bisher nicht bekannt.“

Präzisionsmessungen und Computersimulationen

Die Forscher kombinierten für ihre Studie experimentelle Untersuchungen mit Computersimulationen. Zunächst nahmen sie die elektrische Aktivität einzelner Neuronen und auch größerer Zellverbände unter die Lupe. Dazu untersuchten sie Mäuse, die in ihren Gehirnen für Alzheimer typische Merkmale aufwiesen.

Des Weiteren bestimmten die Wissenschaftler per Präzisionsmikroskopie die Abmessungen gesunder und kranker Nervenzellen. Anhand dieser Strukturdaten konnte Remys Team ein einzelnes Neuron am Computer dreidimensional nachbilden und dessen elektrische Eigenschaften berechnen. Auf diese Weise gelang es den Wissenschaftlern, die Funktionsstörungen einer kranken Zelle auf Formveränderungen zurückführen.

Ein genereller Effekt

„Diese Untersuchungen waren speziell auf Alzheimer ausgerichtet. Änderungen der Zellmorphologie sind jedoch typisch für alle neurodegenerative Erkrankungen. Deshalb gehen wir davon aus, dass die Störungen in der zellulären Kommunikation auch bei anderen Hirnerkrankungen auf Strukturveränderungen beruhen. Wir sehen hier einen generellen Effekt, der verschiedene Krankheiten miteinander verbindet.“

Nach Ansicht des Bonner Forschers werfen diese Befunde einerseits neues Licht auf Krankheitserscheinungen. Anderseits könnten sie möglicherweise auch zur Behandlung beitragen. „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass man mit der Struktur auch die Funktion der Nervenzellen schützt. Pharmaka, die speziell darauf ausgerichtet sind, die Gestalt der Neuronen zu erhalten, könnten den Krankheitsverlauf eventuell günstig beeinflussen. Für die Therapie wäre die Zellmorphologie ein neuer Ansatzpunkt“, sagt Remy. „Überdies könnte unser Computermodell vielleicht dabei helfen, die Auswirkungen solcher Therapieoptionen zu prüfen und vorherzusagen.“

Originalveröffentlichung
„Dendritic Structural Degeneration is Functionally Linked to Cellular Hyperexcitability in a Mouse Model of Alzheimer’s Disease”, Zuzana Šišková, Daniel Justus, Hiroshi Kaneko, Detlef Friedrichs, Niklas Henneberg, Tatjana Beutel, Julika Pitsch Susanne Schoch, Albert Becker, Heinz von der Kammer, Stefan Remy, Neuron, 2014, doi: 10.1016/j.neuron.2014.10.024


Weitere Informationen:

https://www.dzne.de/ueber-uns/presse/meldungen/2014/pressemitteilung-nr-15.html

Dr. Marcus Neitzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie