Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnaktivierung verrät Hilfsbereitschaft

08.10.2010
Sehen wir Mitglieder der eigenen Gruppe oder Fremde leiden, werden zwei unterschiedliche Hirnregionen aktiviert. Je nach Hirnregion lässt sich voraussagen, ob der leidenden Person später geholfen wird.

Forscherinnen der Universität Zürich konnten am Beispiel von Fussballfans neurobiologisch erklären, weshalb Mitgliedern der eigenen Gruppe meist mehr geholfen wird.

Nachrichten aus aller Welt zeigen, dass Menschen gleichgültig gegenüber dem Leid anderer sein können. Sie können sich aber auch für andere aufopfern, selbst wenn den Helfenden keine Belohnung erwartet. Was macht den Unterschied? Aus der Sozialpsychologie weiss man, dass die Hilfsbe-reitschaft stark von sozialen Faktoren beeinflusst wird. Unbekannt war bisher, was sich dabei im Ge-hirn eines Menschen abspielt und wie diese Hirnaktivierung von der Gruppenzugehörigkeit der leidenden Person beeinflusst wird.

Eine neurowissenschaftliche Untersuchung an der Universität Zürich weist nun nach, dass unterschiedliche Hirnregionen aktiviert werden, wenn leidende Menschen der eigenen oder einer fremden Gruppe beobachtet werden. «Und diese Unterschiede in der Hirnaktivie-rung sagen voraus, ob den anderen Personen später geholfen wird», sagt die Neurowissenschaftlerin Grit Hein.

Sie hat zusammen mit Tania Singer (jetzt Direktorin am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neu-rowissenschaften Leipzig) und dem Sozialpsychologen C. Daniel Batson (Universität Kansas, USA) Hirnaktivierungen von Fussballfans gemessen. Die Fans sahen, wie einem anderen Fan entweder des eigenen (ingroup) oder eines rivalisierenden (outgroup) Teams schmerzhafte Schocks verab-reicht wurden. Später konnten die Probanden dann entscheiden, dem ingroup- oder outgroup member zu helfen, indem sie einen Teil seines Schmerzes auf sich nahmen. Somit war Helfen mit hohen Kosten in Form von physischem Schmerz für den Helfer verbunden. Alternativ konnte der Proband zuschauen, wie die andere Person geschockt wurde, oder sich mit einem Fussballvideo vom Schmerz der anderen Person ablenken.

Die Ergebnisse, die jetzt in der Fachzeitschrift «Neuron» veröffentlicht werden, sind aufschlussreich: Erlitten Menschen aus der eigenen Gruppe Schmerz, wurden Hirnregionen aktiviert, die mit Empathie für den Schmerz des anderen assoziiert sind. Je mehr diese Aktivierung gezeigt wurde, desto mehr wurde den Leidenden geholfen. Beobachteten die Probanden leidenden Menschen aus fremden Gruppen, wurde dagegen eine Hirnregion aktiviert, die auf Belohnungen anspricht; und zwar umso stärker, je negativer die Person des fremden Teams bewertet wurde. Je mehr diese Hirnregion akti-viert wurde, desto weniger wurde dem outgroup-member geholfen.

Mit der Messung der Hirnaktivierung lässt sich zudem besser als mit Fragebogen voraussagen, ob Menschen bereit sind, Mitgliedern fremder Gruppen zu helfen. «Denn wer würde schon zugeben, dass er Freunden in der Not hilft, Fremde aber leiden lässt», fügt Grit Hein bei.

Für die Durchführung dieser und weiterer Studien erhielt Grit Hein das Branco-Weiss Fellowship der in Zürich ansässigen Society in Science.

Quelle:
Hein, G., Silani, G., Peuschoff, K., Batson, C. D., & Singer, T. Neural responses to ingroup and out-group members’ suffering predict individual differences in costly helping. In: Neuron, doi: 10.1016/j.neuron.2010.09.003
Kontakte:
Dr. Grit Hein
Laboratory for Social and Neural Systems Research
Universität Zürich
Tel. +41 44 634 3741
E-Mail: ghein@iew.uzh.ch
Dr. Tania Singer
Direktor
Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences
Department of Social Neuroscience
Te. +49 341 9940 2686
E-Mail: singer@cbs.mpg.de

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.cbs.mpg.de
http://www.uzh.ch

Weitere Berichte zu: Belohnung Hilfsbereitschaft Hirnaktivierung Social Impacts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie