Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnaktivierung verrät Hilfsbereitschaft

08.10.2010
Sehen wir Mitglieder der eigenen Gruppe oder Fremde leiden, werden zwei unterschiedliche Hirnregionen aktiviert. Je nach Hirnregion lässt sich voraussagen, ob der leidenden Person später geholfen wird.

Forscherinnen der Universität Zürich konnten am Beispiel von Fussballfans neurobiologisch erklären, weshalb Mitgliedern der eigenen Gruppe meist mehr geholfen wird.

Nachrichten aus aller Welt zeigen, dass Menschen gleichgültig gegenüber dem Leid anderer sein können. Sie können sich aber auch für andere aufopfern, selbst wenn den Helfenden keine Belohnung erwartet. Was macht den Unterschied? Aus der Sozialpsychologie weiss man, dass die Hilfsbe-reitschaft stark von sozialen Faktoren beeinflusst wird. Unbekannt war bisher, was sich dabei im Ge-hirn eines Menschen abspielt und wie diese Hirnaktivierung von der Gruppenzugehörigkeit der leidenden Person beeinflusst wird.

Eine neurowissenschaftliche Untersuchung an der Universität Zürich weist nun nach, dass unterschiedliche Hirnregionen aktiviert werden, wenn leidende Menschen der eigenen oder einer fremden Gruppe beobachtet werden. «Und diese Unterschiede in der Hirnaktivie-rung sagen voraus, ob den anderen Personen später geholfen wird», sagt die Neurowissenschaftlerin Grit Hein.

Sie hat zusammen mit Tania Singer (jetzt Direktorin am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neu-rowissenschaften Leipzig) und dem Sozialpsychologen C. Daniel Batson (Universität Kansas, USA) Hirnaktivierungen von Fussballfans gemessen. Die Fans sahen, wie einem anderen Fan entweder des eigenen (ingroup) oder eines rivalisierenden (outgroup) Teams schmerzhafte Schocks verab-reicht wurden. Später konnten die Probanden dann entscheiden, dem ingroup- oder outgroup member zu helfen, indem sie einen Teil seines Schmerzes auf sich nahmen. Somit war Helfen mit hohen Kosten in Form von physischem Schmerz für den Helfer verbunden. Alternativ konnte der Proband zuschauen, wie die andere Person geschockt wurde, oder sich mit einem Fussballvideo vom Schmerz der anderen Person ablenken.

Die Ergebnisse, die jetzt in der Fachzeitschrift «Neuron» veröffentlicht werden, sind aufschlussreich: Erlitten Menschen aus der eigenen Gruppe Schmerz, wurden Hirnregionen aktiviert, die mit Empathie für den Schmerz des anderen assoziiert sind. Je mehr diese Aktivierung gezeigt wurde, desto mehr wurde den Leidenden geholfen. Beobachteten die Probanden leidenden Menschen aus fremden Gruppen, wurde dagegen eine Hirnregion aktiviert, die auf Belohnungen anspricht; und zwar umso stärker, je negativer die Person des fremden Teams bewertet wurde. Je mehr diese Hirnregion akti-viert wurde, desto weniger wurde dem outgroup-member geholfen.

Mit der Messung der Hirnaktivierung lässt sich zudem besser als mit Fragebogen voraussagen, ob Menschen bereit sind, Mitgliedern fremder Gruppen zu helfen. «Denn wer würde schon zugeben, dass er Freunden in der Not hilft, Fremde aber leiden lässt», fügt Grit Hein bei.

Für die Durchführung dieser und weiterer Studien erhielt Grit Hein das Branco-Weiss Fellowship der in Zürich ansässigen Society in Science.

Quelle:
Hein, G., Silani, G., Peuschoff, K., Batson, C. D., & Singer, T. Neural responses to ingroup and out-group members’ suffering predict individual differences in costly helping. In: Neuron, doi: 10.1016/j.neuron.2010.09.003
Kontakte:
Dr. Grit Hein
Laboratory for Social and Neural Systems Research
Universität Zürich
Tel. +41 44 634 3741
E-Mail: ghein@iew.uzh.ch
Dr. Tania Singer
Direktor
Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences
Department of Social Neuroscience
Te. +49 341 9940 2686
E-Mail: singer@cbs.mpg.de

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.cbs.mpg.de
http://www.uzh.ch

Weitere Berichte zu: Belohnung Hilfsbereitschaft Hirnaktivierung Social Impacts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften