Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Himalaya-Forschungsexpedition untersucht Auswirkungen extremer Höhe auf den menschlichen Organismus

16.09.2013
Ein Ärzteteam des Uniklinikums Leipzig startet gemeinsam mit Schweizer Kollegen am 25. September zu einer höhenmedizinischen Forschungsexpedition nach Nepal.

Die über 100 Personen starke Expedition will aufklären, wie sich Organe und Kreislauf in enormer Höhe verändern und die noch bestehenden Geheimnisse um die gefährliche Höhenkrankheit lüften.

Dafür sind aufwendige medizinische Messungen an 42 freiwilligen Probanden geplant, unter anderem weltweit erstmals in dieser Höhe (über 7000m) auch ein Ultraschall an Gehirn, Lunge, Herz, Sehnerv und am Venen- und Kapillarsystem. Die Erkenntnisse sollen auch lungenkranken und anderen schwerkranken Patienten zu Gute kommen.

Das Medizinerteam vom Uniklinikum Leipzig wird am 24. September zunächst nach Zürich fliegen und sich dort mit den Forscherkollegen aus der Schweiz treffen. Dann geht der Flug am 25. September gemeinsam nach Nepal. Am 27. September folgen die 42 Testpersonen. "Die Probanden sind ausnahmslos gut trainierte Freizeitsportler, einige sogar Höhen-Bergsteiger", erklärt der Intensivmediziner Dr. Ludger Mende, der das UKL-Team leitet.

Mangelnde Sauerstoffversorgung der Organe in der Höhe vergleichbar mit lebensgefährlichen Erkrankungen auf der Intensivstation

Beim beschwerlichen Aufstieg auf den über 7126 Meter hohen Himlung Himal, der je nach Witterung ab Mitte Oktober stattfindet, planen die Mediziner bei den Probanden regelmäßige Blutentnahmen, Belastungs- und Leistungstest, und - in dieser Art weltweit erstmals - auch umfangreiche Ultraschalluntersuchungen an Herz, Lunge, Gehirn und Venen- und Kapillarsystem.

"Wir suchen beispielsweise nach Anpassungsvorgängen im Schädelinneren und nach Hinweisen dafür, dass der Aufenthalt in großer Höhe und der damit verbundene Sauerstoffmangel im Gehirn möglicherweise nachweisbare Veränderungen mit sich bringen", erklärt Dr. Mende.

"In unserer täglichen Arbeit versorgen wir Patienten mit unterschiedlich schweren Organerkrankungen, z.B. Herzinfarkten Schlaganfällen und, schweren Infektionen. Am Ende dieser lebensbedrohlichen Erkrankungen steht nahezu immer die mangelnde Sauerstoffversorgung der Organ- und Zellsysteme", begründet Dr. Ludger Mende das große Interesse an der Medizin in dünner Luft. Hier schließe sich der Kreis zwischen Alltag auf der Intensivstation und höhenmedizinischer Forschung.

Logistische Meisterleistung unter Extrembedingungen – vier medizinische Messstationen, eine direkt unter dem Gipfel in 6900 m Höhe

Der riesige Tross von über 100 Expeditionsteilnehmern -
bestehend aus Ärzten, Schwestern, Bergführern, Probanden und zahlreichen Trägern (sogenannten Sherpas) - wird zeitversetzt den Berg erklimmen, insbesondere die Probanden werden in zwei Gruppen aufsteigen. Der Aufstieg erfolgt in Etappen und nach festgelegtem Muster von Aufstiegen, Abstiegen und Aklimatisierungsphasen. "Wir Mediziner müssen dabei immer vor den Probanden an der jeweiligen Teststation sein und dort zum Teil auch länger ausharren. Das ist in dies Höhe eine große Belastung", so Dr. Mende. Schon im Vorfeld haben sich die Expeditionsteilnehmer des Uniklinikums Leipzig darauf umfassend vorbereitet. Alle fünf sind leidenschaftliche Sportler – Triathleten und Kletterer.

Die Geräte und das Untersuchungsmaterial selbst werden von 30 erfahrenen Sherpas auf den Berg gebracht und damit vier medizinische Messstationen aufgebaut, je eine an den drei Höhenlagern des Himlung Himal (Basislager 4900 m, Camp I – 5400 m, Camp II – 6050 m) und eine Station direkt unter dem Gipfel (Camp III- 6900 m). Für diese muss extra eine Stellfläche auf dem Eis eingerichtet werden.

Für die Forschung wurden insgesamt 1,3t Material in 85 Gepäckstücken auf die Reise geschickt: unter anderem vier Stromgeneratoren, Computer und Forschungsgeräte (u.a. Spirergometrie-Systeme, Ultraschallgeräte, Zentrifugen, Mikroskope) sowie 18 Kisten und Fässer mit Verbrauchsmitteln.

Aufwendige Vor- und Nachbereitung –
tausende Datensätze und Blutproben für das Labor
Um an mehrere tausend relevante Datensätze zu kommen, nehmen die Mediziner auch vor und nach der Expedition umfangreiche medizinische Tests vor – so gab es zuletzt an zwei Wochenenden im Juli und August umfassende Voruntersuchungen der Probanden in Bern, um Vergleichsdaten im Flachland (Bern 540m) zu erheben. So wurde u.a. das Gehirn zusätzlich mittels Magnetresonanztomografie untersucht.

Alle Nachuntersuchungen werden Ende November/Anfang Dezember nochmals in Bern stattfinden.

Ist die Fülle der Daten einmal ausgewertet, wofür die Forscher ein bis zwei Jahre veranschlagen, sollen alle Resultate auch der breiten Öffentlichkeit zu präsentiert werden. "Schon jetzt signalisieren mir unzählige Kollegen und Freunde große Neugier und Interesse", so Dr. Mende.

Hintergrund

Geplant wurde die große Forschungsexpedition vom Schweizer Verein "Swiss-Exped", und ist bereits die vierte ihrer Art. Bei dieser gehen neben Schweizern erstmals deutsche Ärzte und Schwestern mit auf Tour. Die Hauptverantwortung der Expedition ruht auf den Schultern des Schweizer Sport- und Notfallmediziners Dr. Urs Hefti, der bereits zahlreiche Expeditionen angeführt hat. Für die Logistik zeichnet der mehrfache Everest- Bezwinger und Expeditions-Bergführer Kari Kobler verantwortlich. Die wissenschaftliche Gesamtleitung liegt bei Dr. Tobias Merz und Dr. Jaqueline Pichler vom Berner Inselspital.

weitere Informationen:
Dr. Ludger Mende
Tel. 0341 97 1 27 05
E-Mail: ludger.mende@medizin.uni-leipzig.de

Sandra Hasse | idw
Weitere Informationen:
http://www.pichler.ch/enc
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften