Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Himalaya-Forschungsexpedition untersucht Auswirkungen extremer Höhe auf den menschlichen Organismus

16.09.2013
Ein Ärzteteam des Uniklinikums Leipzig startet gemeinsam mit Schweizer Kollegen am 25. September zu einer höhenmedizinischen Forschungsexpedition nach Nepal.

Die über 100 Personen starke Expedition will aufklären, wie sich Organe und Kreislauf in enormer Höhe verändern und die noch bestehenden Geheimnisse um die gefährliche Höhenkrankheit lüften.

Dafür sind aufwendige medizinische Messungen an 42 freiwilligen Probanden geplant, unter anderem weltweit erstmals in dieser Höhe (über 7000m) auch ein Ultraschall an Gehirn, Lunge, Herz, Sehnerv und am Venen- und Kapillarsystem. Die Erkenntnisse sollen auch lungenkranken und anderen schwerkranken Patienten zu Gute kommen.

Das Medizinerteam vom Uniklinikum Leipzig wird am 24. September zunächst nach Zürich fliegen und sich dort mit den Forscherkollegen aus der Schweiz treffen. Dann geht der Flug am 25. September gemeinsam nach Nepal. Am 27. September folgen die 42 Testpersonen. "Die Probanden sind ausnahmslos gut trainierte Freizeitsportler, einige sogar Höhen-Bergsteiger", erklärt der Intensivmediziner Dr. Ludger Mende, der das UKL-Team leitet.

Mangelnde Sauerstoffversorgung der Organe in der Höhe vergleichbar mit lebensgefährlichen Erkrankungen auf der Intensivstation

Beim beschwerlichen Aufstieg auf den über 7126 Meter hohen Himlung Himal, der je nach Witterung ab Mitte Oktober stattfindet, planen die Mediziner bei den Probanden regelmäßige Blutentnahmen, Belastungs- und Leistungstest, und - in dieser Art weltweit erstmals - auch umfangreiche Ultraschalluntersuchungen an Herz, Lunge, Gehirn und Venen- und Kapillarsystem.

"Wir suchen beispielsweise nach Anpassungsvorgängen im Schädelinneren und nach Hinweisen dafür, dass der Aufenthalt in großer Höhe und der damit verbundene Sauerstoffmangel im Gehirn möglicherweise nachweisbare Veränderungen mit sich bringen", erklärt Dr. Mende.

"In unserer täglichen Arbeit versorgen wir Patienten mit unterschiedlich schweren Organerkrankungen, z.B. Herzinfarkten Schlaganfällen und, schweren Infektionen. Am Ende dieser lebensbedrohlichen Erkrankungen steht nahezu immer die mangelnde Sauerstoffversorgung der Organ- und Zellsysteme", begründet Dr. Ludger Mende das große Interesse an der Medizin in dünner Luft. Hier schließe sich der Kreis zwischen Alltag auf der Intensivstation und höhenmedizinischer Forschung.

Logistische Meisterleistung unter Extrembedingungen – vier medizinische Messstationen, eine direkt unter dem Gipfel in 6900 m Höhe

Der riesige Tross von über 100 Expeditionsteilnehmern -
bestehend aus Ärzten, Schwestern, Bergführern, Probanden und zahlreichen Trägern (sogenannten Sherpas) - wird zeitversetzt den Berg erklimmen, insbesondere die Probanden werden in zwei Gruppen aufsteigen. Der Aufstieg erfolgt in Etappen und nach festgelegtem Muster von Aufstiegen, Abstiegen und Aklimatisierungsphasen. "Wir Mediziner müssen dabei immer vor den Probanden an der jeweiligen Teststation sein und dort zum Teil auch länger ausharren. Das ist in dies Höhe eine große Belastung", so Dr. Mende. Schon im Vorfeld haben sich die Expeditionsteilnehmer des Uniklinikums Leipzig darauf umfassend vorbereitet. Alle fünf sind leidenschaftliche Sportler – Triathleten und Kletterer.

Die Geräte und das Untersuchungsmaterial selbst werden von 30 erfahrenen Sherpas auf den Berg gebracht und damit vier medizinische Messstationen aufgebaut, je eine an den drei Höhenlagern des Himlung Himal (Basislager 4900 m, Camp I – 5400 m, Camp II – 6050 m) und eine Station direkt unter dem Gipfel (Camp III- 6900 m). Für diese muss extra eine Stellfläche auf dem Eis eingerichtet werden.

Für die Forschung wurden insgesamt 1,3t Material in 85 Gepäckstücken auf die Reise geschickt: unter anderem vier Stromgeneratoren, Computer und Forschungsgeräte (u.a. Spirergometrie-Systeme, Ultraschallgeräte, Zentrifugen, Mikroskope) sowie 18 Kisten und Fässer mit Verbrauchsmitteln.

Aufwendige Vor- und Nachbereitung –
tausende Datensätze und Blutproben für das Labor
Um an mehrere tausend relevante Datensätze zu kommen, nehmen die Mediziner auch vor und nach der Expedition umfangreiche medizinische Tests vor – so gab es zuletzt an zwei Wochenenden im Juli und August umfassende Voruntersuchungen der Probanden in Bern, um Vergleichsdaten im Flachland (Bern 540m) zu erheben. So wurde u.a. das Gehirn zusätzlich mittels Magnetresonanztomografie untersucht.

Alle Nachuntersuchungen werden Ende November/Anfang Dezember nochmals in Bern stattfinden.

Ist die Fülle der Daten einmal ausgewertet, wofür die Forscher ein bis zwei Jahre veranschlagen, sollen alle Resultate auch der breiten Öffentlichkeit zu präsentiert werden. "Schon jetzt signalisieren mir unzählige Kollegen und Freunde große Neugier und Interesse", so Dr. Mende.

Hintergrund

Geplant wurde die große Forschungsexpedition vom Schweizer Verein "Swiss-Exped", und ist bereits die vierte ihrer Art. Bei dieser gehen neben Schweizern erstmals deutsche Ärzte und Schwestern mit auf Tour. Die Hauptverantwortung der Expedition ruht auf den Schultern des Schweizer Sport- und Notfallmediziners Dr. Urs Hefti, der bereits zahlreiche Expeditionen angeführt hat. Für die Logistik zeichnet der mehrfache Everest- Bezwinger und Expeditions-Bergführer Kari Kobler verantwortlich. Die wissenschaftliche Gesamtleitung liegt bei Dr. Tobias Merz und Dr. Jaqueline Pichler vom Berner Inselspital.

weitere Informationen:
Dr. Ludger Mende
Tel. 0341 97 1 27 05
E-Mail: ludger.mende@medizin.uni-leipzig.de

Sandra Hasse | idw
Weitere Informationen:
http://www.pichler.ch/enc
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie