Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfsangebot für Jugendliche mit Essanfällen ausgebaut

19.09.2012
Das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) Adipositas-Erkrankungen in Leipzig baut sein Hilfsangebot für junge Menschen mit wiederkehrenden Essanfällen aus.
Schon Kinder können betroffen sein, spezifische Hilfsangebote für diese Altersgruppe fehlen bisher allerdings. Deshalb bietet das IFB ein spezielles Coaching (BEDA) für Mädchen und Jungen ab 12 Jahre, für Jugendliche und junge Erwachsene bis 20 Jahre.

Bei der Essanfalls- oder Binge-Eating-Störung (engl.: Binge-Eating-Disorder, BED) nehmen die Betroffenen wiederholt große Nahrungsmengen zu sich und haben das Gefühl, die Kontrolle über ihr Essverhalten zu verlieren. Danach leiden sie meist unter Scham- und Schuldgefühlen. Im Gegensatz zur Bulimia Nervosa (Ess-Brech-Sucht) steuern die Betroffenen einer Gewichtszunahme nicht durch Erbrechen, extreme Diäten oder exzessiven Sport entgegen, sodass langfristig auch Übergewicht entstehen kann. Rund drei Prozent der Jugendlichen leiden an einer BED - der häufigsten Essstörung im Jugendalter.

Prof. Anja Hilbert, Leiterin der Verhaltensmedizin am IFB, beschreibt die Vorteile des Coachings für junge Patienten mit einer BED: "Darin trainiert jeder Jugendliche individuell mit seinem Coach, sein Essverhalten wieder in den Griff zu bekommen und den persönlichen Teufelskreis der Essanfälle zu durchbrechen. Das 4-monatige Coaching zielt auch darauf ab, die Einstellung zur eigenen Person und zum eigenen Körper zu verbessern und besser mit Stress und Problemen umzugehen."
Jugendliche, die sich und ihren Körper negativ sehen, sind anfälliger für eine Essstörung wie z.B. die BED. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass 42 Prozent der Jungen und 53 Prozent der Mädchen zwischen 8 und 12 Jahren gerne schlanker wären, sogar ein Drittel der Normalgewichtigen hegt diesen Wunsch. Prof. Hilbert erklärt, warum diese Konzentration auf die Figur schädlich sein kann: "Die Kinder und Jugendlichen, die bislang am BEDA-Coaching teilnehmen, versuchen häufig intensiv abzunehmen, sind dabei aber sowohl übergewichtig als auch normalgewichtig. Häufiges Diäthalten und die Dauerbeschäftigung mit dem eigenen Gewicht und der Figur gehen Essstörungen oftmals voraus."

"Die Ursachen für eine negative Einstellung zum eigenen Körper können individuell ver-schieden sein. Die Allgegenwart eines schlanken Schönheitsideals in den Medien kann die Überbewertung von Figur und Gewicht allerdings verstärken. Die eigene Person vornehmlich über diese Körpermerkmale zu definieren, kann besonders Jugendliche in Phasen der Identitätssuche destabilisieren und für die Entstehung von Essstörungen anfällig machen", erklärt Ricarda Schmidt, Psychologin im Coaching-Team. Deshalb verwundert es nicht, dass bereits 21 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren Symptome einer Essstörung zeigen.
"Die Angebote zur Behandlung der BED in Deutschland entsprechen gerade bei Jugendlichen nicht dem tatsächlichen Bedarf. Als starke psychische Belastung und als Risiko für Übergewicht und Adipositas wurde diese Störung bisher vernachlässigt", unterstreicht Prof. Hilbert. Deshalb strebt das IFB Kooperationen mit Schulen, Ärzten und Einrichtungen für Jugendliche an. Das kostenlose Coaching-Angebot (BEDA) gibt es bundesweit erstmalig in Leipzig im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie.
Betroffene Jugendliche oder deren Angehörige, die sich beim IFB melden, können auf absolute Vertraulichkeit bauen. Eine Überweisung oder die Angabe der Krankenkasse ist nicht notwendig.

Interessierte und betroffene Kinder und Jugendliche können sich direkt ans BEDA-Coaching-Team wenden:
• Telefon: +49 341 97-15363
• E-Mail: info@ess-stress.de
• Infos und Selbsttest: www.ess-stress.de und
www.ifb-adipositas.de
• Infomaterial für Schulen und Arztpraxen bestellbar
über info@ess-stress.de
Das IFB AdipositasErkrankungen ist eines von acht Integrierten Forschungs- und Behandlungszentren, die in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Es ist eine gemeinsame Einrichtung der Universität Leipzig und des Universitätsklinikums Leipzig (AöR). Ziel der Bundesförderung ist es, Forschung und Behandlung interdisziplinär so unter einem Dach zu vernetzen, dass Ergebnisse der Forschung schneller als bisher in die Behandlung adipöser Patienten integriert werden können. Am IFB AdipositasErkrankungen gibt es derzeit über 40 Forschungsprojekte. Zur Patientenbehandlung stehen eine IFB AdipositasAmbulanz für Erwachsene und eine für Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Das IFB wird das Feld der Adipositasforschung und -behandlung in den nächsten Jahren kontinuierlich ausbauen.

Doris Gabel

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Anja Hilbert
Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB)
AdipositasErkrankungen, Professur für Verhaltensmedizin
Telefon: +49 341 97-15360
E-Mail: anja.hilbert@medizin.uni-leipzig.de
www.ifb-adipositas.de

Doris Gabel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit IFB
Telefon: +49 341 97-13361
E-Mail: presse@ifb-adipositas.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifb-adipositas.de
http://www.ess-stress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften