Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfsangebot für Jugendliche mit Essanfällen ausgebaut

19.09.2012
Das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) Adipositas-Erkrankungen in Leipzig baut sein Hilfsangebot für junge Menschen mit wiederkehrenden Essanfällen aus.
Schon Kinder können betroffen sein, spezifische Hilfsangebote für diese Altersgruppe fehlen bisher allerdings. Deshalb bietet das IFB ein spezielles Coaching (BEDA) für Mädchen und Jungen ab 12 Jahre, für Jugendliche und junge Erwachsene bis 20 Jahre.

Bei der Essanfalls- oder Binge-Eating-Störung (engl.: Binge-Eating-Disorder, BED) nehmen die Betroffenen wiederholt große Nahrungsmengen zu sich und haben das Gefühl, die Kontrolle über ihr Essverhalten zu verlieren. Danach leiden sie meist unter Scham- und Schuldgefühlen. Im Gegensatz zur Bulimia Nervosa (Ess-Brech-Sucht) steuern die Betroffenen einer Gewichtszunahme nicht durch Erbrechen, extreme Diäten oder exzessiven Sport entgegen, sodass langfristig auch Übergewicht entstehen kann. Rund drei Prozent der Jugendlichen leiden an einer BED - der häufigsten Essstörung im Jugendalter.

Prof. Anja Hilbert, Leiterin der Verhaltensmedizin am IFB, beschreibt die Vorteile des Coachings für junge Patienten mit einer BED: "Darin trainiert jeder Jugendliche individuell mit seinem Coach, sein Essverhalten wieder in den Griff zu bekommen und den persönlichen Teufelskreis der Essanfälle zu durchbrechen. Das 4-monatige Coaching zielt auch darauf ab, die Einstellung zur eigenen Person und zum eigenen Körper zu verbessern und besser mit Stress und Problemen umzugehen."
Jugendliche, die sich und ihren Körper negativ sehen, sind anfälliger für eine Essstörung wie z.B. die BED. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass 42 Prozent der Jungen und 53 Prozent der Mädchen zwischen 8 und 12 Jahren gerne schlanker wären, sogar ein Drittel der Normalgewichtigen hegt diesen Wunsch. Prof. Hilbert erklärt, warum diese Konzentration auf die Figur schädlich sein kann: "Die Kinder und Jugendlichen, die bislang am BEDA-Coaching teilnehmen, versuchen häufig intensiv abzunehmen, sind dabei aber sowohl übergewichtig als auch normalgewichtig. Häufiges Diäthalten und die Dauerbeschäftigung mit dem eigenen Gewicht und der Figur gehen Essstörungen oftmals voraus."

"Die Ursachen für eine negative Einstellung zum eigenen Körper können individuell ver-schieden sein. Die Allgegenwart eines schlanken Schönheitsideals in den Medien kann die Überbewertung von Figur und Gewicht allerdings verstärken. Die eigene Person vornehmlich über diese Körpermerkmale zu definieren, kann besonders Jugendliche in Phasen der Identitätssuche destabilisieren und für die Entstehung von Essstörungen anfällig machen", erklärt Ricarda Schmidt, Psychologin im Coaching-Team. Deshalb verwundert es nicht, dass bereits 21 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren Symptome einer Essstörung zeigen.
"Die Angebote zur Behandlung der BED in Deutschland entsprechen gerade bei Jugendlichen nicht dem tatsächlichen Bedarf. Als starke psychische Belastung und als Risiko für Übergewicht und Adipositas wurde diese Störung bisher vernachlässigt", unterstreicht Prof. Hilbert. Deshalb strebt das IFB Kooperationen mit Schulen, Ärzten und Einrichtungen für Jugendliche an. Das kostenlose Coaching-Angebot (BEDA) gibt es bundesweit erstmalig in Leipzig im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie.
Betroffene Jugendliche oder deren Angehörige, die sich beim IFB melden, können auf absolute Vertraulichkeit bauen. Eine Überweisung oder die Angabe der Krankenkasse ist nicht notwendig.

Interessierte und betroffene Kinder und Jugendliche können sich direkt ans BEDA-Coaching-Team wenden:
• Telefon: +49 341 97-15363
• E-Mail: info@ess-stress.de
• Infos und Selbsttest: www.ess-stress.de und
www.ifb-adipositas.de
• Infomaterial für Schulen und Arztpraxen bestellbar
über info@ess-stress.de
Das IFB AdipositasErkrankungen ist eines von acht Integrierten Forschungs- und Behandlungszentren, die in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Es ist eine gemeinsame Einrichtung der Universität Leipzig und des Universitätsklinikums Leipzig (AöR). Ziel der Bundesförderung ist es, Forschung und Behandlung interdisziplinär so unter einem Dach zu vernetzen, dass Ergebnisse der Forschung schneller als bisher in die Behandlung adipöser Patienten integriert werden können. Am IFB AdipositasErkrankungen gibt es derzeit über 40 Forschungsprojekte. Zur Patientenbehandlung stehen eine IFB AdipositasAmbulanz für Erwachsene und eine für Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Das IFB wird das Feld der Adipositasforschung und -behandlung in den nächsten Jahren kontinuierlich ausbauen.

Doris Gabel

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Anja Hilbert
Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB)
AdipositasErkrankungen, Professur für Verhaltensmedizin
Telefon: +49 341 97-15360
E-Mail: anja.hilbert@medizin.uni-leipzig.de
www.ifb-adipositas.de

Doris Gabel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit IFB
Telefon: +49 341 97-13361
E-Mail: presse@ifb-adipositas.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifb-adipositas.de
http://www.ess-stress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise