Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe bei Verengungen der Herzkranzgefäße

15.04.2009
Tübinger Kardiologen entwickeln Alternative zu beschichteten Stents

Am Tübinger Uniklinikum entwickelte Prof. Christian Herdeg ein Verfahren für Patienten mit verengten Herzkranzgefäßen, das besser ist als der Einsatz eines unbeschichteten Stents und gleichzeitig die Nachteile des beschichteten Stents vermeidet.

Für Patienten mit bestehenden oder wiederkehrenden Herzkranzgefäßverengungen bietet die aktuell durch eine Studie abgesicherte Methode vielversprechende Möglichkeiten. Das derzeit nur am Uniklinikum Tübingen verfügbare neue Verfahren wird morgen (16. April 2009) beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim ausgezeichnet.

Verengungen der Herzkranzgefäße sind ein ernst zu nehmendes Gesundheitsproblem. Für den Patienten bedeutet dies Brustschmerzen und Luftnot, im schlimmsten Falle droht gar der lebensgefährliche Herzinfarkt.

Abhilfe sollen hier sogenannte Stents schaffen, kleine Gitterröhrchen, die die Herzkranzgefäße von innen abstützen und damit für den Blutfluss offen halten. Diese Stents können in zusammengefaltetem Zustand mit Hilfe eines Herzkatheters an der richtigen Stelle platziert werden. Der Langzeiterfolg dieser Stentimplantationen wird jedoch durch das Auftreten von neuen Wiederverengungen, sogenannten Restenosen, geschmälert. Als Alternative wurden daher Stents entwickelt, die mit einem Medikament beschichtet sind, welches das Wiederverengen verhindern oder zumindest verzögern sollte.

Aber auch diese Stents erwiesen sich als nicht unproblematisch. Durch die Medikamentenbeschichtung kam es, zusätzlich zu der Reaktion der Gefäßwand auf einen metallischen Fremdkörper, zu schlechterer Einheilung in die Gefäßwand und zum Auftreten von plötzlichen Gefäßverschlüssen durch Blutgerinnsel. Auch haben bei beschichteten Stents nur die Gefäßwandteile, die direkt mit dem Gitter des Stents in Berührung kommen, mit dem Medikament Kontakt, die Zwischenräume nicht.

Herzspezialisten am Tübinger Uniklinikum haben in langjähriger Forschungsarbeit jetzt eine Alternative entwickelt, die die Vorteile des unbeschichteten Stents mit der Wirkung des Medikamentes verbindet und gleichzeitig die möglichen Nachteile des beschichteten Stents vermeidet. In dem neuen Verfahren, das in Tübingen entwickelt wurde und derzeit nur hier zum Einsatz kommt, wird ein unbehandelter Stent eingesetzt und anschließend die gesamte betroffene verengte Gefäßwand durch einen speziellen Katheter mit dem Medikament vollständig getränkt. Durch den Spezialkatheter ist eine komplette Benetzung des Engstellenbereichs möglich, und der unbeschichtete Stent kann trotzdem gut einheilen.

"Ich forsche schon seit meiner Doktorarbeit an dieser Technik", so Prof. Christian Herdeg, der Erfinder der neuen Methode. Herdeg wurde im Laufe seiner medizinischen Forschungsarbeiten bereits viermal für dieses innovative Verfahren ausgezeichnet. Am 16. Mai erhält der 42-jährige Kardiologe in Mannheim nun zudem den mit 5000 Euro dotierten Andreas Grüntzig Preis**, den renommiertesten Preis der auf dem Fachgebiet der interventionellen Kardiologie vergeben wird.

Das Verfahren wird am Tübinger Uniklinikum inzwischen routinemäßig angewandt, und der Patientennutzen ist durch eine aktuelle klinische Studie an 204 Patienten (LOCAL Tax Studie) belegt. "Wir können damit", so Herdeg, "nicht nur Patienten helfen, die einen Stent benötigen, sondern auch denjenigen, bei denen eine Stentimplantation nicht sinnvoll oder machbar ist". Hier ist es möglich, die Engstelle nur mit dem Ballon aufzudehnen und anschließend medikamentös zu behandeln. Die Benetzung mit dem Medikament Paclitaxel führt dabei schon bei Einmalgabe zu einem lang anhaltenden Effekt.

Die jetzt erschienene vergleichende Studie zeigte, dass das Verfahren dem Einsatz eines nicht beschichteten Stents überlegen ist und genauso gute Ergebnisse zeitigt, wie das Einsetzen eines beschichteten Stents, allerdings ohne die Nebenwirkungen des beschichteten Stents. "Für unsere Patienten", so Prof. Herdeg, "ist das eine wirkliche Verbesserung."

Auch Patienten, die bereits einen Stent tragen, und durch neuerliche Verengung an selber Stelle einen zweiten Stent benötigen würden, kann durch die ballongestützte Medikamentengabe geholfen werden. Der Einsatz eines weiteren Stents lässt sich damit oft sogar ganz vermeiden.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Medizinische Klinik, Kardiologie
Prof. Christian Herdeg
Tel. 0 70 71 / 29-8 44 56, Fax 0 70 71 / 29 4413
E-Mail christian.herdeg@med.uni-tuebingen.de
** Mit dem Andreas-Grüntzig-Forschungspreis werden klinisch tätige Mediziner ausgezeichnet, deren wissenschaftliche Arbeiten sich mit Fragen der interventionellen Koronartherapie beschäftigen, unter besonderer Berücksichtigung der Reduzierung der Restenose. Nähere Infos dazu unter http://www.dgk.org (Preise und Stipendien)

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften