Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Schaum schließt Wunden in Sekunden

21.07.2014

Sprühsystem könnte zur Versorgung von Soldaten eingesetzt werden

Wissenschaftler der John Hopkins University http://jhu.edu haben einen sprühbaren Hightech-Schaum entwickelt, der zur Erstversorgung von Verletzten dient und effektiver als herkömmliche Verbände und Tourniquets sein soll.


Injektor: Chemikalien befinden sich in Kanistern

(Foto: releases.jhu.edu)

Mithilfe dieser injizierbaren Substanz können tiefe, klaffende Wunden in Kürze geschlossen und der Blutfluss somit gestillt werden. Der Student Sydney Rooney hat das Forschungsprojekt geleitet.

Im Schulter- und Nackenbereich

Derzeit ist der innovative Schaum allerdings noch nicht im Einsatz. "Wir haben im Gremium der Rotkreuz-Chefärzte bereits über Entwicklungen wie diese diskutiert. Ursprünglich ist das System zur Behandlung von Kriegsverletzungen entwickelt worden.

Im zivilen Bereich sind jedoch Verletzungsmuster, die mit solchen Schaums behandelt werden, extrem selten. Daher werden sie derzeit auch nicht im Rettungsdienst eingesetzt", so Wolfgang Schreiber, Chefarzt beim Österreichischen Roten Kreuz http://www.rotes-kreuz.at , im Gespräch mit pressetext.

Die bahnbrechende Technologie ist entwickelt worden, nachdem sich traditionelle Behandlungsmöglichkeiten vor allem im Bereich des Nackens, der Schultern und der Leiste zur Versorgung schwerer Verletzungen als nicht wirkungsvoll erwiesen haben.

Den Forschern zufolge könnte der Schaum beispielsweise auf dem Schlachtfeld eingesetzt werden, um den Blutverlust verwundeter Soldaten rasch einzudämmen. Insbesondere innerhalb der ersten Stunde nach einer Verletzung ist das Stillen der Blutung wichtig, um den Verwundeten zu stabilisieren.

Substanz etwa ein Jahr haltbar

Der Schaum setzt sich aus zwei flüssigen Chemikalien zusammen, die sich jeweils in separaten Kanistern zusammen in einem Injektor befinden, der die Größe eines Textmarkers hat. Innerhalb dieser Spritze werden die Substanzen - ein Polyol und und ein Diisocyanat - miteinander vermischt und können auf die offene Wunde appliziert werden. Der Schaum ist bei Temperaturen von bis zu 38 Grad etwa ein Jahr haltbar.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik