Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Grundlagenforschung am DDZ: Den Ursachen von Diabetes auf der Spur

07.07.2010

Grundlagenforschung wird immer detaillierter und präziser – auch im Bereich von Stoffwechselvorgängen. Die Ansprüche an leistungsstarke, bildgebende Verfahren steigen. Den steigenden Anforderungen in der Forschung kann das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) in Düsseldorf, mit Unterstützung des Landes NRW, mit einem neuen leistungsstarken Magnetresonanz-Tomograph (MRT) begegnen.

Durch das Gerät der Firma Philips, das über eine Magnetfeldstärke von 3 Tesla verfügt, wird das Spektrum der Forschungsmöglichkeiten im DDZ deutlich vergrößert.

Das Besondere an dem neuen MRT ist, dass es nicht nur Protonen (H1/Wasser), wie sonst üblich, detektieren kann, sondern auch Phosphor (P31) und Kohlenstoff (C13). Für diese Elemente, die im menschlichen Körper nur in sehr geringem Maße vorkommen und im Energiehaushalt eine relevante Rolle spielen, benötigt das Gerät eine besonders empfindliche Ausstattung.

Zudem ist es möglich mit diesem Scanner neben der MRT-Messung, auch eine Magnetresonanz-Spektroskopie (MRS) durchzuführen. Neben den Hauptbestandteilen Wasser und Fett liefern auch Aminosäuren, Zucker und andere Verbindungen MR-Signale, die sich geringfügig in ihrer Frequenz unterscheiden. Durch Analyse des MR-Spektrums können die Anteile dieser Verbindungen bestimmt werden und somit ist es möglich, lokal in bestimmten Körperregionen auftretende krankhafte Veränderungen des Stoffwechsels frühzeitig zu erkennen.

Im Deutschen Diabetes-Zentrum sind bereits zahlreiche Forschungsprojekte mit dem neuen Tomographen geplant: Beispielsweise soll der Mechanismus der Insulinresistenz, die eine Ursache für Typ 2 Diabetes darstellt, genauer untersucht werden. In weiteren speziellen Untersuchungen sollen Bauch-, Muskel- und Leberfett, ATP (Adenosintriphosphat; der Energielieferant in den Zellen) und Glykogen (Energie – und Kohlenhydratspeicher) in Leber und Muskel, sowie der ATP-Fluss im lebenden Gewebe in Kombination mit spezifischen physiologischen Fragestellungen untersucht werden. Weiter werden die Forschungsaktivitäten zu Anwendungen und Entwicklungen neuer MR-Methoden bei der Untersuchung des Gehirns, des Herzens und anderer Organe ausgeweitet, um die Zusammenhänge zwischen Gehirn und Körper im Rahmen der Diabetes-Forschung zu beleuchten.

So sollen grundlegende Erkenntnisse zur Entstehung des Typ 2 Diabetes sowie zu der Frage der Insulinresistenz der Leber und der Muskulatur gewonnen werden. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Erkenntnisse helfen werden, Erkrankungen wie Typ 2 Diabetes und seltene Stoffwechselkrankheiten, oder auch Übergewicht, besser zu verstehen. Dadurch können sich neue Ansätze in der Be-handlung ergeben.

Mit der Magnetresonanz-Tomographie können, ohne dass der Körper verletzt wird (nicht-invasiv) und ohne den Einsatz von radioaktiven Kontrastmitteln, Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper beobachtet werden. Mit dem neuen Ganzkörper-Tomographen des DDZ sind Einblicke in die Funktionsweisen und die Stoffwechselvorgänge des menschlichen Körpers möglich. So können zur Beantwortung wissenschaftlicher Fragestellungen die Verhältnisse von Stoffwechselprodukten, Flussraten von Stoffwechselwegen und die Energieproduktion in Leber, Muskel und Gehirn des Menschen bestimmt werden.

Das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) gehört der "Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz" (WGL) an. In der Leibniz-Gemeinschaft sind 86 Institute vereint. Die wissenschaftlichen Beiträge des DDZ sind auf die Ziele der Verbesse-rung von Prävention, Früherkennung, Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus und seiner Komplikationen sowie der Verbesserung der epidemiologischen Datenlage in Deutschland ausgerichtet. Daneben versteht sich das DDZ als deutsches Referenzzentrum zum Krankheitsbild Diabetes, indem es Ansprechpartner für alle Akteure im Gesundheitswesen ist, wissenschaftliche Informationen zu Diabetes mellitus aufbereitet und für die breite Öffentlichkeit bereitstellt.

Kontakt

Nicole Waschke
Presse – und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Diabetes-Zentrum
Tel.: 0211-3382-337
Nicole.Waschke@ddz.uni-duesseldorf.de

Nicole Waschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.ddz.uni-duesseldorf.de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten