Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The hidden disorder: Unique treatment proposed for children's neurological disorder

26.11.2012
An Indiana University study in the Journal of Child Neurology proposes an innovative treatment for developmental coordination disorder, a potentially debilitating neurological disorder in which the development of a child's fine or gross motor skills, or both, is impaired.

DCD strikes about one in 20 children, predominantly boys, and frequently occurs alongside ADHD, autism spectrum disorders and other better known conditions. Like ADHD, DCD has broad academic, social and emotional impact. It can severely affect reading, spelling and handwriting abilities; and insofar as children with DCD both struggle with and avoid physical activity, it can also lead to problems with self-esteem, obesity and injury.

Severity of the disorder varies, and as the researchers explain, it is sometimes called the "hidden disorder" because of the way those with milder cases develop coping strategies that conceal the disorder, such as using computers to avoid handwriting tasks, and wearing shirts without buttons, or shoes without laces. But children with DCD have been generally thought unable to learn or improve their motor skills.

"The results of this study were remarkable," said lead author Geoffrey Bingham, professor in the Department of Psychological and Brain Sciences in the College of Arts and Sciences. "After training the children over a five- to six-week period, one day a week for 20 minutes at a time, the differences between children with DCD and typically developing children were all but obliterated."

Key to the training was a unique technology: a three-dimensional virtual reality device, the PHANTOM Omni from Sensable Technologies, developed for the visualization of knots by topologists, who study geometric forms in space. Holding a stylus attached to a robot, participants in the study developed their fine motor skills by playing a game in which they traced a three-dimensional virtual path in the air, visually represented on a computer screen. Forces such as magnetic attraction and friction can be applied to the path and adjusted so participants could actually feel a surface that changed as the parameters were altered.

The study compared the progress of a group of eight 7- to 8-year-olds with DCD to a group of eight 7- to 8-year-old typically developing children in a three-dimensional tracing game. The task was to push a brightly colored fish along a visible path on a computer screen from the starting location to the finish point while racing a competitor fish.

The training started with the highest level of magnetic attraction, slowest competitor and shortest path. The goal of the training was to allow the children to progress at their own pace through the different combinations and levels of attraction, paths and competitors.

THE CHILDREN'S 'CATCH-22'

As Bingham's collaborator Winona Snapp-Childs, a post-doctoral fellow in the Department of Psychological and Brain Sciences, explains, the particular challenge facing children with DCD is a "Catch-22" situation. Children must first be able to approximate a movement by actively generating it themselves before they can improve it through practice and repetition. But because children with DCD have been unable to produce this initial movement, they have been unable to improve their skills.

The technology provided the tool needed to overcome this impasse. It gave both the support needed to produce the movement, as well as the flexibility to let children actively generate the movement themselves. It allowed the children to do what they otherwise could not do: produce the requisite initial movements that could then be practiced to yield quantitative improvements.

The researchers say the technology could potentially be widely accessible: It can be used without a therapist and is portable enough to be put in clinics, classrooms or the home. It can also be adjusted to suit the needs of children across the spectrum of DCD severity.

The study, "A Sensorimotor Approach to the Training of Manual Actions in Children With Developmental Coordination Disorder," is appearing on the Journal of Child Neurology Online First. Co-authors are Snapp-Child; and Mark Mon-Williams, Institute of Psychological Sciences, University of Leeds, U.K. Bingham directs the Perception/Action Lab at IU Bloomington.

This work was supported by a grant from the National Institute of Child Health and Human Development.

For a copy of the study, or to speak with Bingham, contact Liz Rosdeitcher at 812-855-4507 or rosdeitc@indiana.edu. For additional assistance, contact Tracy James at 812-855-0084 or traljame@iu.edu. Tweeting @Vitality_IU, with more news from IU at #IUNews.

Liz Rosdeitcher | EurekAlert!
Further information:
http://www.indiana.edu

Further reports about: ADHD Brain Brain Sciences Children DCD Neurology Psychological Science Snapp-Child computer screen

More articles from Health and Medicine:

nachricht Researchers release the brakes on the immune system
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Norovirus evades immune system by hiding out in rare gut cells
12.10.2017 | University of Pennsylvania School of Medicine

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise