Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt: Erstmaßnahmen entscheiden über Leben und Tod

12.08.2009
In 2007 sind in Deutschland 139808 Menschen an ischämischen Herzkrankheiten, wie Angina Pectoris oder Myokardinfarkten, gestorben. Laut statistischem Bundesamt waren darunter 61040 Verstorbene mit akutem oder wiederkehrendem Myokardinfarkt, dem sogenannten Herzinfarkt.

Die Überlebenschancen sind heute sehr gut, wenn Patienten rechtzeitig die Klinik erreichen. Die meisten Todesfälle ereignen sich, bevor der Rettungswagen eintrifft oder auf dem Weg in das Krankenhaus. Sind diagnostische Maßnahmen, Therapien und Infrastruktur vereinheitlicht, verbessert sich dadurch die Versorgung der Herzinfarktpatienten.

Experten fordern deshalb im Vorfeld des Hauptstadtkongresses der DGAI für Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI) in Berlin ein standardisiertes Versorgungskonzept auf Basis evidenzbasierter Leitlinien.

"Das akute Koronarsyndrom, wie Mediziner die lebensbedrohlichen Folgen einer Durchblutungsstörung in den Herzkranzgefäßen bezeichnen, ist ein häufiger Grund für Notarzteinsätze", sagt Professor Dr. med. Bernd Böttiger, 1. Sprecher des wissenschaftlichen des Arbeitskreises Notfallmedizin der DGAI und Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Universitätsklinik Köln. Bei der schwersten Form, dem sogenannten ST-Hebungsinfarkt (STEMI: ST-elevation myocardial infarction), kommt es in vielen Fällen zum Herzstillstand. In einer europaweiten Studie mit über tausend Patienten wurde untersucht, ob die Injektion eines Medikamentes, das Blutgerinnsel auflöst, in einer solchen Situation die Chancen der Patienten erhöht.

Diese Lysetherapie wird seit langem mit Erfolg bei sogenannten nicht reanimationspflichtigen Patienten durchgeführt. Sie kann die Herzkranzgefäße wieder durchgängig machen und den Schaden am Herzmuskel begrenzen. Doch die Ergebnisse der "Thrombolysis in Cardiac Arrest" oder TROICA-Studie haben die Hoffnungen nicht erfüllt. "Leider mussten wir feststellen, dass Patienten mit einem Herzstillstand nach Herzinfarkt von der Lysetherapie während der Wiederbelebungsmaßnahmen keinen Nutzen haben", erklärt Studienleiter Böttiger.

Sinnvoll ist diese Therapie, wenn eine Lungenembolie Ursache des Herzstillstands ist. Zur Lungenembolie kommt es, wenn größere Blutgerinnsel die Lungenarterien verstopfen. Die Durchblutung des dahinterliegenden Gewebes ist so nicht mehr möglich. Dadurch verkleinert sich die sauerstoffaustauschende Fläche der Lunge. Professor Böttiger: "Hier kann eine Lysetherapie Patienten das Leben retten. Beim Herzinfarkt kommt eine Lyse dann zum Einsatz, wenn eine Behandlung mit einem Herzkatheter nicht innerhalb von zwei Stunden erfolgen kann. Dies ist heute die beste Therapie bei Herzinfarkten, da der Katheter das Durchblutungshindernis zuverlässig beseitigt." Die Behandlung mittels Herzkatheter ist im Rettungswagen im Gegensatz zur Lysetherapie nicht möglich.

Nach Herzinfarkt und Herz-Kreislaufstillstand ist auch die therapeutische Hypothermie eine einfache und sehr effektive Maßnahme. Die Abkühlung des Körpers auf 32 bis 34 Grad Celsius verbessert bei Menschen, die nach einem Herzstillstand wiederbelebt werden, deutlich die Überlebenschancen. Dieses Verfahren gilt als eine der wichtigsten Neuerungen der letzten Jahre im Bereich der Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Terminhinweise

HAI 2009 - 11. Hauptstadtkongress der DGAI für
Anästhesiologie und Intensivtherapie mit Pflegesymposium
17. bis 19. September 2009, bcc Berliner Congress Center
Vorträge
Akutes Koronarsyndrom in der Präklinik
Donnerstag, den 17. September 2009, 10.45 bis 12.45 Uhr, Saal Cubix 2 im Cinestar CUBIX Filmpalast Berlin Alexanderplatz
Protektive präklinische und klinische Hypothermie
Freitag, den 18. September 2009, 12.00 - 13.40 Uhr, Saal Cubix 2 im Cinestar CUBIX Filmpalast Berlin Alexanderplatz

Pressekontakt für Rückfragen:

DGAI Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
D-70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31-163
Fax: 0711 89 31-167
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

Silke Jakobi | idw
Weitere Informationen:
http://www.HAI2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Sonnencremes: Darauf kommt es bei der Darstellung der Wirksamkeit an
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie