Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Herz-Flicken“ an der Universität Rostock

12.12.2011
Neuartiges 3D-Druckverfahren für Gefäßzellen und Stammzellen

Eine Art Laserdrucker für Zellen fördert die Bildung neuer Blutgefäße im geschädigten Herzareal. Wissenschaftler des Referenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapien (RTC) der Universität Rostock haben eine künstliche Matrix (cardiac patch) im Laserdruckverfahren mit mesenchymalen Stammzellen und Blutgefäßzellen besiedelt. Im Tiermodell hat der Cardiac Patch zu einer deutlichen Funktionsverbesserung nach Herzinfarkt geführt. Dies berichtet das renommierte Wissenschafts-Journal „Biomaterials“ in seiner Dezemberausgabe.

Stammzellen sind der Schlüssel zu vielen Regenerationsprozessen im Körper. Der therapeutische Einsatz von Stammzellen wird daher intensiv erforscht. Therapien, bei denen patienteneigene Stammzellen direkt in das erkrankte Organ transplantiert werden, um dort Heilungsprozesse zu unterstützen, sind derzeit in der klinischen Prüfung. Visionär ist die Generierung ganzer Organe oder Organteile mit Hilfe von Stammzellen. Aktiv auf dem Gebiet des Tissue Engineering sind Rostocker Forscher des RTC. Ein wichtiger Schritt gelang jetzt dem Doktoranden Ralf Gäbel mit der gedruckten Anordnung von Blutgefäßzellen in einer netzförmigen Struktur.

Das therapeutische Ziel dieser Forschungsarbeit erläutert Prof. Gustav Steinhoff, Leiter des RTC Rostock: „Wir wollen in geschädigten Herzmuskelbereichen die Bildung neuer Blutgefäße anregen, damit sich der Muskel erholen und wieder zur Pumparbeit des Herzens beitragen kann.“ Bisher werden in Rostock patienteneigene Stammzellen in das geschädigte Herzmuskelgewebe transplantiert. Klinische Studien zeigen, dass dies zur Blutgefäßbildung beiträgt und die Herzfunktion dauerhaft verbessert.

Die Anordnung von Blutgefäßzellen und Stammzellen in einer kapillarnetzähnlichen Struktur erhöht die Effektivität der Blutgefäßneubildung, da sich die Zellen gezielter und gerichteter zu Gefäßen formieren können. „Ordnet man Blutgefäßzellen in einem geeigneten Medium definiert an, so bilden sie in der vorgegebenen Struktur ein Gefäß.“, sagt Ralf Gäbel.

„Wir haben eine Kombination aus mesenchymalen Stammzellen und Blutgefäßzellen mit der Lasertechnik in einem kapillarnetzähnlichen Muster auf einen Cardiac Patch gedruckt und die Matrix dann im Labor beobachtet. Die Zellen haben bereits nach acht Tagen eine Gefäßstruktur gebildet.“ Im Tiermodell konnte der Cardiac Patch direkt auf dem Infarktbereich des erkrankten Herzens fixiert werden. Gegenüber einem willkürlich besiedelten Cardiac Patch trug das künstlich erzeugte Kapillarnetz zu einer Verbesserung der Herzfunktion bei.

Ob das Verfahren klinisch anwendbar sein wird, hängt davon ab, ob zukünftig auch komplexere Gewebe bzw. Organe auf diese Weise generiert werden können. Das RTC Rostock ist spezialisiert auf den Transfer von aussichtsreichen Stammzelltherapien vom Labor ans Krankenbett und wird den Cardiac Patch als Basis für künstliches Herzmuskelgewebe intensiv weiterentwickeln.

Publikation:
Gaebel R, Ma N, Liu J, Guan J, Koch L, Klopsch C, Gruene M, Toelk A, Wang W, Mark P, Wang F, Chichkov B, Li W, Steinhoff G. Patterning human stem cells and endothelial cells with laser printing for cardiac regeneration. Biomaterials. 2011 Dec;32(35):9218-30.
Kontakt:
Universität Rostock
Medizinische Fakultät
Referenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapien (RTC)
Prof. Dr. Gustav Steinhoff
Fon: +49 (0)381 494 6100
eMail: gustav.steinhoff@med.uni-rostck.de
Internet: www.cardiac-stemcell-therapy.com
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie