Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hertzflimmern für die Forschung - Wie das Gehirn visuelle Reize auswählt

12.01.2009
Die elektrische Aktivität des menschlichen Gehirns lässt sich in verschiedene Frequenzbereiche unterteilen. Die noch relativ wenig erforschten Gamma-Wellen etwa werden bei höheren Hirnfunktionen nachgewiesen und spielen wohl auch eine Rolle, wenn verschiedene Hirnareale synchronisiert werden. Nach der "Attention-Gamma"-Hypothese treten sie zudem auf, wenn ein Stimulus aus einer Vielfalt von visuellen Reizen ausgewählt wird.

Demnach reagiert das Gehirn zunächst auf unbewusster Ebene mit diesen Hirnströmen auf selektierte Signale, auf die Aufmerksamkeit gelenkt wird und welche somit effizienter verarbeitet werden.

Eine internationale Studie, an der auch LMU-Forscher maßgeblich beteiligt waren, konnte nun zeigen, dass externale Gamma-Aktivität die Reaktionszeit auf ein Signal tatsächlich verkürzen kann.

"Ging dem Ort des gesuchten Stimulus ein Flimmern von 50 Hertz voran, so reagierten die Probanden deutlich schneller darauf", berichtet Dr. Frank Bauer, einer der beiden Erstautoren der Arbeit. "Dieses Flimmern kann nicht bewusst wahrgenommen werden, es liegt aber im Bereich der Gamma-Bandes und löst im Gehirn wohl entsprechend hochfrequente Ströme aus - die dann die Aufmerksamkeit an diesen Ort des visuellen Feldes lenken." (PNAS Early Edition, 5. Januar 2009)

Die elektrische Aktivität der Neuronen im menschlichen Gehirn lässt sich als Spannungsschwankung an der Kopfoberfläche nachweisen. Je nach Frequenz - also Anzahl der neuronalen Signale pro Sekunde - fallen diese Hirnströme in unterschiedliche Bereiche, die charakteristisch für bestimmte Lebensphasen und Bewusstseinszustände sind. Alpha-Wellen von rund zehn Hertz kennzeichnen etwa eine entspannte Wachheit, während Delta-Wellen von nur wenigen Hertz typisch sind für das kindliche Gehirn - oder aber Erwachsene im Tiefschlaf.

Vor einigen Jahren wurden zusätzlich zu diesen und anderen Frequenzbereichen die Gamma-Wellen entdeckt, deren Funktionen erst noch vollständig entschlüsselt werden müssen. Sicher ist, dass diese hochfrequenten Hirnströme im Bereich von 40 bis 70 Hertz bei komplexen Funktionen des Gehirns auftreten - und uns möglicherweise bei der Suche nach der Nadel im Heuhaufen helfen. Neurowissenschaftlich ist unter anderem die Frage nach den Vorgängen im Gehirn interessant, wenn nur einzelne visuelle Signale bei einer Fülle anderer Reize selektiv und schnell verarbeitet werden sollen.

Nach der erst vor kurzem formulierten "Attention-Gamma"-Hypothese wird Aufmerksamkeit über die Synchronisierung von Neuronen im Gamma-Bereich vermittelt. Demnach löst die Zuwendung von Aufmerksamkeit Gamma-Wellen im Gehirn aus, die eine bevorzugte Verarbeitung von Signalen ermöglicht. In der vorliegenden Studie versuchten die Forscher von außen Gamma-Aktivität im Gehirn der Probanden auszulösen, um die Auswirkung dieser Hirnströme auf die Reaktionszeit der Teilnehmer zu testen.

"Die Probanden sollten bestimmte Reize, die an einer von drei möglichen Positionen auf einem Bildschirm auftauchen, möglichst schnell entdecken", berichtet Bauer. "Wenn an derselben Stelle vor dem Reiz ein Flimmern im Gamma-Bereich auftrat, hatten die Probanden eine deutlich verkürzte Reaktionszeit: Sie reagierten also schneller auf das nachfolgende Signal. Wir vermuten, dass das Flimmern von 50 Hertz entsprechende Gamma-Aktivität im Gehirn der Probanden verursacht." Obwohl die Teilnehmer das Gamma-Signal selbst nicht bewusst wahrnehmen können, würde so ihre Aufmerksamkeit auf den Zielort gelenkt, wo kurz darauf das gesuchte Signal zu sehen ist.

In weiterführenden Experimenten konnten die Forscher zudem nachweisen, dass der Effekt eine maximale Wirkung bei 50 Hertz erzielt, während der Effekt bei niedrigeren Frequenzen von maximal 35 Hertz nicht mehr signifikant war. Zudem trat die Wirkung nur auf, wenn das Flimmern für mehr als 200 Millisekunden, also Tausendstel Sekunden, vor der Präsentation des gesuchten Signals stattfand. "Wir werden das Projekt auf jeden Fall fortführen", berichtet Bauer. "Denn jetzt geht es darum, auch die elektrische Aktivität des Gehirns bei diesen Prozessen zu verfolgen."

Publikation:
"Gamma flicker triggers attentional selection without awareness",
Frank Bauer, Samuel W. Cheadle, Andrew Parton, Hermann J. Müller, and Marius Usher, PNAS Early Edition, 5. Januar 2009
Ansprechpartner:
Dr. Frank Bauer
Abteilung für Allgemeine und Experimentelle Psychologie der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 2975
Fax: 089 / 2180 - 5211
E-Mail: fbauer@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.psy.lmu.de/exp
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie