Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herpes-Viren sind vererbbar

01.10.2008
HHV 6 kann zu Bestandteil des Erbguts werden

Herpes-Viren können zu einem festen Bestandteil des menschlichen Erbguts werden. Forscher der Universität Rochester in New York halten es für eine Illusion, dass Viren nicht vererbbar seien.

Bei der Untersuchung von Haarwurzelzellen 254 Neugeborener und ihrer Eltern auf genetische Spuren des Humanen Herpes-Virus Nummer 6 (HHV-6) wurden die Kinderärzte und Bioinformatiker in immerhin 37 Fällen fündig, berichtet das Pädiatrie-Journal Pediatrics.

Die Kinder hätten die Virus-DNA nur in jenen Fällen getragen, in denen bei mindestens einem Elternteil Spuren des HHV-6 gefunden wurden, was als Indiz für eine Vererbung gilt. Gleichzeitig konnten die Forscher nachweisen, "dass diese Viren keine selbständigen Partikel mehr waren, sondern ihr Erbgut in der DNA des Zellkerns deponiert hatten", schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Vier von fünf Menschen sind Träger des HHV-6.

"Bisher dachte man bei herpesinfizierten Neugeborenen, dass diese sich im Mutterleib angesteckt hätten, wie bei jeder anderen Infektion auch. Tatsächlich aber tragen 86 Prozent der positiv getesteten Kinder das Virus in ihren Genen", wird Ko-Autorin Caroline Breese Hall von der FAZ zitiert. Das HHV-6 ist zwar weitgehend ungefährlich und löst bei Kleinkindern lediglich Drei-Tage-Fieber aus. Dennoch versteht es offenbar, sich erfolgreich in die DNA einzuweben.

Neben dem HHV-6 scheinen die menschlichen Chromosomen auch Anziehungspunkt für das Lippenbläschenvirus Herpes simplex oder den Erreger des Pfeifferschen Drüsenfiebers HHV-4 zu sein.

Die Entwicklung vom Virus zum Gen funktioniert auf einem Umweg über die Keimbahn. "Das Virus muss die Vorläuferzelle einer Ei- oder Samenzelle infizieren. Wenn diese es bis zur Befruchtung schafft, entsteht in der nächsten Generation ein Lebewesen mit einer Kopie des Virus in jedem seiner Zellkerne. Der Erreger ist endogen geworden und gehört für alle Zeiten zu diesem Organismus", erklärt Nikolaus Müller-Lantzsch, Leiter des Nationalen Referenzlabors für HHV-6-Viren in Saarbrücken. Erst dadurch kann das Virus auch in den Haarwurzelzellen von Neugeborenen vorkommen. Diese werden normalerweise nicht von HHV-6 befallen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.faz.net

Weitere Berichte zu: DNA Erbgut FAZ HHV-6 Haarwurzelzellen Herpes-Viren Neugeborene Virus Zellkern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten