Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heparin-Fälschungen einfach und schnell nachweisen

18.12.2008
Kieler Wissenschaftlerinnen veröffentlichen neue Methode

Professorin Susanne Alban vom Institut für Pharmazeutische Biologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, hat eine einfache, günstige und schnelle Methode zum Nachweis von Heparin-Verunreinigungen oder -Fälschungen entdeckt.

In der Ausgabe des "New England Journal of Medicine" (NEJM) vom 18. Dezember veröffentlicht sie mit ihrer Doktorandin Susanne Lühn die Ergebnisse des Tests, der eine Kontamination nicht aufgrund ihrer chemischen Charakteristika, sondern eines pharmakologischen Effektes identifiziert. "Damit kann man auch andere Kontaminanten in Heparin, die der aktuellen Verunreinigung chemisch ähnlich sind, in etwa 15 Sekunden nachweisen", so Alban.

Die Methode basiert auf einem gängigen Verfahren der Labordiagnostik, mit dem Marcumar-Patienten auf ihre Medikation zur Vorsorge von Thromboembolien (zum Beispiel Schlaganfall, Herzinfarkt, Lungenembolie) eingestellt werden (so genannte INR- oder Quick-Wert-Bestimmung). Alban: "Die so genannte Prothrombin-Zeit ist ein einfacher, preiswerter Blutgerinnungstest, der grundsätzlich in jedem klinischen Routinelabor und manchmal auch von Patienten selbst durchgeführt wird." Alban hatte bereits während ihrer Dissertation vor 18 Jahren die nun entscheidende Beobachtung gemacht. "Damals habe ich synthetische Heparin-Alternativen auf ihre gerinnungshemmende Wirkung getestet. Die Ergebnisse fielen mir jetzt wieder ein, und ich kam auf die Idee, mit derselben Methode von damals das verunreinigte Heparin zu testen", so Alban.

Anlass der Forschung waren mehrere Todesfälle durch Heparin, das mit übersulfatiertem Chondroitinsulfat (OSCS) "gestreckt" worden war. Arzneimittelbehörden implementieren daraufhin zwei neue Tests in die Qualitätskontrolle des Arzneimittels. "Diese sind jedoch sehr anspruchsvoll und können nicht von jedem durchgeführt werden, der Heparin zu prüfen hat, so dass spezielle Labore damit beauftragt werden müssen. Das kostet Zeit und Geld. Außerdem kann nur eine Verunreinigung mit OSCS nachgewiesen werden, keine andere Kontamination", erklärt Alban den Bedarf an weiteren Testmethoden. So wie die zwei vorläufigen offiziellen Methoden ist auch ihre noch nicht validiert. "Die Methode der Prothrombin-Zeit eignet sich bei Verdacht hervorragend als Vortest, ob eine Fälschung vorliegt. Bestätigt sich dieser, müssten chemische Test die Kontaminierung verifizieren."

Der Prothrombin-Zeit-Test bestimmt die Gerinnungszeit von Blutplasma. Enthält das Blutplasma Heparin oder ein anderes Antikoagulans (Blutgerinnungshemmer), bilden sich Gerinnsel langsamer. Auch kontaminiertes Heparin verlängert die Gerinnungszeit. Testet man es jedoch in niedrigen Konzentrationen, ist die Gerinnungszeit kürzer als beim "sauberen" Wirkstoff.

Nach den ersten Meldungen zu unerwünschten Heparinwirkungen im Januar 2008 haben Behörden, Industrie und Wissenschaft schnell reagiert. Im März war eine Kontamination als Ursache erkannt und zwei Wochen später als OSCS identifiziert. Parallel wuchs das Problem jedoch zu einem weltweiten Heparin-Skandal. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sind weiterhin, zuletzt noch im November, Fälschungen aufgetaucht. Natürliches Chondroitinsulfat ist ein Stoff, der in menschlichen und tierischen Knorpeln vorkommt. Hieraus kann einfach und günstig künstlich OSCS hergestellt werden, das sich mit keinem der klassischen Tests zur Heparinkontrolle nachweisen lässt. Chondroitinsulfat kostet etwa 200-mal weniger als Heparin. "Für mich ist klar, dass es keine Kontamination war, sondern eine Fälschung mit krimineller Absicht", sagt Alban.

Heparin ist ein natürlicher Wirkstoff aus Schweinedarmmukosa und wird zur Vorbeugung und Therapie von Thromboembolien, bei der Dialyse und bei Herzoperationen eingesetzt. Mehr als die Hälfte des weltweiten Heparins kommt aus China. Für eine Therapiespritze Heparin wird der Darm eines ganzen Schweines benötigt. In Deutschland werden jährlich etwa 80 Millionen Spritzen verabreicht.

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie