Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heparin-Fälschungen einfach und schnell nachweisen

18.12.2008
Kieler Wissenschaftlerinnen veröffentlichen neue Methode

Professorin Susanne Alban vom Institut für Pharmazeutische Biologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, hat eine einfache, günstige und schnelle Methode zum Nachweis von Heparin-Verunreinigungen oder -Fälschungen entdeckt.

In der Ausgabe des "New England Journal of Medicine" (NEJM) vom 18. Dezember veröffentlicht sie mit ihrer Doktorandin Susanne Lühn die Ergebnisse des Tests, der eine Kontamination nicht aufgrund ihrer chemischen Charakteristika, sondern eines pharmakologischen Effektes identifiziert. "Damit kann man auch andere Kontaminanten in Heparin, die der aktuellen Verunreinigung chemisch ähnlich sind, in etwa 15 Sekunden nachweisen", so Alban.

Die Methode basiert auf einem gängigen Verfahren der Labordiagnostik, mit dem Marcumar-Patienten auf ihre Medikation zur Vorsorge von Thromboembolien (zum Beispiel Schlaganfall, Herzinfarkt, Lungenembolie) eingestellt werden (so genannte INR- oder Quick-Wert-Bestimmung). Alban: "Die so genannte Prothrombin-Zeit ist ein einfacher, preiswerter Blutgerinnungstest, der grundsätzlich in jedem klinischen Routinelabor und manchmal auch von Patienten selbst durchgeführt wird." Alban hatte bereits während ihrer Dissertation vor 18 Jahren die nun entscheidende Beobachtung gemacht. "Damals habe ich synthetische Heparin-Alternativen auf ihre gerinnungshemmende Wirkung getestet. Die Ergebnisse fielen mir jetzt wieder ein, und ich kam auf die Idee, mit derselben Methode von damals das verunreinigte Heparin zu testen", so Alban.

Anlass der Forschung waren mehrere Todesfälle durch Heparin, das mit übersulfatiertem Chondroitinsulfat (OSCS) "gestreckt" worden war. Arzneimittelbehörden implementieren daraufhin zwei neue Tests in die Qualitätskontrolle des Arzneimittels. "Diese sind jedoch sehr anspruchsvoll und können nicht von jedem durchgeführt werden, der Heparin zu prüfen hat, so dass spezielle Labore damit beauftragt werden müssen. Das kostet Zeit und Geld. Außerdem kann nur eine Verunreinigung mit OSCS nachgewiesen werden, keine andere Kontamination", erklärt Alban den Bedarf an weiteren Testmethoden. So wie die zwei vorläufigen offiziellen Methoden ist auch ihre noch nicht validiert. "Die Methode der Prothrombin-Zeit eignet sich bei Verdacht hervorragend als Vortest, ob eine Fälschung vorliegt. Bestätigt sich dieser, müssten chemische Test die Kontaminierung verifizieren."

Der Prothrombin-Zeit-Test bestimmt die Gerinnungszeit von Blutplasma. Enthält das Blutplasma Heparin oder ein anderes Antikoagulans (Blutgerinnungshemmer), bilden sich Gerinnsel langsamer. Auch kontaminiertes Heparin verlängert die Gerinnungszeit. Testet man es jedoch in niedrigen Konzentrationen, ist die Gerinnungszeit kürzer als beim "sauberen" Wirkstoff.

Nach den ersten Meldungen zu unerwünschten Heparinwirkungen im Januar 2008 haben Behörden, Industrie und Wissenschaft schnell reagiert. Im März war eine Kontamination als Ursache erkannt und zwei Wochen später als OSCS identifiziert. Parallel wuchs das Problem jedoch zu einem weltweiten Heparin-Skandal. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sind weiterhin, zuletzt noch im November, Fälschungen aufgetaucht. Natürliches Chondroitinsulfat ist ein Stoff, der in menschlichen und tierischen Knorpeln vorkommt. Hieraus kann einfach und günstig künstlich OSCS hergestellt werden, das sich mit keinem der klassischen Tests zur Heparinkontrolle nachweisen lässt. Chondroitinsulfat kostet etwa 200-mal weniger als Heparin. "Für mich ist klar, dass es keine Kontamination war, sondern eine Fälschung mit krimineller Absicht", sagt Alban.

Heparin ist ein natürlicher Wirkstoff aus Schweinedarmmukosa und wird zur Vorbeugung und Therapie von Thromboembolien, bei der Dialyse und bei Herzoperationen eingesetzt. Mehr als die Hälfte des weltweiten Heparins kommt aus China. Für eine Therapiespritze Heparin wird der Darm eines ganzen Schweines benötigt. In Deutschland werden jährlich etwa 80 Millionen Spritzen verabreicht.

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics