Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heilung von Diabetes rückt näher

28.08.2008
Proteine lassen Zellen Insulin produzieren

Forscher der US-Universität Harvard könnten einen großen Schritt in Richtung Heilung von Diabetes gemacht haben.

Im Mausversuch ist es ihnen gelungen, aus einfachen Pankreaszellen, die im Darm für die Zerlegung von Nahrung verantwortlich sind, Insulin produzierende Zellen zu züchten. Dazu injizierten sie den Mäusen einen Protein-Cocktail, der dazu führte, dass ein Trio von normalerweise schlafenden Genen in den Zellen erwachte und dort mit einer Umprogrammierung begann.

"Das ist, als ob jemand ein Programm auf seinen Computer herunterlädt und plötzlich wird aus dem PC ein Mac", erläutern die Wissenschaftler ihr Vorgehen.

Bereits nach drei Tagen begannen die so umgewandelten Zellen mit der Produktion kleiner Insulinmengen. Eine Woche später hatten sich bereits mehr als 20 Prozent in sogenannte Beta-Zellen umgewandelt. "Deren Insulinproduktion war mit der echter Beta-Zellen identisch", erklärt Doug Melton, Studienleiter und stellvertretender Leiter des Harvard Stammzellen-Instituts.

Die Forschungsergebnisse könnten seiner Meinung nach aber nicht nur ein großer Fortschritt in der Diabetesbehandlung sein, sondern auch zur Regeneration von Herzmuskelzellen bei Herzinfarktpatienten oder zur Erneuerung von anderen beschädigten Zellen eingesetzt werden. "Es sollte möglich sein, einen jeden Zelltyp, der im Körper fehlt, aus einer anderen Zelle herzustellen", fährt Melton fort.

Das von den Forschern als "direct reprogramming" bezeichnete Verfahren, basiert auf dem Fakt, dass jede Zelle die komplette Bibliothek von Genen ihrer DNA beinhaltet. Die externe Zufuhr der Proteine führte in den Zellen durch einen noch unbekannten Prozess dazu, dass sich neue Zelltypen, Muskelfäden und Neuronen bildeten. Im Versuch stellten die Diabetes-Experten zudem fest, dass durch ihre Behandlungsmethode gewonnene Beta-Zellen nicht nur schneller, sondern auch stärker den Blutzuckerspiegel senkten als Beta-Zellen, die aus Stammzellen gewonnen waren. "Die Transformation scheint sicherer zu sein als Methoden, bei denen unreife Stammzellen eingesetzt werden und die dazu tendieren zu Tumoren auszuwachsen", meint Konrad Hochedlinger, Wissenschaftler am Harvard Stammzellen-Institut.

Für die Motivation der Heilung von Diabetes ein Stück näher zu kommen, sorgte bei Melton ein ganz persönlicher Umstand: "Meine beiden Kinder Emma und Sam haben beide selber Diabetes Typ I und ich wache jeden Tag auf und frage mich, wie kann ich Beta-Zellen herstellen kann", berichtet der Forscher im Gespräch mit der New York Times. Jedoch warnt der Harvard-Professor vor verfrühten Hoffnungen. Denn bisher befinde man sich noch im Tierversuch und es könne zwei bis fünf Jahre dauern, bis Testergebnisse für den Menschen vorliegen. "Sollten sich die Ergebnisse bestätigen, wäre es ein tatsächlicher Durchbruch", sagte ein deutscher Diabetes-Experte auf pressetext-Nachfrage. Denn damit würde man nicht nur der Heilung zahlreicher Krankheiten näher kommen, sondern könnte auch die umstrittene embryonale Stammzellenforschung zurückfahren.

Erik Staschöfsky | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.harvard.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen