Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautmale bei Babys

23.07.2013
Die Stiftung Kindergesundheit informiert über Hautmale, wie Storchenbisse und Blutschwämme und deren Behandlungsmöglichkeiten.

Die meisten Hautmale entwickeln sich in der Kindheit, manche auch im Erwachsenenalter. Sie sind fast immer harmlos, man sollte sie jedoch im Auge behalten. Der offizielle Name der gutartigen Hautveränderungen lautet Nävus, Mehrzahl Nävi. Hautmale können unterschiedliche Formen annehmen.

Der volkstümlich bezeichnete „Storchenbiss“ kommt praktisch bei jedem dritten Baby vor. Dieses Geburtsmal findet sich am häufigsten an der Stirn oder an der unteren Haargrenze am Hinterkopf. Eine Behandlung dieser Male ist nicht notwendig.

„Feuermale“ (Fachbegriff „Naevus flammeus“) sind flache, rosafarbene, rote oder purpurne Flecken. Sie kommen manchmal mitten auf der Stirn, auf beiden Lidern oder über dem Steißbein vor. Auch unsymmetrische Feuermale an einer Körperseite, einem Arm oder Bein sind häufig. Die rote Farbe wird durch vermehrte und erweiterte Kapillargefäße hervorgerufen und wirkt besonders intensiv bei verstärkter Durchblutung, zum Beispiel durch Aufregung oder beim Schreien.

Ob diese Male später wieder verschwinden, hängt von ihrer Lage ab: Die meist V-förmigen Male in der Mitte des Nackens oder der Stirn bilden sich gewöhnlich bis zum Ende des zweiten Lebensjahres von selbst zurück. Halbseitige Feuermale dagegen, die im Gesicht, am Hals oder auf dem Rumpf liegen und die Mittellinie nicht überschreiten, bleiben oft ein Leben lang bestehen.

Früher wurde empfohlen, ein Feuermal nicht zu behandeln. Heute bietet sich für die Behandlung von ausgeprägten und kosmetisch störenden Nävi die Lasertherapie an. Sie ist besonders geeignet für die Behandlung oberflächlicher, hellroter Feuermale. Die tiefer liegenden (und leider oft besonders auffälligen) Feuermale sprechen dagegen nur ungenügend darauf an. Die Therapie ist langwierig und benötigt mehrere Sitzungen. Eine völlige Beseitigung des Feuermales ist auch dadurch nicht möglich, aber die kosmetischen Ergebnisse sind recht gut.

Hautmale können unterschiedliche Formen annehmen:

• „Café-au-lait-Flecken“ sind kleine bis handtellergroße, milchkaffeefarbene, runde und meist scharf begrenzte, harmlose Male.

• „Mongolenflecken“ sind Male von bläulich-schwarzer Farbe, meist im Kreuzbeinbereich, manchmal auch an Schultern und Armen. Sie liegen unter der Haut und bilden sich normalerweise bis zur Pubertät zurück. Eine Behandlung ist nicht nötig.

• „Leberflecke“ sind harmlose, hellbraune Male, vor allem an Rücken, Bauch und Oberschenkeln. Der Name geht auf eine Übersetzung des medizinischen Ausdrucks „Macula hepatica“ zurück, der sich auf den bräunlichen, leberähnlichen Farbton bezieht.

Leberflecke und Muttermale sollten vom Hautarzt überwacht werden, weil bei bestimmten Arten durchaus das Risiko einer bösartigen Entwicklung besteht.

• „Tierfell-Male“ sind Anhäufungen von Pigmentzellen und Haaren. Da sie später ebenfalls entarten können (in 10 bis 20 Prozent der Fälle), raten Ärzte oft schon bei Kindern zu ihrer Entfernung.

Behandlung des Blutschwamms
„Blutschwämmchen“ bestehen aus erweiterten Blutgefäßen. Hämangiome (so die Fachbezeichnung) finden sich bei 8 bis 12 Prozent aller Babys, besonders bei Mädchen und bei Frühchen. Sie sind oft schon bei der Geburt vorhanden, können sich aber auch in den ersten vier Lebenswochen entwickeln. Die hellroten bis dunkelblauen Male heben sich deutlich von der Haut ab. Blutschwämme neigen dazu, sich in den ersten Monaten nach der Geburt langsam zu vergrößern. Sie bilden sich aber normalerweise innerhalb von zwei bis sechs Jahren von selbst zurück. Nur gelegentlich bleiben dann noch bräunliche Flecken auf der Haut.

Bei einem unkomplizierten Hämangiom an unproblematischen Stellen des Körpers wurde früher von einer Behandlung meist abgeraten, denn 85 bis 90 Prozent der Blutschwämme bilden sich spontan zurück. Der Verlauf lässt sich allerdings nicht vorhersagen. Manchmal wachsen sie nur langsam. Aber es gibt auch Blutschwämme, die sich explosionsartig vergrößern und binnen weniger Tage oder Wochen gigantische Ausmaße annehmen.

Deshalb raten Experten heute eher zu einer frühzeitigen Behandlung, zumal sie von den Babys meist gut vertragen wird. Wächst der Blutschwamm im Gesicht, am Auge oder am Mund, kann dadurch die Funktion wichtiger Organe beeinträchtigt werden. Eine Behandlung ist in solchen Fällen unumgänglich.

„Bis vor kurzem wurden wachsende Hämangiome entweder mit der Kontaktkryotherapie, einer oberflächlichen Vereisung, oder mit einer Lasertherapie behandelt“, berichtet Professor Dr. Rainer Grantzow, Kinderchirurg im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München.

„Die Kryotherapie unter örtlicher Betäubung eignet sich nur bei Blutschwämmen unter zehn Millimeter Größe, beim Lasern ist eine Narkose nötig. Bei der manchmal notwendigen Behandlung mit hochdosiertem Kortison drohen Komplikationen für den Organismus. In Einzelfällen muss der Blutschwamm in Vollnarkose operativ entfernt werden. Alle Behandlungsformen sind also mehr oder weniger belastend und mit Nebenwirkungen verbunden“.

Eine geradezu revolutionäre Erweiterung der Therapiemöglichkeiten verdankt die Medizin einer Zufallsentdeckung französischer Ärzte. Bei der Behandlung von herzkranken Kindern mit dem so genannten Betablocker Propranolol stellten Dr. Christine Léauté-Labrèze und ihre Kollegen an der Kinderklinik Bordeaux überrascht fest, dass sich durch die Einnahme dieses Medikaments die Blutschwämme der Kinder zurückgebildet haben.
Medikament verdrängt Laser und Skalpell
„Die Entdeckung dieser bis dahin unbekannten Wirkung des Betablockers bewirkte inzwischen weltweit einen grundlegenden Wechsel in der Behandlung von Blutschwämmen“, sagt Professor Grantzow: „Die Propranololtherapie von Hämangiomen erwies sich als sehr effektiv und zeigt eine schnelle Wirkung. Mit ihr können zum Beispiel auch große Hämangiome der Augenlider behandelt werden, bei denen zur Vermeidung einer drohenden Sehschwäche ein schneller Wirkungseintritt notwendig ist. Bisher mussten wir in solchen Fällen immer operieren, da die Wirkung des Lasers als alternative Therapie zu viel Zeit beanspruchte“.

Seit ihrer Entdeckung im Jahr 2008 konnte die Wirksamkeit der medikamentösen Behandlung in über 230 Studien und Publikationen bestätigt werden. Allein auf dem diesjährigen Chirurgenkongress in München haben elf kinderchirurgische Teams über ihre Behandlungserfolge mit Propranolol bei insgesamt über 400 Kindern berichtet. Gleichzeitig ist die Zahl der Laserbehandlungen und Operationen rapide zurückgegangen. Mittlerweile wird das Herzmedikament nicht nur innerlich, sondern auch als Gel zur Blutschwamm-Behandlung eingesetzt – und auch dies erfreulicherweise ohne relevante Nebenwirkungen.

Allerdings gibt es da noch ein Problem: Der Betablocker Propranolol ist für diesen Anwendungsbereich gar nicht zugelassen. Professor Dr. Rainer Grantzow: „Eine Anwendung erfolgt also nach dem Arzneimittelgesetz ‚off label use’, das heißt, dass der behandelnde Arzt auch für eventuelle Nebenwirkungen verantwortlich ist und dass die Eltern nach entsprechender Aufklärung schriftlich einwilligen müssen. Eine offizielle Zulassung von Propranolol nach dem Arzneimittelgesetz wird voraussichtlich noch zwei bis drei Jahre dauern, so dass bis dahin weiterhin eine Anwendung nur als ‚off label use’ erfolgen kann“.

Gehänselt und gemobbt
Eine harmlose Abweichung in der äußerlichen Erscheinung kann die Lebensqualität eines heranwachsenden Kindes stark beeinflussen. Kinder mit auffälligen Hautmalen werden oft gehänselt und ausgelacht, verbal gemobbt oder von der Gruppe ausgegrenzt. Das kann die Freude an Sozialkontakten trüben und das Wohlbefinden des stigmatisierten Kindes nachhaltig beeinträchtigen, fanden Schweizer Wissenschaftler heraus.

Dr. Kathrin Neuhaus und ihre Arbeitsgruppe vom Zentrum für brandverletzte Kinder am Kinderspital der Universität Zürich legten 350 Schweizer Kindern Fotos von Kindern mit einer Narbe oder einem Geburtsmal vor und fragten sie, wie sie sich dem abgebildeten Kind gegenüber verhalten würden. Die Bilder wurden jedoch zuvor digital manipuliert: Mal war das gleiche Kind mit, mal ohne seine Auffälligkeit zu sehen.

Das Ergebnis macht nachdenklich: Kinder, die ohne Auffälligkeit im Gesicht als sympathisch, attraktiv, fröhlich, freundlich, beliebt oder erfolgreich eingeschätzt wurden, erfuhren mit ihrem Hautmal eine deutlich ungünstigere Bewertung. Die befragten Kinder wollten mit einem betroffenen Kind weniger Kontakt und seltener Freundschaft schließen. Über 46 Prozent gaben an, sie würden sich mit einem solchen Mädchen oder Jungen unwohl fühlen und mehr als 25 Prozent sagten, sie würden versuchen, dem Kind aus dem Weg zu gehen.

Eine frühzeitige Korrektur ihres veränderten Aussehens kann Kindern derartige Probleme ersparen. Professor Grantzow empfiehlt deshalb: „Bei ästhetisch auffälligen Hautmalen sollte bis zum Schulalter ein weitgehend normales Äußeres erreicht werden. Ab diesem Alter bemerken Kinder, dass sie anders aussehen - ein Umstand, der die Ausprägung des eigenen Körperbildes negativ beeinflussen kann“.

Vorbeugen ist besser als heilen.
Deshalb setzt sich die vor 15 Jahren gegründete Stiftung Kindergesundheit für eine verbesserte Gesundheitsvorbeugung ein, fördert die hierzu notwendige Forschung und die Verbreitung wissenschaftlich gesicherter Informationen für Ärzte und Familien mit Kindern. Unser Engagement gilt nicht nur Kindern mit besonderen gesundheitlichen Problemen. Die gewonnenen Erkenntnisse kommen allen Kindern und ihren Familien zugute.

Hildegard Debertin | idw
Weitere Informationen:
http://www.kindergesundheit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise