Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hasenscharten: Weltgrößte Datenbank entsteht

28.03.2012
Ursache für angeborene Lippen- und Gaumenspalten noch unbekannt

Die weltgrößte Forschungsdatenbank für Lippen- und Gaumenspalten entsteht derzeit in Großbritannien. Ziel ist es, die Ursachen für diese angeborenen Erkrankungen herauszufinden. Allein in Großbritannien sind jährlich rund 1.200 Kinder von diesen Fehlbildungen betroffen. Warum sie entstehen, ist unbekannt. Die Eltern von betroffenen Kindern werden derzeit dazu ermutigt, an dem elf Mio. Pfund teuren und fünf Jahre lang dauernden Projekt teilzunehmen. Das Cleft Collective wird die DNA der Kinder analysieren und so versuchen, die Ursachen zu erforschen.

Kinder vor Herausforderungen

Durch die Begleitung von 3.000 oder mehr Teilnehmern während ihrer Kindheit wollen die Wissenschaftler herausfinden, welche Behandlung die beste ist. Dazu wird auch gehören, mit welcher Art von chirurgischem Eingriff die besten Ergebnisse erzielt werden können. Zu einer Hasenscharte kommt es, wenn die einzelnen Teile des Gesichts bei der Entwicklung im Mutterleib nicht richtig zusammenwachsen.

Das Cleft Collective wird von der University of Liverpool http://liv.ac.uk und der University of Manchester http://manchester.ac.uk betrieben werden.

Teilweise finanziert wird das Projekt von The Healing Foundation, http://thehealingfoundation.org von Mitteln weiterer Universitäten und Partnern des National Health Service. Der leitende Wissenschaftler Jonathan Sandy betont, dass die Kinder oft großen Herausforderungen ausgesetzt sind. Dazu gehören Bereiche wie Sprechen und Sprache, Schwierigkeiten in der Ausbildung und weitere gesundheitliche Probleme.

Unterstützung für Eltern wichtig

"Wir wissen nicht, ob diese Probleme von den möglicherweise verantwortlichen Genen oder anderen Faktoren wie Lebensstil und Unweltfaktoren verursacht werden. Diese Studie wird dabei helfen, diese wichtigen Fragen zu beantworten und könnte auch das Rätsel um die Ursachen lösen." Zusätzlich soll untersucht werden, welche praktische und emotionale Unterstützung die betroffenen Familien benötigen.

Nichola Rumsey von der University of the West of England http://uwe.ac.uk erläutert eine der typischen Fragen betroffener Eltern: Warum ist uns das passiert? Sie wollen wissen, ob es ihrem Kind gut gehen wird, wenn es heranwächst. "Unser Schwerpunkt wird es sein, bei den Eltern psychologische Daten über Erfahrungen mit der Diagnose zu sammeln sowie über Themen, die bei der Erziehung wichtig sind und welche Art von Unterstützung benötigt wird."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://cleftcollective.org.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise