Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy wird zum medizinischen Labor

11.09.2008
Linsenloses Abbildungsverfahren macht mobile Diagnose möglich

Forscher an der University of California in Los Angeles (UCLA) haben ein neuartiges Abbildungsverfahren auf Basis des Schattenwurfs von Zellen entwickelt.

Die "Lenseless Ultra-wide-field Cell Monitoring Array" (LUCAS) genannte Technik kommt ohne Linse aus und kann dadurch gut miniaturisiert werden und soll langfristig in normale Handys verbaut werden. "Diese On-Chip-Plattform für die Bildgebung könnte signifikante Auswirkungen besonders auf Anwendungen in der medizinischen Diagnostik haben", ist Teamleiter Aydogan Ozcan, Assistenzprofessor für Elektrotechnik an der UCLA überzeugt. Beispielsweise für die Malaria-Diagnose könnte das Spital praktisch zum Patienten kommen.

LUCAS ist ein Abbildungssystem, in dem die Schatten aller Zellen in einem Probevolumen in weniger als einer Sekunde registriert werden. Das Schattenbild wird digital verarbeitet und nutzt einen speziellen Entscheidungs-Algorithmus, um sowohl die Position von Zellen und Bakterien in 3D als auch den Typ jedes Kleinstteilchens in einer Probe zu bestimmen. Dass dieser Ansatz funktioniert, haben die Wissenschaftler nun in einer Studie für ein Probevolumen von fünf Millilitern nachgewiesen.

"Das ist die erste Demonstration automatisierter, linsenloser Zählung und Charakterisierung einer gemischten Zellenlösung auf einem Chip", betont Ozcan. Er ortet Anwendungsmöglichkeiten in der Telemedizin. Eines Tages soll es möglich werden, Blutproben in einen münzgroßen Chip zu ziehen, um sie dann in einem mit LUCAS ausgestatten Handy zu analysieren. Die Daten könnten einfach drahtlos zur genaueren Auswertung an Spitäler übertragen werden.

Der Gedanke dahinter, Handys für Diagnostik-Anwendungen nutzbar zu machen, ist, dass damit die medizinische Versorgung vor allem in Entwicklungsregionen verbessert werden könnte. Die oft große Distanz zwischen Patienten und medizinischen Einrichtungen könnte mithilfe entsprechend ausgerüsteter Mobiltelefone überwunden werden. Die UCLA-Forscher sehen in LUCAS eine Möglichkeit, so beispielsweise das Monitoring von HIV und Malaria zu erleichtern.

Die Idee, Handys für die Telemedizin in Entwicklungsregionen zu nutzen, wird auch von anderen Forschern verfolgt. Im Frühjahr beispielsweise hatte ein israelisch-amerikanisches Forscherteam gezeigt, dass mithilfe von einfachen Sensoren und Handys zur Datenübertragung an eine Auswertungszentrale bestimmte diagnostische Bildgebungsverfahren vor Ort durchgeführt werden könnten (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080502024).

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise