Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Hand weiß, was die andere tut!

21.09.2011
Beidseitige Repräsentation der Hand im somatosensorischen Kortex des Menschen - Ungewöhnlicher Befund zeigt Auswirkungen auf unser Bild vom Gehirn.

Körperliche Empfindungen, wie Berührungen auf der Haut aber auch das Gefühl für die Lage der eigenen Hand, sind beim Menschen in beiden Gehirnhälften repräsentiert: Signale der rechten Körperhälfte werden in der linken Gehirnhälfte verarbeitet und umgekehrt.

Dabei ging man bisher von einer strikten Trennung der Verarbeitung von Information aus den beiden Körperhälften aus. Wissenschaftler der Neurologischen Klinik und des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung (HIH) am Universitätsklinikum Tübingen konnten jetzt zeigen, dass der primäre somatosensorische Kortex (der Bereich in der Großhirnrinde, in dem Berührungsreize verarbeitet werden) anscheinend nicht nur für die gegenüberliegende Hand zuständig ist, sondern teilweise auch für die Hand auf der gleichen Körperseite. Die Ergebnisse wurden einer aktuellen Studie in der Zeitschrift Neuropsychologia publiziert.

Vor allem, wenn Informationen beider Hände kombiniert werden müssen, wie bei bimanualen Tätigkeiten, scheint dies schon im primären sensorischen Areal, d.h. auf sehr früher Verarbeitungsebene, im Gehirn zu passieren. Bisher ging man davon aus, dass die Informationsverarbeitung beim Menschen auf einer so frühen Ebene strikt zwischen der linken und rechten Hand getrennt ist.

Mit ihrer Arbeit konnten Svenja Borchers, Dr. Till-Karsten Hauser und Dr. Marc Himmelbach von der Neurologischen Universitätsklinik und dem Hertie-Institut für klinische Hirnforschung nun zeigen, dass auch beim Menschen die Körperwahrnehmung der rechten und der linken Hand zum Teil in der gleichen Gehirnhälfte verarbeitet wird. Die Autoren berichten von einer Patientin, die nach einem Schlaganfall eine ungewöhnlich kleine Schädigung exakt im somatosensorischen Kortexareal der rechten Gehirnhälfte erlitt, das üblicherweise der linken Hand zugeordnet wird. Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Schlaganfallpatienten litt sie unter keinerlei motorischen Einschränkungen, was die durchgeführte Untersuchung überhaupt erst möglich machte.

Die Patientin sollte mit einer Hand auf die Position der jeweils anderen Hand zeigen, die unter einem Tisch verborgen war. Wie erwartet konnte sie die Position ihrer linken Hand nicht mehr genau anzeigen, sobald diese nicht mehr direkt sichtbar war. Überraschend war aber, dass sie ebenfalls große Fehler machte, wenn sie die Position ihrer versteckten rechten Hand anzeigen sollte. Da die Patientin nur eine einseitige Gehirnschädigung aufwies, aber für beide Hände ein deutliches Defizit zeigte, schlossen die Autoren, dass die Schädigung der rechten Gehirnhälfte die Körperwahrnehmung beider Hände beeinträchtigt hat. „Da wir im alltäglichen Leben oft unsere Hände zusammen benutzen und es für die eine Hand wichtig ist, zu wissen was die andere macht, scheint es sinnvoll, dass diese Informationen auf einer frühen Verarbeitungsebene im Gehirn ausgetauscht werden, nämlich direkt im primären sensorischen Kortex“, so Borchers und Himmelbach.

Dr. Marc Himmelbach wurde erst vor kurzem (9.9.2011) in Basel mit dem renommierten Cortex Preis der Federation of European Neuropsychological Societies ausgezeichnet. Der Preisträger wird von den nationalen Gesellschaften für Neuropsychologie aufgrund herausragender Forschungsleistungen im Zeitraum von 7 Jahren nach der Promotion vorgeschlagen, eine Eigenbewerbung für den nicht dotierten Preis ist nicht möglich.

Originaltitel der Publikation
Bilateral hand representations in human primary proprioceptive areas
Autoren: Svenja Borchers, Till-Karsten Hauser, Marc Himmelbach
Neuropsychologia advance online publication xx.09.2011:
DOI: 10.1016/j.neuropsychologia.2011.08.013
Kontakte
Universitätsklinikum Tübingen, Sektion Neuropsychologie
Zentrum für Neurologie
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Dr. Marc Himmelbach
Tel. 0 70 71/29-8 76 00 Fax 07071/29 44 89
E-Mail: marc.himmelbach@uni-tuebingen.de
http://homepages.uni-tuebingen.de/marc.himmelbach
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Externe Pressestelle: Kirstin Ahrens
Telefon: 07073-500 724,
Mobil: 0173-300 53 96
mail(at)kirstin-ahrens.de
Universitätsklinikum Tübingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ellen Katz
Telefon: 07071/29-8 01 12
Mail: ellen.katz(at)med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE