Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Häufigstes Frauenleiden bleibt oft lange unerkannt

16.11.2010
UKJ-Frauenklinik wird Thüringens einziges Endometriose-Zentrum der höchsten Qualitätsstufe

Es ist das häufigste, aber auch das am schwierigsten zu diagnostizierende Frauenleiden: Endometriose. Mehr als eine Million Frauen in Deutschland leiden unter dadurch verursachten Schmerzen und Kinderlosigkeit.

Bis zur Diagnose vergehen oft Jahre. Endometriose-Zentren wie am Universitätsklinikum Jena (UKJ) bündeln das Fachwissen der Experten und wollen so betroffenen Frauen besser und vor allem schneller helfen.

„Die Endometriose stellt uns immer wieder vor große Herausforderungen“, beschreibt Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Direktor der Gynäkologie am UKJ. „Oft werden die Beschwerden der betroffenen Frauen als Regelschmerzen abgetan, auch von Ärzten, die oft zu wenig über das zwar weit verbreitete, aber unbekannte Krankheitsbild wissen.“ So vergehen im Durchschnitt sechs bis 12 Jahre zwischen dem Auftreten starker Unterbauchschmerzen und der Diagnose.

Diese Zeitspanne soll deutlich kürzer werden, das ist eines der Ziele der im Endometriose-Zentrum der Frauenklinik am UKJ verbundenen Spezialisten. Hier finden die Frauen alle Ansprechpartner unter einem Dach: Operateure, Endokrinologen, aber auch Schmerztherapeuten und Psychologen. Betreuung aus einer Hand, gemäß dem neuesten Stand der Medizin.

Hervorragende Arbeit bescheinigt dem Jenaer Zentrum nun auch das Zertifikat als „Endometriose-Zentrum Stufe III“, der höchsten Qualitätsstufe, die die Jenaer als einziges Zentrum im gesamten mitteldeutschen Raum erhalten haben. Verliehen wird das Qualitätssiegel durch die Stiftung Endometriose-Forschung. Deren Vorsitzender Prof. Schweppe wird das Zertifikat gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Selbsthilfe am 17. November während des Kolloquiums zu Endometriose persönlich in Jena überreichen. „Das ehrt uns natürlich besonders“, freut sich Prof. Jürgen Weiss. Der Experte für Kinderwunsch ist Teil des Teams im Endometriose-Zentrum. „Etwa in 20 bis 30 Prozent aller Fälle von ungewollter Kinderlosigkeit ist Endometriose die Ursache“, so Weiss.

Hier helfen Operationen, um die Ursache zu beseitigen. In anderen Fällen greift der Endokrinologe zu Medikamenten, um die Beschwerden zu lindern. „Bei Endometriose gelangt Gebärmuttereigenes Gewebe in den Bauchraum“, erklärt Prof. Weiss die Zusammenhänge. „Das verursacht zum einen Schmerzen und kann zum anderen Schwangerschaften verhindern.“ Am häufigsten tritt Endometriose bei 30jährigen Frauen auf. Die Ursache für die Erkrankung vermuten die Ärzte in der Menstruation selbst. „Wir glauben, dass sich während der Regelblutungen Gewebezellen über die Eileiter außerhalb der Gebärmutter ansiedeln“, so Weiss. Wie genau dies geschieht, dazu forschen die Mediziner noch.

Bereits bekannt ist, welche Mittel helfen können: „Da die Lösung darin besteht, den Zyklus zu regulieren, können wir mit Hormonen eingreifen, auch mit der Antibaby-Pille“, erläutert Weiss. Häufig wird eine Kombination aus medikamentöser und minimal-invasiver operativer Therapie eingesetzt. Dank moderner chirurgischer Verfahren sind die Eingriffe dabei heute schonend und mit kleinsten Schnitten. „Neben den ärztlichen Therapien spielen auch die psychosoziale Betreuung der Patientinnen und die Rehabilitation eine große Rolle“, so Prof. Runnebaum. „Eine Konzentration der Behandlung an Zentren trägt daher viel dazu bei, die Versorgung der betroffenen Frauen zu verbessern.“

17. November 2010, 17.00 Uhr
„Abendkolloquium Endometriose“,
Hörsaal der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena, Bachstraße 18
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum
Direktor der Abteilung Gynäkologie, Frauenklinik, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/933063
E-Mail: direktion-gyn[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Endometriose Gewebezellen Gynäkologie Kinderlosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten