Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Häufige Schmerzmittel-Einnahme kann Dauerkopfschmerz auslösen

14.05.2010
Experten raten Weg zum Allgemeinmediziner

Herkömmliche Kopfschmerz-Medikamente können eine rasche Linderung bei Migräne und Spannungskopfschmerzen bringen. "Wenn sie jedoch zu häufig eingenommen werden, besteht die Gefahr, dass sich ein Dauerkopfschmerz entwickelt", so Hans-Christoph Diener von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Berlin.

Experten raten daher dazu, sowohl allgemeine Schmerzmittel als auch spezielle Migräne-Medikamente nicht öfter als zehnmal im Monat und nicht länger als drei Tage hintereinander einzunehmen.

"Gelegentliche Kopfschmerzen selbst zu behandeln ist kein Problem", meint auch Christian Wöber, Leiter der Kopfschmerzambulanz an der Universitätsklinik für Neurologie in Wien gegenüber pressetext. "Bei belastenden oder häufigen Kopfschmerzen, sollte jedoch unbedingt ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden", so der Experte. Derartige Beschwerden sollten gezielt behandelt werden. "Mit dem Mediziner können dann die Dosierung der Arzneimittel und auch andere Möglichkeiten zum Umgang mit Kopfschmerzen besprochen werden."

Zu häufiger Gebrauch von Schmerzmitteln

"Werden solche Arzneimittel drei Monate lang jeweils an zehn oder mehr Tagen eingenommen, ist die Gefahr bereits sehr groß, einen Dauerkopfschmerz zu bekommen", so Wöber. Dabei sei es egal, ob immer auf die gleichen Wirkstoffe wie Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Paracetamol zurückgegriffen wird oder ob diese wechselweise eingenommen werden. "Der Weg sollte immer beim Allgemeinmediziner beginnen, der dann, falls erforderlich, an einen niedergelassenen Neurologen überweist", meint Wöber.

"Am häufigsten kommt es bei Menschen mit Migräne durch den Übergebrauch von Medikamenten zu einem Dauerkopfschmerz", berichtet Diener. "Nicht selten nehmen Migräne-Patienten mit hohem Leistungsbewusstsein bereits vorbeugend Schmerzmittel, weil sie beispielsweise beruflich unter Druck stehen und sich keinen Ausfall leisten möchten", berichtet der Direktor der Klinik für Neurologie in Essen.

Ursachenfindung hilft bei Therapie

"Hat sich erst einmal ein Dauerkopfschmerz entwickelt, so muss die Einnahme jeglicher Schmerzmittel für etwa zwei Wochen ausgesetzt werden", rät Diener. Etwa 80 Prozent der Betroffenen gehe es danach besser. "Um es nicht so weit kommen zu lassen, sollten Kopfschmerz-Patienten ihre Beschwerden in jedem Fall auch mit nicht-medikamentösen Alternativen angehen", meint Diener.

"Es ist sehr wichtig, auch nach einer Vorbeugung von Kopfschmerzen zu suchen", meint Wöber. Betroffene sollten darüber nachdenken, ob es Ursachen wie etwa Stress oder Belastungen gebe, ob sie regelmäßig essen, genügend Wasser trinken und ausreichend schlafen. "Auch Ausdauersport ist ein geeignetes Mittel gegen Kopfschmerzen."

Als nicht-medikamentöse Therapien rät Wöber zu Akupunktur und Entspannungsübungen. "Entscheidend ist dabei, das eigene Stressmanagement und die Selbstwahrnehmung zu verbessern, um zu erkennen, wann der Körper eine Pause braucht. Techniken wie die Progressive Muskelentspannung und Biofeedback können dabei unterstützen, Entspannung zu erlernen und bei Bedarf abzurufen", empfiehlt Diener.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.neurologen-im-netz.de
http://www.meduniwien.ac.at/Neurologie
http://westdeutsches-kopfschmerzzentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise