Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie gut ist in Deutschland die Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen?

14.08.2008
DGPPN erhält Forschungsauftrag: Ziel ist die Verbesserung der Versorgungssituation

An der Ausschreibung zur Versorgungsforschung der Bundesärztekammer hat sich die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) erfolgreich beteiligt.

Für den Projektantrag mit dem Titel "Disziplinen- und Sektoren-übergreifende Versorgungs-Analyse mit dem Ziel einer Optimierung der Versorgungs-Situation von Menschen mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen" wurde der Fachgesellschaft nun eine Förderung gewährt.

Das Projekt sieht die bundesweite Analyse der Inanspruchnahme von Leistungen von fünf großen Ersatzkassen mit mehr als 20 Millionen Versicherten im Bereich der psychischen Störungen vor. Neben dem Verband der Angestelltenkrankenkassen-Arbeiter Ersatzkassen Verband ist auch die Deutsche Rentenversicherung Bund in das Projekt einbezogen. Erstmals wird es damit möglich, Daten zur Versorgung von Menschen mit psychischen Störungen aus dem Ersatzkassen-Bereich mit denen der Rentenversicherung zusammenzuführen.

Projektleiter ist der Präsident der DGPPN, Professor. Dr. med. Wolfgang Gaebel (Düsseldorf). Weiterer beteiligter Wissenschaftler ist der Gesundheitspolitische Sprecher der DGPPN, Professor Dr. Jürgen Fritze (Pulheim). Vorbereitet und koordiniert wurde die Antragstellung durch den Schriftführer der DGPPN, Privatdozent Dr. med. Jürgen Zielasek (Düsseldorf). Mit der Durchführung der Untersuchungen wird das IGES Institut in Berlin beauftragt, das bereits mehrfach Analysen im neurologisch-psychiatrischen Versorgungsbereich angefertigt hat. Auf Seiten der DGPPN werden die Untersuchungen an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf durchgeführt.

Im Rahmen ihrer Arbeiten wollen die Forscher erstmals eine bislang nicht verfügbare, umfassende Datenbasis schaffen, die für den Zeitraum der Jahre 2004 bis 2006 die Sektoren- und Disziplinen-übergreifende Zusammenschau der Versorgungssituation im Bereich psychischer Störungen in Deutschland möglich macht. Diese Datenbasis soll empirisch belastbare Belege für den Verbesserungsbedarf sowie Ansatzpunkte für eine verbesserte Versorgung von Menschen mit psychischen Störungen liefern.

Die Datenbasis und die darauf fußenden Analysen dürften sowohl für die Krankenhausplanung der Länder und die Versorgungsplanung der Kassenärztlichen Vereinigungen, aber auch für dezentrale Ansätze, etwa im Rahmen neuer integrativer Versorgungsformen, von Interesse sein. Außerdem stellen sie eine solide Ausgangsbasis für die weitere Versorgungsforschung im Bereich psychischer Störungen dar.

Zu den Zielen dieses Projekts gehört vor deshalb allem eine Analyse der Inanspruchnahme von ambulanten, teilstationären, stationären und rehabilitativen Leistungen durch Menschen mit psychischen Störungen. Dazu werden Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherungen und der Deutschen Rentenversicherung Bund ausgewertet. Outcome-Parameter wie Arbeitsunfähigkeit, Übergang in Erwerbsminderungsrenten, stationäre Wiederaufnahmeraten u.a.m. sollen in Beziehung gesetzt werden zu möglichen Prädiktoren ungünstiger Verläufe.

Außerdem sind Schnittstellenprobleme an den Sektorengrenzen durch Analyse der Zeiträume zwischen ambulanter und stationärer Behandlung sowie des Ausmaßes der Umsetzung der Empfehlungen zur Weiterbehandlung aus den Rehabilitations-Kliniken zu ermitteln. Dabei sollen auch Alters- und Regionen-spezifische Besonderheiten analysiert werden.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Wolfgang Gaebel
Präsident der DGPPN
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Heinrich-Heine-Universität
Bergische Landstrasse 2, 40629 Düsseldorf
Tel.: 0211/ 922-2000, Fax: 0211/ 922-2020
E-Mail: wolfgang.gaebel@uni-duesseldorf.de

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik