Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grünes Licht für Translationszentrum

19.09.2008
Translation heißt übersetzen, übertragen. Und genau darum geht es den Medizinern des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM, des Helmholtzzentrums für Infektionsforschung GmbH HZI und der Medizinischen Hochschule Hannover MHH.

Sie wollen Forschungsergebnisse und Daten aus der präklinischen Phase zügig in die klinische Forschung umsetzen. Die Bund-Länder-Kommission gibt grünes Licht für das Zentrum für Translationsforschung Hannover Center of Translational Medicine HTCM.

»In den USA sind Translationszentren in den vergangenen Jahren an vielen Universitäten und Universitätskliniken entstanden«, kommentiert Prof. Norbert Krug vom ITEM. »Deren Aufgabe ist es, den Transfer von Grundlagenforschung in konkrete Anwendungen und Medikamente oder Therapien zu beschleunigen.

In Deutschland fängt dieser Trend erst an. Die Entscheidung für das HTCM ist ein wichtiger Schritt, um im internationalen Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Unser Ziel ist es, eine Infrastruktur für frühe klinische Studien zu errichten, um das Potenzial von Wirkstoffen zu überprüfen.« Atemwegs- und Infektionserkrankungen sind Schwerpunkte der zukünftigen Forschung der kooperationspartner. Zudem werden aber auch Medikamente für die Behandlung von z.B. Rheuma, Herz-Kreislauf- oder Krebserkrankungen erforscht.

Die drei Institutionen arbeiten schon seit Jahren in der präklinischen und klinischen Forschung eng zusammen. Ein Engpass besteht jedoch für die frühe klinische Phase, zum einen wenn es darum geht, die Sicherheit neuer Medikamente erstmals am Menschen zu untersuchen – Phase I Studien – oder beim ersten Nachweis der Wirksamkeit von Medikamenten am Menschen, Phase IIa Studien. Diese Lücke soll das Translationszentrum schließen und ein Studienzentrum mit Ambulanz werden – auf dem Gelände des ITEM und in unmittelbarer räumlicher Nähe zur MHH. Mit dem Beschluss der Bund-Länder-Kommision beginnt nun die Planung für den multidisziplinären und multifunktionalen Neubau.

Dieser soll im Medical Park Hannover als Institutserweiterung der klinischen Forschung des ITEM entstehen. Finanziert wird der Bau zur Hälfte mit Mitteln des Landes Niedersachsen und zur Hälfte aus der Bundeszuwendung der Fraunhofer-Gesellschaft. Anvisierter Starttermin für den Bau des HTCM ist das Frühjahr 2009. Die Kosten für Bau und Basisausstattung werden sich auf ca. 30 Mio. Euro belaufen. Die beiden anderen Partner sorgen für die spezielle Geräteausstattung des HCTM: Das HZI stellt medizinische und wissenschaftliche Geräte im Wert von bis zu 8 Mio. Euro zur Verfügung und die MHH wird für die bildgebenden Geräte, wie z.B. Computertomographen (CT), Kernspintomographen (MRT) und Positron-Emmisions-Tomographen (PET) Sorge tragen. Betrieb und laufende Kosten des Forschungszentrums werden dann von allen drei Partnern gemeinschaftlich übernommen. Das ITEM kann mit diesem Neubau seine klinische Forschung und Entwicklung wesentlich erweitern und ist für den Betrieb des Gebäudes und die zentrale Infrastruktur zuständig.

Das HCTM ist eine maßgebliche Komponente der Translationsallianz in Niedersachsen (TrAiN), die von der Landesregierung mit insgesamt etwa 60 Mio. Euro gefördert wird. Unter diesem Dach wird neben dem HCTM, die Infektionsforschung im Twincore Hannover, die Pharmazeutische Biotechnologie in Braunschweig sowie die Errichtung eines Zentrums für Systembiologie und eines Wirkstoffzentrums gefördert.

Prof. Dr. med. Norbert Krug | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.item.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie