Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grünes Licht für Translationszentrum

19.09.2008
Translation heißt übersetzen, übertragen. Und genau darum geht es den Medizinern des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM, des Helmholtzzentrums für Infektionsforschung GmbH HZI und der Medizinischen Hochschule Hannover MHH.

Sie wollen Forschungsergebnisse und Daten aus der präklinischen Phase zügig in die klinische Forschung umsetzen. Die Bund-Länder-Kommission gibt grünes Licht für das Zentrum für Translationsforschung Hannover Center of Translational Medicine HTCM.

»In den USA sind Translationszentren in den vergangenen Jahren an vielen Universitäten und Universitätskliniken entstanden«, kommentiert Prof. Norbert Krug vom ITEM. »Deren Aufgabe ist es, den Transfer von Grundlagenforschung in konkrete Anwendungen und Medikamente oder Therapien zu beschleunigen.

In Deutschland fängt dieser Trend erst an. Die Entscheidung für das HTCM ist ein wichtiger Schritt, um im internationalen Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Unser Ziel ist es, eine Infrastruktur für frühe klinische Studien zu errichten, um das Potenzial von Wirkstoffen zu überprüfen.« Atemwegs- und Infektionserkrankungen sind Schwerpunkte der zukünftigen Forschung der kooperationspartner. Zudem werden aber auch Medikamente für die Behandlung von z.B. Rheuma, Herz-Kreislauf- oder Krebserkrankungen erforscht.

Die drei Institutionen arbeiten schon seit Jahren in der präklinischen und klinischen Forschung eng zusammen. Ein Engpass besteht jedoch für die frühe klinische Phase, zum einen wenn es darum geht, die Sicherheit neuer Medikamente erstmals am Menschen zu untersuchen – Phase I Studien – oder beim ersten Nachweis der Wirksamkeit von Medikamenten am Menschen, Phase IIa Studien. Diese Lücke soll das Translationszentrum schließen und ein Studienzentrum mit Ambulanz werden – auf dem Gelände des ITEM und in unmittelbarer räumlicher Nähe zur MHH. Mit dem Beschluss der Bund-Länder-Kommision beginnt nun die Planung für den multidisziplinären und multifunktionalen Neubau.

Dieser soll im Medical Park Hannover als Institutserweiterung der klinischen Forschung des ITEM entstehen. Finanziert wird der Bau zur Hälfte mit Mitteln des Landes Niedersachsen und zur Hälfte aus der Bundeszuwendung der Fraunhofer-Gesellschaft. Anvisierter Starttermin für den Bau des HTCM ist das Frühjahr 2009. Die Kosten für Bau und Basisausstattung werden sich auf ca. 30 Mio. Euro belaufen. Die beiden anderen Partner sorgen für die spezielle Geräteausstattung des HCTM: Das HZI stellt medizinische und wissenschaftliche Geräte im Wert von bis zu 8 Mio. Euro zur Verfügung und die MHH wird für die bildgebenden Geräte, wie z.B. Computertomographen (CT), Kernspintomographen (MRT) und Positron-Emmisions-Tomographen (PET) Sorge tragen. Betrieb und laufende Kosten des Forschungszentrums werden dann von allen drei Partnern gemeinschaftlich übernommen. Das ITEM kann mit diesem Neubau seine klinische Forschung und Entwicklung wesentlich erweitern und ist für den Betrieb des Gebäudes und die zentrale Infrastruktur zuständig.

Das HCTM ist eine maßgebliche Komponente der Translationsallianz in Niedersachsen (TrAiN), die von der Landesregierung mit insgesamt etwa 60 Mio. Euro gefördert wird. Unter diesem Dach wird neben dem HCTM, die Infektionsforschung im Twincore Hannover, die Pharmazeutische Biotechnologie in Braunschweig sowie die Errichtung eines Zentrums für Systembiologie und eines Wirkstoffzentrums gefördert.

Prof. Dr. med. Norbert Krug | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.item.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise