Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder entdecken Zusammenhang zwischen Bauchspeicheldrüsenentzündung und Blutgruppe B

11.09.2014

In deutschen Krankenhäusern werden jährlich mehr als 72.000 Patienten mit einer akuten oder chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse behandelt. Mehr als 1.600 versterben daran. Neben vermeidbaren Risikofaktoren wie zu großem Alkoholkonsum und Tabakrauch spielen auch Gallensteine und eine erbliche Veranlagung eine Rolle bei der Entstehung der Pankreatitis. Besonders mit den erblichen Faktoren beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe um Professor Markus M. Lerch und Dr. Georg Homuth an der Universitätsmedizin Greifswald.

Ausgangspunkt war die bekannte Beobachtung, dass bei der akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung höhere Aktivitäten eines Verdauungsenzyms, der Lipase, im Blut erkrankter Patienten zu finden sind. Zunächst haben die Forscher mittels einer sogenannten Genom-weiten Assoziationsstudie (GWAS) an 4.000 gesunden Freiwilligen der SHIP-Studie (Study of Health in Pomerania) untersucht, welche genetischen Faktoren bei Gesunden mit dem Vorliegen hoher oder niedriger Lipase-Werte im Blut korrelieren.

Hierbei fanden sie eindeutige Assoziationen zwischen spezifischen Varianten (sogenannten Polymorphismen) in drei Genen und der Höhe der Lipase-Werte im Blut. Die drei identifizierten Gene ABO, FUT2 und CTRB2 kodieren die ABO-Blutgruppen-Eigenschaften der Probanden und die Enzyme Fucosyltransferase 2 und Chymotrypsinogen-B2.

In einem nächsten Schritt wurden diese Assoziationsbefunde zunächst bei 1.400 gesunden Blutspendern überprüft und bestätigt. Anschließend wurden über 1.000 Greifswalder Patienten mit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung untersucht und auch hier bestätigte sich, dass sowohl der sogenannte FUT2-Non-Secretor-Status (also die genetisch bedingte Unfähigkeit, dieses Enzym aus den Drüsenzellen auszuscheiden) als auch die Blutgruppe B ein bis zu 2,5-fach erhöhtes Risiko für eine chronische Pankreatitis erblich vermitteln. Die Erstautorenschaft bei dieser Studie teilen sich Dr. Claudia Schurmann und Dr. Frank Ulrich Weiss.

„Interessant ist, dass diese Erhöhung des Krankheitsrisikos sich vorwiegend auf Patienten mit chronischer Pankreatitis bezieht und nicht auf Patienten mit einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung, unabhängig davon, ob die Patienten zu viel Alkohol trinken oder nicht“, sagt Dr. Schurmann, die zurzeit in New York arbeitet. „Den Risiko-Genvarianten liegt möglicherweise ein gemeinsamer physiologischer Mechanismus in den Bauchspeicheldrüsenzellen zugrunde“, interpretiert Dr. Weiss die Ergebnisse, „weil in Abhängigkeit sowohl von der ABO-Blutgruppe als auch vom FUT2-Non-Secretor- oder Secretor-Status unterschiedliche Zuckerreste an die von Epithelzellen ausgeschiedenen Eiweiße angehängt werden.“

Die Studie, die soeben in der internationalen Fachzeitschrift Gut* erschienen ist, konnte mit der Blutgruppe B nun den häufigsten bislang bekannten Risikofaktor für eine Pankreatitis identifizieren. Allerdings sind die Menschen in verschiedenen Ländern unterschiedlich stark davon betroffen, weil die Risiko-Blutgruppe B beispielsweise nur bei 8 % der Norweger, aber bei 32 % der Inder in Kaschmir vorkommt.

Der FUT2 Non-secretor-Status betrifft etwa 20 % der Weltbevölkerung. „Zukünftige Studien, die entweder die genetischen Faktoren für eine Pankreatitis weiter untersuchen oder spezifische Therapien überprüfen, werden die Häufigkeiten der entsprechenden Genvarianten in ihren Studienkohorten berücksichtigen müssen“, ergänzen die beiden Senior-Autoren der Studie, Professor Lerch und Dr. Homuth.

„Unsere Ergebnisse sind auch deshalb interessant, weil in einer anderen Studie gezeigt wurde, dass die Blutgruppe B auch einen wichtigen Risikofaktor für die Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs darstellt. Dies weist darauf hin, dass die chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung und das Pankreaskarzinom zum Teil dieselbe genetische Grundlage haben“.

Die Studie, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Europäischen Union finanziert wurde, zeigt erneut nachdrücklich, wie wesentlich auch bevölkerungsbasierte Kohorten wie die SHIP-Studie zur Erforschung der Ursachen von Krankheiten beitragen können.

*Weiss FU, Schurmann C, Guenther A, Ernst F, Teumer A, Mayerle J, Simon P, Völzke H, Radke D, Greinacher A, Kuehn JP, Zenker M, Völker U, Homuth G, Lerch MM.
Fucosyltransferase 2 (FUT2) non-secretor status and blood group B are associated with elevated serum lipase activity in asymptomatic subjects, and an increased risk for chronic pancreatitis: a genetic association study.
Gut. 2014 Jul 15. pii: gutjnl-2014-306930. doi: 10.1136/gutjnl-2014-306930.
http://gut.bmj.com/content/early/2014/07/15/gutjnl-2014-306930.abstract

Die Arbeitsgruppe von links nach rechts: Prof. Jens-Peter Kuehn, Prof. Julia Mayerle, Dr. Alexander Teumer, Prof. Andreas Greinacher, Dr. Dörte Radke, Prof. Markus M. Lerch, Dr. Georg Homuth, Prof. Uwe Völker, Dr. Peter Simon, Dr. Frank U. Weiss

Universitätsmedizin Greifswald
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin A
Direktor: Prof. Dr. med. Markus M. Lerch
Sauerbruchstraße, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-72 30
E gastro@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald

Constanze Steinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie