Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswald jetzt offiziell das einzige Deutsche klinische Zentrum für genitale Sarkome und Mischtumore

28.09.2010
Seltene Krebserkrankung muss besonders schnell erkannt werden

Das Universitätsklinikum Greifswald ist jetzt vom Patent- und Markenamt offiziell die Urkunde und der Titel „Deutsches klinisches Kompetenzzentrum für genitale Sarkome und Mischtumoren“ verliehen worden.

Das bundesdeutsche Institut erkennt damit die langjährigen Erfahrungen und wissenschaftlichen Arbeiten der Greifswalder Experten um Prof. Günter Köhler bei diesen äußerst seltenen, aber extrem bösartigen Krebserkrankungen der Frau an.

„Die Forschungsaktivitäten in diesem Bereich haben das Greifswalder Kompetenzzentrum zu einem international gefragten Ansprechpartner gemacht“, betonte der Vorstandsvorsitzende des Uniklinikums und Direktor der Frauenklinik, Prof. Marek Zygmunt. „Diese seltene Krebserkrankung muss wegen ihrer Gefährlichkeit besonders schnell erkannt und weiter erforscht werden, damit wir die Heilungschancen für die Frauen verbessern können.“

„Sarkome und Mischtumore in der Gebärmutter treten nicht häufig auf, sind aber enorm aggressiv und wuchern unglaublich rasant. Die Sterblichkeit ist sehr hoch“, erläuterte der Stellvertretende Direktor der Frauenklinik und Sprecher des Kompetenzzentrums, Prof. Günter Köhler (Foto). Man rechnet mit etwa zwei Fällen auf 10.000 Frauen pro Jahr, das entspricht etwa 2.000 Neuerkrankungen jährlich in Deutschland. Herkömmliche Maßnahmen wie Bestrahlungen oder Chemotherapien schlagen in der Regel nicht an. Vor diesem Hintergrund hängt die Überlebungschance der betroffenen Frauen von einer frühzeitigen Diagnostik ab. „Genau da liegt die Crux“, so Köhler. „Wegen der geringen Verbreitung dieser Tumorgruppe existieren nur wenige aussagekräftige Studien, kaum bekannte Abgrenzungsmerkmale und keine Leitlinien.

Das erste und bislang auch einzige wissenschaftliche Fachbuch* zu diesen Tumoren im deutsch- und fremdsprachigen Raum ist Ende 2009 aus der Arbeitsgruppe der Frauenklinik und des Pathologischen Instituts des Universitätsklinikums Greifswald erschienen. Dieses soll klinisch und ambulant tätigen Gynäkologen und Onkologen als Leitfaden zur Behandlung dienen.

Das Greifswalder Team arbeitet bereits an einer umfassenden Erweiterung der bislang einzigen Fachliteratur, die dann auch Körperregionen wie die Brust und das Becken mit einbezieht. Darüber hinaus sind die Greifswalder Sarkomspezialisten in Kooperation mit Medizinischen Fachgesellschaften für die ärztliche Weiterbildung in Deutschland sowie für die Begutachtung und Beratung von derartigen Fällen verantwortlich. „Unser Ziel ist es, zu einer besseren Früherkennung und einer möglichst optimalen Therapie beizutragen, um die Überlebenschancen auch bei den wenigen betroffenen Frauen zu erhöhen“, unterstrich Köhler.

*Günter Köhler und Matthias Evert: „Uterine Sarkome und Mischtumoren - Handbuch und Atlas zur Diagnostik und Therapie“ De Gruyter, Berlin – New York 2009, ISBN 978-3-11-021380-5

http://www.degruyter.com/cont/fb/me/detail.cfm?id=IS-9783110213805-1

Ansprechpartner Universitätsklinikum Greifswald
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Direktor: Prof. Dr. med. Marek Zygmunt
Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-65 00
E frauenklinik@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Diagnostik Frauenklinik Krebserkrankung Mischtumore Sarkome

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie