Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grazer Psychologen identifizierten Kriterien zur nachhaltigen Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

23.11.2011
Stress bei der Arbeit macht immer mehr Menschen krank. Darunter leiden nicht nur die unmittelbar Betroffenen, sondern auch die Unternehmen.

Betriebliche Gesundheitsförderung ist zum Zauberwort geworden, um die Leistungsfähigkeit von MitarbeiterInnen zu steigern. Halbherzige Lösungen sind jedoch zum Scheitern verurteilt, sind Dr. Paul Jiménez und Mag. Kerstin Eibel vom Institut für Psychologie der Karl-Franzens-Universität Graz überzeugt. Die beiden ForscherInnen haben anhand von Best-Practice-Beispielen herausgefunden, was Projekte zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz langfristig erfolgreich macht.

„Wesentlich für die erfolgreiche Umsetzung von betrieblicher Gesundheitsförderung ist, dass sie von oben gewollt ist“, unterstreicht Paul Jiménez eine Voraussetzung, die selbstverständlich erscheint, in der Praxis aber keineswegs immer gegeben sei. „Die Führungsebene muss die Maßnahmen unterstützen.“ Das gleiche gelte für die MitarbeiterInnen. „Sie müssen partizipieren und Ideen einbringen können.“ Und schließlich seien auch Veränderungen im System und in den Abläufen des Unternehmens nötig. „Das kann heißen, die Arbeitsorganisation zu optimieren oder eine neue Pausenkultur zu entwickeln“, nennt Kerstin Eibel Beispiele.

Häufig beschränken sich Betriebe auf Angebote, die von den MitarbeiterInnen genutzt werden können oder nicht, wie etwa Laufgruppen oder gesunde Ernährung in der Kantine. Diese und ähnliche Maßnahmen greifen jedoch zu kurz, sind sich die WissenschafterInnen einig. „Die Unternehmen müssen sich verantwortlich fühlen für die Gesundheit ihrer MitarbeiterInnen und die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, damit sich die Menschen bei der Arbeit wohlfühlen“, betont Eibel. Dazu zähle Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ebenso wie die Schaffung eines Betriebsklimas, in dem jede und jeder Wertschätzung erfahre. Solche Veränderungsprozesse kosten zwar Zeit und Geld, werden sich langfristig aber rechnen“, ist die Psychologin überzeugt.

Diese Erkenntnisse resultieren aus Untersuchungen im Rahmen des von der EU geförderten Forschungsprojekts „Chance4Change“. Gemeinsam mit KollegInnen der Universität Maribor analysierten Jiménez und Eibel die Konzepte und Ergebnisse der betrieblichen Gesundheitsförderung von 62 Unternehmen aus dem EU-Raum, die als Best-Practice-Beispiele von zertifizierten Stellen ausgezeichnet worden sind – von Firmen mit rund 30 MitarbeiterInnen bis zu Betrieben mit über fünftausend ArbeitnehmerInnen. Daraus filterten die Grazer WissenschafterInnen jene Kriterien, die für eine nachhaltig erfolgreiche Umsetzung von Konzepten zur Reduktion von Stress und Förderung von Wohlbefinden am Arbeitsplatz entscheidend sind.

„Interessant ist, dass sich die anhand der Praxisbeispiele gewonnenen Erfolgskriterien nicht mit den existierenden Leitlinien und Empfehlungen zum Vorgehen im Rahmen von Stress- und Burnout-Prävention decken“, fügt Jimenez hinzu. So sei etwa die Fortbildung von Führungskräften in den Leitlinien relativ weit hinten gereiht, während sie in der Realität eine wesentliche Rolle spielt.

Kontakt:
Dr. Paul Jiménez
Institut für Psychologie der Karl-Franzens-Universität Graz
Tel.: +43 (0)676/844 510 321
E-Mail: paul.jimenez@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at
http://chance4change.eu/index.php/de/antistress-programme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz