Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielte und verbesserte Diagnoseverfahren bei Alzheimer Demenz

19.03.2014

Die zunehmende Lebenserwartung hat dazu geführt, dass die Anzahl von Patienten mit Erkrankungen des hohen Lebensalters wie beispielsweise Demenzen beständig zunimmt.

Die genauen Ursachen und Wechselwirkungen einzelner Faktoren bei der Entstehung und dem individuellen Krankheitsverlauf der Alzheimer Demenz sind dabei bei weitem noch nicht vollständig geklärt, was diese Erkrankung schwer behandelbar macht.

Wissenschaftlich konnten aber in den vergangenen beiden Jahrzehnten mittels nuklearmedizinischer, bildgebender Diagnoseverfahren eine Vielzahl neuer Erkenntnisse bezüglich der Ursache der dementiellen Erkrankungen gewonnen werden.

Sie haben zu einem besseren Verständnis des allgemeinen Krankheitsverlaufes geführt und geben Ansätze für die Erforschung neuer Behandlungsmethoden.

Im Endstadium einer Alzheimer-Erkrankung steht ein zunehmender Verlust an Hirnsubstanz, der mittels einer Computertomographie (CT) oder einer Magnetresonanztomographie (MRT) sichtbar gemacht werden kann. Allerdings sind Beeinträchtigungen der Gedächtnisleistung beim Patienten bereits in einem früheren Krankheitsstadium zu verzeichnen.

Jene sind durch Veränderungen des Zuckerstoffwechsels im Gehirn zu erkennen und können aus diesem Grund durch ein etabliertes nuklearmedizinisches bildgebendes Diagnoseverfahren – der FDG-Positronen-Emissions-Tomographie (FDG-PET) – dargestellt werden. Die FDG-PET eignet sich insbesondere dazu, verschiedene dementielle Erkrankungen voneinander zu differenzieren und zudem den Schweregrad der Demenz zu erkennen. Zur Früherkennung der Alzheimer Demenz ist das Verfahren hingegen nur bedingt geeignet.

Eine krankheitstypische Veränderung, die bei der Alzheimer Demenz im Hirngewebe der Patienten jedoch bereits sehr früh nachgewiesen werden kann, ist die Ablagerung spezieller Eiweiße im Gehirn, der so genannten Beta-Amyloid-Plaques. Die Ablagerung dieses Beta-Amyloids beginnt mindestens zehn Jahre vor der Entwicklung der ersten Symptome wie Gedächtnisstörungen.

Mittels der Amyloid-Positronen-Emissions-Tomographie (Amyloid-PET) – einem neuen nuklearmedizinischen, bildgebenden Diagnoseverfahren – ist es jetzt möglich, das Beta-Amyloid im Gehirn bildlich darzustellen. Die Amyloid-PET eignet sich somit besonders zur Früherkennung und Diagnosesicherung der Alzheimer Demenz und kann in bestimmten Fällen zudem auch zur Differenzierung verschiedener Demenzformen eingesetzt werden. Bisher steht diese Untersuchungsmethode nur in wenigen Zentren in Deutschland zur Verfügung.

In nuklearmedizinischen Zentren wie der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Leipzig, deren Forschungsschwerpunkt die molekulare Hirn-Bildgebung ist, werden die beiden genannten PET-Untersuchungen zudem mithilfe einer simultanen PET/MRT-Kamera mit der MRT-Untersuchung kombiniert.

Die gleichzeitige Aufnahme von PET- und MRT-Daten führt zu einer fehlerfreien Überlagerung beider Bilder. Die Ergebnisse der Untersuchungen können somit zeitgleich beurteilt werden und liefern sich ergänzende Informationen zum Krankheitsprozess des einzelnen Patienten. So optimiert dieses kombinierte Verfahren die Qualität der Befunde und führt darüber hinaus für die Patienten zu einer deutlich kürzeren Untersuchungszeit. 

Die Alzheimer Demenz bildet ein Schwerpunktthema auf der 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V., der NuklearMedizin 2014. Die Tagung findet vom 26. bis 29. März in Hannover statt. In bewährter Weise bietet die Kombination aus Kongress, für den national und international renommierte Referenten gewonnen werden konnten, einem interaktiven Fortbildungsprogramm sowie der in Deutschland größten, branchenspezifischen Industrieausstellung eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung.

Damit zählt die NuklearMedizin 2014 zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer – Mediziner, Naturwissenschaftler, medizinisch-technisches Personal und auch Pflegekräfte – erwartet.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2014 stehen auf der Kongresshomepage http://www.nuklearmedizin2014.de zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551.48857-402, info@nuklearmedizin.de
http://www.nuklearmedizin.de

Weitere Informationen:

http://www.nuklearmedizin2014.de - Kongresshomepage der NuklearMedizin 2014
http://www.nuklearmedizin.de - Homepage der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

DGN e.V. Pressestelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie