Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielt gegen fehlerhafte Plasmazellen

12.11.2009
Autoimmunerkrankungen ist nur schwer oder mit besonders aggressiven Medikamenten zu begegnen, weshalb neue therapeutische und experimentelle Ansätze sehr gefragt sind.

Dr. Kirsten Neubert, Biologin am Nikolaus-Fiebiger-Zentrum für Molekulare Medizin der Universität Erlangen-Nürnberg, ist es gelungen, Möglichkeiten der Behandlung des Systemischen Lupus Erythematodes aufzuzeigen, die weniger Nebenwirkungen als bisher übliche Verfahren erwarten lassen. Für ihre Forschungen wurde Dr. Neubert mit dem renommierten "Hans-Hensch-Preis" ausgezeichnet.

Gewürdigt wurden die Ergebnisse ihrer Doktorarbeit, darunter insbesondere Arbeiten, die 2008 in den US-amerikanischen Fachzeitschrift "Nature Medicine" veröffentlicht wurden. Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie verleiht den mit 1.500 Euro dotierten Preis jährlich an einen Nachwuchsforscher oder eine Nachwuchsforscherin.

Systemischer Lupus Erythematodes (SLE) ist eine schwere Autoimmunerkrankung, die meis­tens junge Frauen betrifft. Plasmazellen, eine Unterart der weißen Blutzellen, produzieren normalerweise Antikörper gegen von außen eindringende Erreger. Durch Fehlsteuerungen können jedoch Autoantikörper hergestellt werden, die körpereigenes Gewebe zerstören. Beim SLE sind besonders die Haut, die Gelenke, die Gefäße, das Nervensystem und die Nieren betroffen. Im letzteren Fall kann es zu lebensbedrohlichen Nierenentzündungen bis hin zum Nierenversagen kommen.

Innerhalb der Zelle werden defekte, überzählige oder unerwünschte Zelleiweiße hauptsächlich in den Proteasomen abgebaut. Proteasominhibitoren hemmen diesen Prozess. Für den Protea­som-Inhibitor Bortezomib, der bereits erfolgreich gegen bösartiges Wachstum von Plasmazellen eingesetzt wird, konnte Dr. Neubert sowohl präventive als auch therapeutische Effekte auf die Lupuserkrankung zweier Mäusearten nachweisen. Die Zahl der Autoantikörper verringerte sich stark, die Proteinkonzentration im Urin nahm drastisch ab, und die Lebenserwartung war - ohne ersichtliche Nebenwirkungen - deutlich verlängert. Dies liegt darin begründet, dass Bortezomib die ansonsten weitestgehend therapieresistenten langlebigen Plasmazellen nahezu vollständig eliminiert. Außerdem reagieren Plasmazellen, wie Dr. Neubert zeigte, aufgrund ihrer stark erhöhten Antikörperproduktion sensitiver auf den Wirkstoff als andere Zellen des Immunsystems. Dieses Ergebnis liefert ein wichtiges Argument für die klinische Anwendung von Bortezomib. Bisherige Behandlungsformen sind relativ ungezielt und deshalb mit starken Nebenwirkungen verbunden. Wird dagegen vorwiegend die Plasmazellpopulation zerstört, könnten weniger belas­tende Begleiterscheinungen auftreten.

Ihre Doktorarbeit hat Dr. Neubert in der Forschergruppe von PD Dr. Reinhard Voll (Medizinische Klinik III des Universitätsklinikums Erlangen, Direktor Prof. Dr. Georg Schett) angefertigt, die vom Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) unterstützt wird. Seit August 2008 befasst sie sich als Postdoktorandin im Labor für Biologie Dendritischer Zellen am Nikolaus-Fiebiger-Zentrum (Prof. Dr. Diana Dudziak, Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe, Dermatologische Klinik des Universitätsklinikums Erlangen, Direktor Prof. Dr. Gerold Schuler) mit der Entwicklung therapeutischer Antikörper. Sie hat bereits zahlreiche Auszeichnungen und Preise erhalten, unter anderem 2008 den Publikationspreis des IZKF-Erlangen und den Avrion-Mitchinson-Preis für Rheumaforschung des Deutsche Rheumaforschungszentrums.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 27.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Diana Dudziak
Tel.: 09131/85-39346
diana.dudziak@uk-erlangen.de

Sandra Kurze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie