Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewebestruktur verlangsamt Krebsentwicklung

09.12.2011
Forscher zeigen im Computermodell, dass räumlich strukturiertes Körpergewebe die Tumorentstehung verzögert

Krebs ist normalerweise das Ergebnis einer längeren Entwicklung. Im Laufe der Zeit häufen sich genetische Veränderungen in den Zellen an, die zuerst zur Bildung von Krebsvorstufen und schließlich zum Tumorwachstum führen können.

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen haben nun in einem mathematischen Modell gezeigt, dass die räumliche Gewebestruktur, wie etwa im Darm, die Anhäufung von genetischen Veränderungen verlangsamt und so die Krebsentstehung hinauszögert. Das Modell könnte möglicherweise helfen, Gewebebiopsien zu beurteilen und bessere Prognosen über die Entwicklung bestimmter Krebserkrankungen zu machen.

Viele Krebsarten entwickeln sich im Körper unbemerkt über viele Jahre hinweg, bevor die Krankheit ausbricht. Ausgangspunkt sind bestimmte genetische Veränderungen, die sich nach und nach in den Zellen anhäufen und so zur Bildung von Krebsvorstufen führen. Ist eine gewisse Zahl von Veränderungen in einzelnen Zellen erreicht, fangen diese an, unkontrolliert weiterzuwachsen. Der Anhäufungsprozess kann bei manchen Krebsarten bis zu 20 Jahre dauern.

Doch nicht jeder Mensch, der Krebsvorstufen in sich trägt, erkrankt auch tatsächlich. Oft bleibt die Entstehung der abnormen Zellen folgenlos. Warum sich in einigen Fällen eine Krebserkrankung entwickelt und in anderen nicht, ist bisher nur unzureichend erforscht.

Eine Forschergruppe um Erik Martens und Oskar Hallatschek vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen haben mithilfe von mathematischer Modellierung untersucht, wie sich genetische Veränderungen ausbreiten, wie schnell der Anhäufungsprozess von genetischen Veränderungen abläuft und wie sich dieser Prozess auf den Verlauf der Krebsvorstufe auswirkt.

Die Wissenschaftler haben gezeigt, dass das Schicksal von genetischen Veränderungen, die zu Krebs führen können, unter anderem davon abhängt, in welchem Umfeld sie auftreten und wie stark sie miteinander im Wettbewerb stehen. In einer Umgebung ohne räumliche Struktur, wie etwa im Blut, können sich genetische Veränderungen relativ schnell ausbreiten und anhäufen. In Geweben, die oft eine ausgeprägte räumliche Struktur aufweisen, wie beispielsweise im Darm, dauert es dagegen länger, bis die für Krebs notwendige Zahl von Veränderungen erreicht ist.

Grundlage der Studie war ein evolutionstheoretisches Modell, das die beiden Max-Planck-Forscher entwickelt haben. Viele genetische Veränderungen sind für die mutierten Zellen nachteilig, so dass sie oft zugrunde gehen. Umgekehrt verleihen bestimmte genetische Veränderungen ihren Trägern einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Zellen. Dazu zählen etwa Mutationen die bewirken, dass sich die Zelle schneller teilt. „Aufgrund ihres unmittelbaren Vorteils können sich Zellen mit solchen Mutationen ausbreiten und im Gewebe anhäufen; allerdings entspricht dieser Vorteil der Zelle einem Nachteil für den Patienten, da er letztlich Krebs verursachen kann“, erklärt Erik Martens die Situation.

Das Modell der Forscher basiert auf einem Gewebe wie der Darmwand. Darin finden sich viele Nischen mit voneinander isolierten Gruppen von Zellen, die unterschiedliche Mutationen in sich tragen können. Entstehen Mutationen eher selten, können sie sich ungehindert über das gesamte vorerkrankte Gewebe ausbreiten. Wenn aber weitere Mutationen auftreten, bevor sich die erste im Gewebe vollständig ausgebreitet hat, treffen die verschiedenartig mutierten Zellen aufeinander und stehen miteinander im Wettbewerb ums Überleben. In diesem Wettkampf gibt es viele Verlierer und nur wenige Gewinner, und nur bestimmte Mutationen können sich durchsetzen.

Vorteilhafte Mutationen können sich in Populationen mit räumlicher Struktur grundsätzlich weniger schnell ausbreiten als in vollständig durchmischten, also strukturlosen Populationen. Die Konkurrenz unter den Mutationen in räumlich strukturierten Geweben ist daher oft sehr stark ausgeprägt, und die Rate, mit der sich Mutationen im gesamten erkrankten Gewebe anhäufen, ist geringer als in einer nicht-strukturierten Population. Die Forscher zeigen in ihrer Studie, dass es deswegen in strukturierten Populationen länger dauert, bis eine kritische Zahl an Mutationen erreicht ist: Der Ausbruch des Krebs verzögert sich.

„Obwohl viele Krebsarten in Körpergeweben mit klar ausgeprägter räumlicher Struktur entstehen, haben frühere Modelle zur Krebsentwicklung diesen Aspekt meistens vernachlässigt und sind von einer gut durchmischten Zellpopulation ausgegangen”, sagt Erik Martens. „Um besser abschätzen zu können, wie sich Krebsvorstufen weiterentwickeln, ist es aber wichtig, diese Struktur mit einzubeziehen. Beispielsweise kann ein Gewebe mit räumlich strukturierten Zellen in derselben Zeit weniger Mutationen anhäufen als eines, in dem die Zellen unstrukturiert vorliegen. Es könnte also sein, dass die Zahl der für Krebs notwendigen Mutationen für gewisse Krebsarten überschätzt wurde.“ Die Forscher hoffen, dass ihre Resultate dazu beitragen könnten, Gewebebiopsien besser zu beurteilen und realistischere Prognosen über den Verlauf einer Krebserkrankung zu machen.

Ansprechpartner
Dr. Erik Martens
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen
Telefon: +49 551 517-6271
E-Mail: erik.martens@ds.mpg.de
Dr. Oskar Hallatschek
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen
Telefon: +49 551 517-6670
E-Mail: oskar.hallatschek@ds.mpg.de
Originalveröffentlichung
Erik A. Martens, Rumen Kostadinov, Carlo C. Maley and Oskar Hallatschek
Spatial structure increases the waiting time for cancer
New Journal of Physics 13, 115014 (2011); DOI: 10.1088/1367-2630/13/11/115014

Dr. Erik Martens | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4691126/Geschwindigkeit_Krebsentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen