Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewebeersatz aus der Fruchtblase

31.07.2009
DFG fördert RUB-Mediziner mit 442.000 Euro für drei Jahre

Viel versprechendes Material zur Rekonstruktion angeborener Fehlbildungen

Angeborene Fehlbildungen wie Gaumenspalten oder Neuralrohrdefekte müssen schnell operiert werden. Leider mangelt es dabei oft an Material: Körpereigenes Gewebe ist nicht ausreichend vorhanden, künstlicher Ersatz ist teuer und schlecht verträglich.

Forscher um Prof. Dr. Lars Steinsträßer (Klinik für Plastische Chirurgie, RUB-Klinikum Bergmannsheil) wollen nun eine neue Gewebequelle erschließen: Teile der Fruchtblase, die nach der Geburt weggeworfen werden, könnten sich als praktisch körpereigenes Material gut eignen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Einzelprojekt mit 442.000 Euro für drei Jahre.

Es mangelt an Gewebe

Die operative Behandlung von angeborenen Fehlbildungen erfordert möglichst körpereigenes, und reichlich verfügbares Ersatzgewebe. Meist herrscht daran ein Mangel. Zudem bilden sich in der Spender- und Empfängerregion starke Narbenkontrakturen, die wiederum die rekonstruierte Fehlbildungsregion am wachsen hindert. Außerdem bildet sich dort ein schlecht durchbluteter Bereich, der bei eventuellen Folgeoperationen Schwierigkeiten bereiten kann. Künstliche Ersatzmembranen, die zurzeit eingesetzt werden, sind teuer und nur eingeschränkt biokompatibel.

Teile der Fruchtblase nutzen

Als Erste prüfen jetzt die Bochumer Forscher, ob sich die sonst bei der Geburt verworfene frische mütterliche Amnionmembran (AM), die innere Haut der Fruchtblase, zur Rekonstruktion angeborener Fehlbildungen eignet. Das biologische und mechanische Verhalten des potentiell wertvollen Gewebes wollen sie in mehreren experimentellen Wundmodellen untersuchen. Da es sich praktisch um körpereigenes Material handelt, hoffen die Forscher, dass das kindliche Immunsystem es toleriert. Mögliche Einsatzgebiete wären Defekte wie Spaltbildungen des Gesichtsbereiches, des Neuralrohres und der Bauchwand. Durch die vorgeburtliche Diagnostik kann man solche Fehlbildungen heute früh erkennen, so dass die Gewinnung des Ersatzgewebes gut planbar wäre. Kältekonserviert könnte es auch für spätere Eingriffe als Gewebereserve aufbewahrt werden.

Zusammenarbeit mit Münchner Kollegen

Die Arbeitsgruppe für Molekulare Onkologie und Wundheilung von Prof. Dr. Lars Steinsträßer (Universitätsklinik Bergmannsheil Bochum, Direktor Prof. Dr. Hans-Ulrich Steinau) arbeitet bei dem Projekt eng zusammen mit der Forschungsgruppe "Onkologisch-Rekonstruktive Gesichtschirurgie" um PD Dr. Dr. Marco Kesting aus der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie der Technischen Universität München (Prof. Dr. Dr. Klaus-Dietrich Wolff).

Weitere Informationen

Prof. Dr. med. Lars Steinsträßer, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Operatives Referenzzentrum für Gliedmaßentumore, BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr Universität Bochum

Buerkle-de-la Camp Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-3442, E-Mail: lars.steinstraesser@ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik