Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit to go: Forscher entwickeln digitales Service-Paket für chronisch Kranke

29.02.2012
Spezielle Software der Universität Hohenheim soll persönliche Krankengeschichte mit Expertenwissen, aktuellen Umweltbedingungen und medizinischer Infrastruktur vor Ort vernetzen

Egal wo, egal wann: Mit "intelligenten Wissensräume" wollen Hohenheimer Wissenschaftler künftig einen umfassenden Internet-gestützten Gesundheitsservice ermöglichen. Individuell für jeden einzelnen Patienten, aber auch für deren Ärzte, Familien und Selbsthilfegruppen sollen dort alle krankheitsrelevanten Informationen gebündelt werden.

Dazu gehören etwa Wetterdaten und Umweltbelastungen. Außerdem Infrastruktur wie Fachärzte, Notfallkliniken, Barrieren und Selbsthilfegruppen vor Ort. Ergänzt wird das Paket durch Expertentipps für die jeweilige Situation. Und vor allem werden alle Informationen je nach Krankheitsgeschichte individuell zusammengestellt. Die EU fördert das von Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr. Stefan Kirn geleitete Projekt „Personal Health Monitoring Services“ mit insgesamt ca. 2,8 Mio. Euro, davon gut 700.000 Euro alleine für das Forschungszentrum Innovation und Dienstleistung (FZID). Damit gehört es zu den Schwergewichten der Forschung an der Universität Hohenheim.

Die Vision seiner Forschung erläutert Prof. Dr. Kirn am Beispiel eines Asthmatikers, der sich zu einer Reise entschließt. „Schon heute würde der chronisch Kranke das Wetter vor Ort im Internet abrufen“, so der Wirtschaftsinformatiker. Doch damit habe er die Informationsfülle im Internet längst nicht ausgereizt.

„Außer dem Wetter sind für den Asthmatiker zum Beispiel auch der Smog, die Feinstaub-Belastung oder der Pollenflug am Ziel wichtig.“ Solche Messergebnisse lägen zum Beispiel längst für jede Stadt vor. „Dieses Zusatzwissen soll eHealth-Monitor nun systematisch erschließen.“

Expertenwissen von Ärzten und aus Betroffenen-Foren

Eine weitere Wissensquelle sei das spezialisierte Wissen zahlreicher Internetforen. „Hier gibt es Einzel-Expertisen zu ganz speziellen Fragestellungen. Denn im Detail sind Betroffene oft besser informiert, als mancher Arzt.“

Der Grund: „Es gibt zu viele Krankheiten, als dass jeder Arzt hunderte von Selbsthilfe-Foren im Auge behalten kann“. Die Software des Wirtschaftsinformatikers soll es einmal können.

Infos zur Infrastruktur vor Ort

Außerdem bündelt der eHealth-Monitor Wissen über die krankheitsrelevante Infrastruktur. Zum Beispiel Adresse, Öffnungszeiten oder Sprechstunden von Apotheken, Fachärzten oder Spezialeinrichtungen.

Der Clou der Software: Alle Informationen werden entsprechend der individuellen Krankheitssituation des Benutzers gefiltert und aufbereitet.

Maßgeschneiderte Informationen für jeden Patienten

Um dieses Ziel zu erreichen, legen Prof. Dr. Kirn und seine Mitarbeiter zusammen mit den Projektpartnern für jede Krankheit ein eigenes Profil an. „Damit schaffen wir die allgemeine Grundlage für das individualisierte Wissen“, sagt der Wissenschaftler.

Alles Weitere bringt die Vernetzung der so gestalteten individuellen Wissensräume mit Internetforen, Messstationen und der jeweils eigenen Patientenakte. Zum Teil gehört auch Überzeugungsarbeit dazu: „Um beim Beispiel des Asthmatikers zu bleiben bedeutet das, dass wertvolle Informationen wie Umweltmessungen auch zugänglich gemacht werden“, sagt Prof. Dr. Kirn. „Voraussetzung ist also, dass Städte und Gemeinden die nötigen Informationen für die User freigeben.

Hintergrund: Forschungsprojekt Personal Health Monitoring Services

Das Projekt Personal Health Monitoring Services am Forschungszentrum Innovation & Dienstleistung (FZID) von Prof. Dr. Stefan Kirn ist auf drei Jahre angelegt. Projektpartner sind BOC Asset Management GmbH/Wien, SELEX Elsag S.P.A./Rom, Foundation for Research and Technology Hellas/Heraklion, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, MEDICALgorithmics S.A/Warschau, Kardiosystem Sp. z.o.o/Warschau und DEMCO Insurance Ltd./Zypern. Die EU fördert das Vorhaben mit rund 2,8 Mio. Euro, davon rund 700.000 Euro für die Universität Hohenheim.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Fast 31 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim 2010 für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Stefan Kirn, Universität Hohenheim, Fachgebiet Wirtschaftsinformatik II, Tel.: 0711/459-24025, E-Mail: wi2office@uni-hohenheim.de

Text: Weik / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an
27.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Grippeviren sollen Lungenkrebszellen zerstören
27.04.2018 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen

27.04.2018 | Medizintechnik

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an

27.04.2018 | Medizin Gesundheit

Warum Getreide besser ist

27.04.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics