Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für einen gesunden Boden in Tansania

20.06.2011
TU Berlin und „Ingenieure ohne Grenzen“ erforschen neue Technologie für die Sanitärversorgung / Projekt „Carbonization as Sanitation“

Die sich ständig verschlechternde Bodenqualität und eine mangelnde sanitäre Versorgung in der Region Kagera, Tansania, bewegten engagierte TU-Studierende von „Ingenieure ohne Grenzen“. Zusammen mit dem TU-Fachgebiet Bodenkunde entwickelten sie eine Technologie, die menschliche Ausscheidungen karbonisiert, also Biokohle produziert. Die Technik soll 2012 in Tansania erprobt werden.

In der ersten Projektphase von „Carbonization as Sanitation“ („CaSa“) von Februar 2010 bis Januar 2011 wurde zusammen mit dem Fachgebiet Bodenkunde der Technischen Universität Berlin eine Machbarkeitsstudie durchgeführt. Der neu entwickelte Ansatz nachhaltiger Sanitärversorgung beinhaltet neben dem Einsatz von Trenntoiletten die Karbonisierung der festen Ausscheidungen für eine bessere Hygiene. So werden Krankheitserreger abgetötet und die medizinisch unbedenkliche Rückführung der enthaltenen Nähr- und Kohlenstoffe in die Landwirtschaft möglich. Die Prozessenergie für das Verfahren soll durch eine Biogasanlage bereitgestellt werden, die „Ingenieure ohne Grenzen“ bereits in einem früheren Projekt für Kagera entwickelt hat.

Nach erfolgreichem Abschluss der Machbarkeitsbetrachtungen im April diesen Jahres haben die Planungen zur Technik- und Konzepterprobung des Projektes begonnen. Dafür wird in einem Berliner Gewächshaus zurzeit eine Pilotanlage gebaut, die von Juli bis September im Testbetrieb erprobt werden soll. Zu den Zielen gehört dabei, eine an die Bedingungen in Kagera angepasste Low-Tech-Karbonisierungsanlage zu entwickeln. Ein weiterer Fokus liegt auf der Analyse der ökologischen Auswirkungen, die in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Bodenkunde unter Leitung von Prof. Dr. Martin Kaupenjohann an der TU Berlin durchgeführt wird.

Im Anschluss einer erfolgreichen Testphase in Berlin und abgeschlossenen Nachuntersuchungen soll voraussichtlich 2012 mit dem Bau einer sanitären Versorgung einer Mädchenschule begonnen werden, die derzeit von der Partnerorganisation „Mavuno Project“ in der Region Kagera errichtet wird. Langfristig ist eine Implementierung des „CaSa“-Konzeptes auf Gemeinschaftsebene nach dem Prinzip eines genossenschaftlichen Wertstoffhofs denkbar.

Die Arbeit der Berliner Regionalgruppe von „Ingenieure ohne Grenzen“ konzentriert sich seit 2006 auf die Region Kagera in Tansania. Dort werden in Zusammenarbeit mit der Nichtregierungsorganisation „Mavuno Project“ Projekte zur Wasser- und Energieversorgung durchgeführt.

Die Hilfsorganisation „Ingenieure ohne Grenzen“ wurde 2003 gegründet und zählt deutschlandweit mehr als 1000 aktive Mitglieder. Der Verein gliedert sich in 24 Regionalgruppen und führt unter anderem Projekte in den Bereichen Wasser- und Energieversorgung sowie Infrastrukturausbau durch. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Nachhaltigkeit der Arbeit, die auch durch die Ausbildung der lokalen Bevölkerung und den Wissenstransfer an die Partnerorganisationen gewährleistet werden soll.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Volker Eiselein, Ingenieure ohne Grenzen e.V., Koordination Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 030/32 52 98 65 oder 0172/17 48 239 E-Mail: pr@ingenieure-ohne-grenzen.org, Internet: www.ingenieure-ohne-grenzen.org

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.ingenieure-ohne-grenzen.org
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie