Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für einen gesunden Boden in Tansania

20.06.2011
TU Berlin und „Ingenieure ohne Grenzen“ erforschen neue Technologie für die Sanitärversorgung / Projekt „Carbonization as Sanitation“

Die sich ständig verschlechternde Bodenqualität und eine mangelnde sanitäre Versorgung in der Region Kagera, Tansania, bewegten engagierte TU-Studierende von „Ingenieure ohne Grenzen“. Zusammen mit dem TU-Fachgebiet Bodenkunde entwickelten sie eine Technologie, die menschliche Ausscheidungen karbonisiert, also Biokohle produziert. Die Technik soll 2012 in Tansania erprobt werden.

In der ersten Projektphase von „Carbonization as Sanitation“ („CaSa“) von Februar 2010 bis Januar 2011 wurde zusammen mit dem Fachgebiet Bodenkunde der Technischen Universität Berlin eine Machbarkeitsstudie durchgeführt. Der neu entwickelte Ansatz nachhaltiger Sanitärversorgung beinhaltet neben dem Einsatz von Trenntoiletten die Karbonisierung der festen Ausscheidungen für eine bessere Hygiene. So werden Krankheitserreger abgetötet und die medizinisch unbedenkliche Rückführung der enthaltenen Nähr- und Kohlenstoffe in die Landwirtschaft möglich. Die Prozessenergie für das Verfahren soll durch eine Biogasanlage bereitgestellt werden, die „Ingenieure ohne Grenzen“ bereits in einem früheren Projekt für Kagera entwickelt hat.

Nach erfolgreichem Abschluss der Machbarkeitsbetrachtungen im April diesen Jahres haben die Planungen zur Technik- und Konzepterprobung des Projektes begonnen. Dafür wird in einem Berliner Gewächshaus zurzeit eine Pilotanlage gebaut, die von Juli bis September im Testbetrieb erprobt werden soll. Zu den Zielen gehört dabei, eine an die Bedingungen in Kagera angepasste Low-Tech-Karbonisierungsanlage zu entwickeln. Ein weiterer Fokus liegt auf der Analyse der ökologischen Auswirkungen, die in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Bodenkunde unter Leitung von Prof. Dr. Martin Kaupenjohann an der TU Berlin durchgeführt wird.

Im Anschluss einer erfolgreichen Testphase in Berlin und abgeschlossenen Nachuntersuchungen soll voraussichtlich 2012 mit dem Bau einer sanitären Versorgung einer Mädchenschule begonnen werden, die derzeit von der Partnerorganisation „Mavuno Project“ in der Region Kagera errichtet wird. Langfristig ist eine Implementierung des „CaSa“-Konzeptes auf Gemeinschaftsebene nach dem Prinzip eines genossenschaftlichen Wertstoffhofs denkbar.

Die Arbeit der Berliner Regionalgruppe von „Ingenieure ohne Grenzen“ konzentriert sich seit 2006 auf die Region Kagera in Tansania. Dort werden in Zusammenarbeit mit der Nichtregierungsorganisation „Mavuno Project“ Projekte zur Wasser- und Energieversorgung durchgeführt.

Die Hilfsorganisation „Ingenieure ohne Grenzen“ wurde 2003 gegründet und zählt deutschlandweit mehr als 1000 aktive Mitglieder. Der Verein gliedert sich in 24 Regionalgruppen und führt unter anderem Projekte in den Bereichen Wasser- und Energieversorgung sowie Infrastrukturausbau durch. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Nachhaltigkeit der Arbeit, die auch durch die Ausbildung der lokalen Bevölkerung und den Wissenstransfer an die Partnerorganisationen gewährleistet werden soll.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Volker Eiselein, Ingenieure ohne Grenzen e.V., Koordination Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 030/32 52 98 65 oder 0172/17 48 239 E-Mail: pr@ingenieure-ohne-grenzen.org, Internet: www.ingenieure-ohne-grenzen.org

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.ingenieure-ohne-grenzen.org
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise