Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie hilft bei ererbter Sehstörung

23.09.2008
Sehkraft bei Leberscher kongenitaler Amaurose wieder herstellbar

Wissenschaftler der University of Pennsylvania, der University of Florida und der Cornell University haben nach eigenen Angaben erfolgreich Verfahren der Gentherapie zur Umkehrung einer ererbten Sehstörung eingesetzt.

Das Team injizierte Material mit einem korrigierenden Gen drei Patienten mit Leberscher kongenitaler Amaurose (LCA). Die Proceedings of the National Academy of Sciences berichten, dass bei allen drei Patienten deutliche Verbesserungen der Sehkraft erzielt werden konnten. Wissenschaftler des Institute of Ophthalmology http://www.ucl.ac.uk/ioo und des Moorfields Eye Hospital http://www.moorfields.nhs.uk testeten laut BBC bereits im vergangenen Jahr einen ähnlichen Behandlungsansatz an drei Patienten.

Es besteht laut den amerikanischen Wissenschaftlern die Hoffnung, dass das Verfahren innerhalb von zwei Jahren so weit entwickelt sein kann, dass Patienten mit erblich bedingten Erkrankungen der Netzhaut behandelt werden können. Allein in Großbritannien sind rund 20.000 Menschen betroffen. Innerhalb von drei Jahren sollten Tests mit Patienten mit altersbedingter Makula-Degeneration im Bereich des Möglichen sein. Unter dieser Krankheit leiden rund 500.000 Briten.

Die Gentherapie beruht an sich auf einem einfachen Ansatz. Ein Gen mit einer Fehlfunktion wird ersetzt und damit die normale Arbeitsweise eines bestimmten Teils des Körpers wieder hergestellt. In der Praxis hat es sich jedoch als sehr schwierig erwiesen, die neuen Gen-Kopien an der richtigen Stelle im Körper zu platzieren. Tests mit Tieren haben zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen geführt. Bei der Behandlung der Augen scheinen die Chancen allgemein besser zu sein. Unter LCA leidet einer von 80.000 Menschen. Eine Erkrankung führt zu einer fortschreitenden Verschlechterung der Sehkraft. Die ersten Symptome treten häufig bereits in den ersten Lebensjahren auf. Diese Krankheit ist bei einem von zehn Kindern für eine schwere Störung der Sehkraft verantwortlich.

Auslöser ist ein Defekt des Gens RPE65. Die Gentherapie ermöglicht es, funktionierende Kopien des Gens in den hinteren Bereich des Auges zu injizieren. Nur 30 Tage nach der Behandlung eines Auges konnten deutliche Verbesserungen festgestellt werden. Die Forscher gehen daher davon aus, dass die Funktion der Zapfen in der Retina, die wichtig für das Sehen bei Tag aber auch das Sehen von Farben sind, um bis das 50-Fache verbessert werden könnten. Trotz aller Erfolge war die Sehkraft bei den behandelten Patienten schließlich nicht uneingeschränkt. Ihre Augen konnten sich nur sehr langsam auf geringe Lichtmengen einstellen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upenn.edu
http://www.ufl.edu
http://www.cornell.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie