Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie hilft bei ererbter Sehstörung

23.09.2008
Sehkraft bei Leberscher kongenitaler Amaurose wieder herstellbar

Wissenschaftler der University of Pennsylvania, der University of Florida und der Cornell University haben nach eigenen Angaben erfolgreich Verfahren der Gentherapie zur Umkehrung einer ererbten Sehstörung eingesetzt.

Das Team injizierte Material mit einem korrigierenden Gen drei Patienten mit Leberscher kongenitaler Amaurose (LCA). Die Proceedings of the National Academy of Sciences berichten, dass bei allen drei Patienten deutliche Verbesserungen der Sehkraft erzielt werden konnten. Wissenschaftler des Institute of Ophthalmology http://www.ucl.ac.uk/ioo und des Moorfields Eye Hospital http://www.moorfields.nhs.uk testeten laut BBC bereits im vergangenen Jahr einen ähnlichen Behandlungsansatz an drei Patienten.

Es besteht laut den amerikanischen Wissenschaftlern die Hoffnung, dass das Verfahren innerhalb von zwei Jahren so weit entwickelt sein kann, dass Patienten mit erblich bedingten Erkrankungen der Netzhaut behandelt werden können. Allein in Großbritannien sind rund 20.000 Menschen betroffen. Innerhalb von drei Jahren sollten Tests mit Patienten mit altersbedingter Makula-Degeneration im Bereich des Möglichen sein. Unter dieser Krankheit leiden rund 500.000 Briten.

Die Gentherapie beruht an sich auf einem einfachen Ansatz. Ein Gen mit einer Fehlfunktion wird ersetzt und damit die normale Arbeitsweise eines bestimmten Teils des Körpers wieder hergestellt. In der Praxis hat es sich jedoch als sehr schwierig erwiesen, die neuen Gen-Kopien an der richtigen Stelle im Körper zu platzieren. Tests mit Tieren haben zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen geführt. Bei der Behandlung der Augen scheinen die Chancen allgemein besser zu sein. Unter LCA leidet einer von 80.000 Menschen. Eine Erkrankung führt zu einer fortschreitenden Verschlechterung der Sehkraft. Die ersten Symptome treten häufig bereits in den ersten Lebensjahren auf. Diese Krankheit ist bei einem von zehn Kindern für eine schwere Störung der Sehkraft verantwortlich.

Auslöser ist ein Defekt des Gens RPE65. Die Gentherapie ermöglicht es, funktionierende Kopien des Gens in den hinteren Bereich des Auges zu injizieren. Nur 30 Tage nach der Behandlung eines Auges konnten deutliche Verbesserungen festgestellt werden. Die Forscher gehen daher davon aus, dass die Funktion der Zapfen in der Retina, die wichtig für das Sehen bei Tag aber auch das Sehen von Farben sind, um bis das 50-Fache verbessert werden könnten. Trotz aller Erfolge war die Sehkraft bei den behandelten Patienten schließlich nicht uneingeschränkt. Ihre Augen konnten sich nur sehr langsam auf geringe Lichtmengen einstellen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upenn.edu
http://www.ufl.edu
http://www.cornell.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung