Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie: Erste Tests mit Herz-heilendem Virus

30.04.2013
Gezielte Behandlung des Herzmuskels soll Leistungsfähigkeit steigern

Britische Patienten haben sich für einen Test angemeldet, bei dem überprüft werden soll, ob ein gentechnisch verändertes Virus für die Heilung ihrer kranken Herzen eingesetzt werden kann. Wissenschaftler des Imperial College London werden ein Virus nutzen, um genetisches Material in den Herzmuskel zu transportieren und wollen damit die Verschlechterung des Organzustands wieder rückgängig machen.

Großes medizinisches Potenzial

Laut der British Heart Foundation verfügt der aktuelle Ansatz über ein großes Potenzial. Es sei jedoch notwendig, seine Sicherheit in klinischen Tests nachzuweisen. Mehr als 750.000 Menschen erleiden allein in Großbritannien ein Herzversagen. Manche der Patienten sind danach so schwach, dass sie nicht einmal mehr eine Treppe hinaufsteigen können.

Es hat große Fortschritte bei der Versorgung nach einem Herzanfall gegeben. Die Folge ist, dass immer mehr Menschen mit einem Herzversagen leben. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass die Werte des Proteins SERCA2a bei Patienten mit einem Herzversagen niedriger waren. Sie entwickelten ein gentechnisch verändertes Virus, der das Herz infizieren und dort mehr von diesem Protein herstellen soll.

Das Virus wird in den geschädigten Herzmuskel der Patienten über ein Röhrchen abgegeben, das in das Bein eingeführt und durch die Blutgefäße nach oben gegeben wird. Laut Wissenschaftler Sian Harding bringt dieses Verfahren das geschädigte Herz wieder an den Punkt zurück, an dem es den Patienten wie nach der ersten Schädigung noch ziemlich gut gegangen ist. Die Lebensqualität verbessert sich.

Molekulare Veränderungen als Ziel

Alexander Lyon vom Royal Brompton Hospital http://rbht.nhs.uk , einer der mit seinen Patienten teilnehmenden Mediziner, hat erklärt, dass es sich dabei um die allererste Gentherapie bei Herzversagen handelt. "Unser Ziel ist es, gegen das Versagen des Herzens anzukämpfen, in dem wir auf einige der entscheidenden Veränderungen im molekularen Bereich abzielen und sie wieder rückgängig machen." Laut Peter Weissberg, dem Direktor der British Heart Foundation http://bhf.org.uk , können Medikamente derzeit eine Erleichterung bringen.

Es gibt jedoch keine Möglichkeit, die Herzfunktion nach einem Versagen wirklich wieder herzustellen. "Die Gentherapie zielt auf die Verbesserung der Funktion schwacher Herzmuskelzellen ab. Unser Mending Broken Hearts Appeal http://bit.ly/UJCWTs zielt auf eine Möglichkeit ab, abgestorbene Herzmuskelzellen nach einem Herzanfall zu ersetzen. Beide Ansätze verfügen über ein großes Zukunftspotenzial."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.imperial.ac.uk
http://www.bhf.org.uk

Weitere Berichte zu: Gates Foundation Gentherapie Herzanfall Herzmuskel Herzversagen Potenzial Protein Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten