Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetischer Bauplan für Fettleibigkeit veröffentlicht

12.02.2015

Mehr als 300.000 Personen analysiert - Neurologische Ursachen möglich

Forscher des GIANT consortium http://broadinstitute.org  haben mehr als 90 neue Genregionen entdeckt, die helfen sollen zu erklären, warum manche Menschen eher zunehmen als andere. Die Experten werteten die Genbibliothek von über 300.000 Personen aus und erstellten so den bisher größten genetischen Bauplan von Fettsucht.


Menschen: Keine einfache Lösung für Fettsucht

(Foto: pixelio.de, neroli)

Genetik hinter dem BMI

Bei der Suche nach durchgängigen Mustern zeigte sich ein Zusammenhang zu jenen Genen, die bei Vorgängen im Gehirn relevant sind. Fettleibigkeit könnte den in "Nature" http://nature.com  veröffentlichten Ergebnissen zufolge teilweise neurologische Grundlagen haben. Die Forscher analysierten die Genetik hinter dem BMI.

In einer weiteren Studie untersuchten sie, wie Gene beeinflussen, wo sich das Fett am Körper verteilt. Fett im Bauchbereich zum Beispiel kann mehr Gesundheitsprobleme verursachen als Fett an den Hüften. 33 neu identifizierte Genregionen wurden mit der Verteilung von Fett in Zusammenhang gebracht. Damit gibt es neue Hinweise darauf, warum manche Menschen eher birnenförmig sind, während andere Gewicht im Bauchbereich ansammeln.

Regionen klar identifiziert

Zusätzlich wurden mehr als 60 Genregionen identifiziert, die den BMI beeinflussen. Damit wurde die Anzahl der bekannten Regionen verdreifacht. Einige dieser Regionen verfügen über Verbindungen mit dem Nervensystem. Elizabeth Speliotes von der University of Michigan http://umich.edu  , eine der Autorinnen der Studie, war von diesen Ergebnissen überrascht.

"Man geht nicht zum Neurologen, um über sein Gewicht zu reden. Wenn wir von Fettleibigkeit sprechen, denken wir normalerweise nicht an das Nervensystem." Damit verändere sich laut der Wissenschaftlerin aber, wie über Fettleibigkeit gedacht werde. "Vielleicht hat diese Krankheit auch neurologische Ursachen", gibt Speliotes zu bedenken.

Keine einfachen Lösungen

Laut den Experten spielen manche Gene eine Rolle dabei, wie Menschen ihren Appetit kontrollieren. Andere dürften bei Lernprozessen und Gedächtnis in Zusammenhang mit Essen eine Rolle spielen. Bei manchen genetischen Regionen ist ihre Rolle bei der Fettleibigkeit noch nicht vollständig geklärt. Laut Speliotes legt die Vielfalt der entdeckten genetischen Regionen nahe, dass eine Prädisposition nicht auf ein einzelnes Gen zurückzuführen ist.

Speliotes betont in einem BBC-Bericht, dass es eher keine einzelne Lösung für das Problem Fettsucht gibt, die bei allen wirksam sein kann. "Heute nutzen wir Geschlecht und Alter für allgemeine Empfehlungen für ein gesundes Leben und Gewicht. Diese Art von genetischen Informationen sollte es eines Tages ermöglichen, genauere Ratschläge zu erteilen."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik