Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetischer Bauplan für Fettleibigkeit veröffentlicht

12.02.2015

Mehr als 300.000 Personen analysiert - Neurologische Ursachen möglich

Forscher des GIANT consortium http://broadinstitute.org  haben mehr als 90 neue Genregionen entdeckt, die helfen sollen zu erklären, warum manche Menschen eher zunehmen als andere. Die Experten werteten die Genbibliothek von über 300.000 Personen aus und erstellten so den bisher größten genetischen Bauplan von Fettsucht.


Menschen: Keine einfache Lösung für Fettsucht

(Foto: pixelio.de, neroli)

Genetik hinter dem BMI

Bei der Suche nach durchgängigen Mustern zeigte sich ein Zusammenhang zu jenen Genen, die bei Vorgängen im Gehirn relevant sind. Fettleibigkeit könnte den in "Nature" http://nature.com  veröffentlichten Ergebnissen zufolge teilweise neurologische Grundlagen haben. Die Forscher analysierten die Genetik hinter dem BMI.

In einer weiteren Studie untersuchten sie, wie Gene beeinflussen, wo sich das Fett am Körper verteilt. Fett im Bauchbereich zum Beispiel kann mehr Gesundheitsprobleme verursachen als Fett an den Hüften. 33 neu identifizierte Genregionen wurden mit der Verteilung von Fett in Zusammenhang gebracht. Damit gibt es neue Hinweise darauf, warum manche Menschen eher birnenförmig sind, während andere Gewicht im Bauchbereich ansammeln.

Regionen klar identifiziert

Zusätzlich wurden mehr als 60 Genregionen identifiziert, die den BMI beeinflussen. Damit wurde die Anzahl der bekannten Regionen verdreifacht. Einige dieser Regionen verfügen über Verbindungen mit dem Nervensystem. Elizabeth Speliotes von der University of Michigan http://umich.edu  , eine der Autorinnen der Studie, war von diesen Ergebnissen überrascht.

"Man geht nicht zum Neurologen, um über sein Gewicht zu reden. Wenn wir von Fettleibigkeit sprechen, denken wir normalerweise nicht an das Nervensystem." Damit verändere sich laut der Wissenschaftlerin aber, wie über Fettleibigkeit gedacht werde. "Vielleicht hat diese Krankheit auch neurologische Ursachen", gibt Speliotes zu bedenken.

Keine einfachen Lösungen

Laut den Experten spielen manche Gene eine Rolle dabei, wie Menschen ihren Appetit kontrollieren. Andere dürften bei Lernprozessen und Gedächtnis in Zusammenhang mit Essen eine Rolle spielen. Bei manchen genetischen Regionen ist ihre Rolle bei der Fettleibigkeit noch nicht vollständig geklärt. Laut Speliotes legt die Vielfalt der entdeckten genetischen Regionen nahe, dass eine Prädisposition nicht auf ein einzelnes Gen zurückzuführen ist.

Speliotes betont in einem BBC-Bericht, dass es eher keine einzelne Lösung für das Problem Fettsucht gibt, die bei allen wirksam sein kann. "Heute nutzen wir Geschlecht und Alter für allgemeine Empfehlungen für ein gesundes Leben und Gewicht. Diese Art von genetischen Informationen sollte es eines Tages ermöglichen, genauere Ratschläge zu erteilen."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie