Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gencode von Haut- und Lungenkrebs geknackt

17.12.2009
Erkenntnisse sollen Behandlungsmöglichkeiten revolutionieren

Wissenschaftler des Wellcome Trust haben den gesamten genetischen Code von zwei der häufigsten Krebsarten - Haut- und Lungenkrebs - entschlüsselt. Ein Erfolg, der laut dem Team um Michael Stratton die Behandlungsmöglichkeiten revolutionieren könnte. Nicht nur sollen jetzt Bluttests zur früheren Erkennung von Tumoren möglich werden, sondern auch neue Ziele für Medikamente.

Das International Cancer Genome Consortium arbeitet derzeit weltweit an der Katalogisierung aller Gene, die bei vielen Arten von Krebs beim Menschen fehlerhaft sein können. Details der aktuellen Untersuchung wurden in Nature veröffentlicht. Die zehn am International Cancer Genome Consortium beteiligten Länder haben sich die Forschungsarbeit aufgeteilt.

Riesenaufgabe dauert mindestens fünf Jahre

Großbritannien konzentriert sich auf Brustkrebs, Japan auf Leberkrebs und Indien auf Mundkrebs. China hat den Magenkrebs übernommen und in Amerika werden Krebserkrankungen des Gehirns, der Eierstöcke und der Bauchspeicheldrüse erforscht. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es mindestens fünf Jahre dauern wird, bis sie diese Riesenaufgabe gelöst haben werden. Die dafür erforderlichen Mittel werden sich in einem Bereich von vielen Hunderttausend Dollar bewegen, heißt es bei der BBC. Ist es dann geschafft, sollen die Patienten entscheidend davon profitieren.

Stratton, der das britische Forschungsteam leitet, betont, dass diese Kataloge, die Sichtweise der einzelnen Arten von Krebs verändern werden. Die Wissenschaftler können sich vorstellen, dass eines Tages nach der Entfernung eines Tumors seine Katalogisierung Routine werden wird. Es könnte sogar möglich werden, Bluttests für gesunde Menschen zu entwickeln, die nach den für Krebs charakteristischen DNA-Mustern suchen.

Zehntausende Fehler durch Sonne und Zigarettenrauch

Während der Untersuchungen zeigte sich, dass der DNA-Code für Hautkrebs, konkret für Melanome, mehr als 30.000 Fehler enthielt, die zum Großteil durch zu viel Sonne ausgelöst wurden. Der Code für Lungenkrebs wies mehr als 23.000 Fehler auf, die zum Großteil durch den Kontakt mit Zigarettenrauch verursacht werden. Davon ausgehend nehmen die Wissenschaftler an, dass ein typischer Raucher pro 15 Zigaretten eine neue genetische Mutation erwirbt.

Obwohl viele dieser Mutationen harmlos sind, können manche eine Krebserkrankung auslösen. Durch die genaue Analyse der Krebs-Kataloge sollte es möglich werden, genau herauszufinden, welche Faktoren - seien es Lebensstil oder Umwelt - für die Entstehung von verschiedenen Arten von Tumoren verantwortlich sind.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wellcome.ac.uk
http://www.icgc.org
http://www.nature.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen

23.02.2017 | Studien Analysen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie