Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gencode von Haut- und Lungenkrebs geknackt

17.12.2009
Erkenntnisse sollen Behandlungsmöglichkeiten revolutionieren

Wissenschaftler des Wellcome Trust haben den gesamten genetischen Code von zwei der häufigsten Krebsarten - Haut- und Lungenkrebs - entschlüsselt. Ein Erfolg, der laut dem Team um Michael Stratton die Behandlungsmöglichkeiten revolutionieren könnte. Nicht nur sollen jetzt Bluttests zur früheren Erkennung von Tumoren möglich werden, sondern auch neue Ziele für Medikamente.

Das International Cancer Genome Consortium arbeitet derzeit weltweit an der Katalogisierung aller Gene, die bei vielen Arten von Krebs beim Menschen fehlerhaft sein können. Details der aktuellen Untersuchung wurden in Nature veröffentlicht. Die zehn am International Cancer Genome Consortium beteiligten Länder haben sich die Forschungsarbeit aufgeteilt.

Riesenaufgabe dauert mindestens fünf Jahre

Großbritannien konzentriert sich auf Brustkrebs, Japan auf Leberkrebs und Indien auf Mundkrebs. China hat den Magenkrebs übernommen und in Amerika werden Krebserkrankungen des Gehirns, der Eierstöcke und der Bauchspeicheldrüse erforscht. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es mindestens fünf Jahre dauern wird, bis sie diese Riesenaufgabe gelöst haben werden. Die dafür erforderlichen Mittel werden sich in einem Bereich von vielen Hunderttausend Dollar bewegen, heißt es bei der BBC. Ist es dann geschafft, sollen die Patienten entscheidend davon profitieren.

Stratton, der das britische Forschungsteam leitet, betont, dass diese Kataloge, die Sichtweise der einzelnen Arten von Krebs verändern werden. Die Wissenschaftler können sich vorstellen, dass eines Tages nach der Entfernung eines Tumors seine Katalogisierung Routine werden wird. Es könnte sogar möglich werden, Bluttests für gesunde Menschen zu entwickeln, die nach den für Krebs charakteristischen DNA-Mustern suchen.

Zehntausende Fehler durch Sonne und Zigarettenrauch

Während der Untersuchungen zeigte sich, dass der DNA-Code für Hautkrebs, konkret für Melanome, mehr als 30.000 Fehler enthielt, die zum Großteil durch zu viel Sonne ausgelöst wurden. Der Code für Lungenkrebs wies mehr als 23.000 Fehler auf, die zum Großteil durch den Kontakt mit Zigarettenrauch verursacht werden. Davon ausgehend nehmen die Wissenschaftler an, dass ein typischer Raucher pro 15 Zigaretten eine neue genetische Mutation erwirbt.

Obwohl viele dieser Mutationen harmlos sind, können manche eine Krebserkrankung auslösen. Durch die genaue Analyse der Krebs-Kataloge sollte es möglich werden, genau herauszufinden, welche Faktoren - seien es Lebensstil oder Umwelt - für die Entstehung von verschiedenen Arten von Tumoren verantwortlich sind.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wellcome.ac.uk
http://www.icgc.org
http://www.nature.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften