Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam den Viren auf der Spur

29.01.2009
Die Winterzeit ist auch Grippezeit: Viren haben Hochkonjunktur, denn sie lieben die kühlen Temperaturen.

Ein Mal angehustet im Bus - und schon breiten sich die ungebetenen viralen Gäste bei vielen Menschen im Organismus aus. Eine Forschergruppe mit Nachwuchswissenschaftlern und Doktoranden der Universitäten Duisburg-Essen, Bochum und Düsseldorf will den Viren das muntere Spiel verderben.

Seit 2003 wird ihr Graduiertenkolleg "Modulation von Wirtszellenfunktionen zur Behandlung Viraler und Bakterieller Infektionen" von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert, gerade wurden für die zweite Forschungsphase der Wissenschaftler 3,5 Millionen Euro bereit gestellt, damit diese bis 2013 weiter den Krankheitserregern auf den Leib rücken können, denn von Viren ausgelöste Infektionen sind immer noch eine der häufigsten Todesursachen weltweit.

Das Immunsystem stärken

Medikamente zur Behandlung chronischer Viruserkrankungen wie HIV und Hepatitis stehen zwar bereit, die komplette Eliminierung der Viren aus dem Körper gelingt damit allerdings bislang nicht. Im interdisziplinären Team aus Virologen und Mikrobiologen ist man an Rhein und Ruhr Therapien auf der Spur, die es den Viren erschweren sollen, sich die körpereigenen Wirtszellen zu Nutze zu machen. Dabei geht es übrigens nicht nur um Grippeviren, sondern vor allem um Hepatitis Viren und HIV. "Wir wollen neue Behandlungsmethoden entwickeln, die nicht den Erreger selbst angreifen, sondern das Immunsystem so stärken, dass es selbst mit den Viren fertig wird", erläutert Professor Dr. Ulf Dittmer vom Essener Universitätsklinikum, der Sprecher des Graduiertenkollegs ist. "Diese Herangehensweise hat den Vorteil, dass die Viren nicht so schnell Resistenzen gegen bestimmte Medikamente entwickeln können", erklärt der Essener Virologe. Bakterien, Herpesviren, Hepatitis B- und C-Viren, HIV und deren Interaktionen mit den körpereigenen Zellen werden von insgesamt drei Generationen junger Forscher aus sechs verschiedenen Nationen genau unter die Lupe genommen.

Infektiologisches Forum Rhein-Ruhr geplant

Ungewöhnlich an diesem Graduiertenkolleg ist übrigens nicht nur der interdisziplinäre Ansatz, sondern auch die universitäts- und städteübergreifende Zusammenarbeit der Nachwuchswissenschaftler: Die medizinischen Fakultäten der Universität Duisburg-Essen, der Ruhr-Universität Bochum und der Düsseldorfer Heinrich-Heine Universität arbeiten Hand in Hand, stellen Forscher und namhafte Betreuer für die Doktoranden. "Normalerweise fördert die DFG standortbezogen, deshalb ist es außergewöhnlich, dass hier Forscher von gleich drei Standorten zusammenarbeiten können. Diese enge Zusammenarbeit mit Bochum und Düsseldorf möchten wir übrigens künftig weiter ausbauen, auch über das Graduiertenkolleg hinaus", sagt Professor Ulf Dittmer - und erklärt, man wolle ein Infektiologisches Forum Rhein-Ruhr einrichten, um gemeinsam hartnäckigen Krankheitserregern etwas entgegen zu setzen. "Eine der Stärken dieses Graduiertenkollegs ist es auch, dass wir hier den wissenschaftlichen Nachwuchs interdisziplinär und sehr praxisnah ausbilden können. So wird die Forschung der Zukunft auf sichere Beine gestellt", betont Dittmer.

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics