Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam den Viren auf der Spur

29.01.2009
Die Winterzeit ist auch Grippezeit: Viren haben Hochkonjunktur, denn sie lieben die kühlen Temperaturen.

Ein Mal angehustet im Bus - und schon breiten sich die ungebetenen viralen Gäste bei vielen Menschen im Organismus aus. Eine Forschergruppe mit Nachwuchswissenschaftlern und Doktoranden der Universitäten Duisburg-Essen, Bochum und Düsseldorf will den Viren das muntere Spiel verderben.

Seit 2003 wird ihr Graduiertenkolleg "Modulation von Wirtszellenfunktionen zur Behandlung Viraler und Bakterieller Infektionen" von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert, gerade wurden für die zweite Forschungsphase der Wissenschaftler 3,5 Millionen Euro bereit gestellt, damit diese bis 2013 weiter den Krankheitserregern auf den Leib rücken können, denn von Viren ausgelöste Infektionen sind immer noch eine der häufigsten Todesursachen weltweit.

Das Immunsystem stärken

Medikamente zur Behandlung chronischer Viruserkrankungen wie HIV und Hepatitis stehen zwar bereit, die komplette Eliminierung der Viren aus dem Körper gelingt damit allerdings bislang nicht. Im interdisziplinären Team aus Virologen und Mikrobiologen ist man an Rhein und Ruhr Therapien auf der Spur, die es den Viren erschweren sollen, sich die körpereigenen Wirtszellen zu Nutze zu machen. Dabei geht es übrigens nicht nur um Grippeviren, sondern vor allem um Hepatitis Viren und HIV. "Wir wollen neue Behandlungsmethoden entwickeln, die nicht den Erreger selbst angreifen, sondern das Immunsystem so stärken, dass es selbst mit den Viren fertig wird", erläutert Professor Dr. Ulf Dittmer vom Essener Universitätsklinikum, der Sprecher des Graduiertenkollegs ist. "Diese Herangehensweise hat den Vorteil, dass die Viren nicht so schnell Resistenzen gegen bestimmte Medikamente entwickeln können", erklärt der Essener Virologe. Bakterien, Herpesviren, Hepatitis B- und C-Viren, HIV und deren Interaktionen mit den körpereigenen Zellen werden von insgesamt drei Generationen junger Forscher aus sechs verschiedenen Nationen genau unter die Lupe genommen.

Infektiologisches Forum Rhein-Ruhr geplant

Ungewöhnlich an diesem Graduiertenkolleg ist übrigens nicht nur der interdisziplinäre Ansatz, sondern auch die universitäts- und städteübergreifende Zusammenarbeit der Nachwuchswissenschaftler: Die medizinischen Fakultäten der Universität Duisburg-Essen, der Ruhr-Universität Bochum und der Düsseldorfer Heinrich-Heine Universität arbeiten Hand in Hand, stellen Forscher und namhafte Betreuer für die Doktoranden. "Normalerweise fördert die DFG standortbezogen, deshalb ist es außergewöhnlich, dass hier Forscher von gleich drei Standorten zusammenarbeiten können. Diese enge Zusammenarbeit mit Bochum und Düsseldorf möchten wir übrigens künftig weiter ausbauen, auch über das Graduiertenkolleg hinaus", sagt Professor Ulf Dittmer - und erklärt, man wolle ein Infektiologisches Forum Rhein-Ruhr einrichten, um gemeinsam hartnäckigen Krankheitserregern etwas entgegen zu setzen. "Eine der Stärken dieses Graduiertenkollegs ist es auch, dass wir hier den wissenschaftlichen Nachwuchs interdisziplinär und sehr praxisnah ausbilden können. So wird die Forschung der Zukunft auf sichere Beine gestellt", betont Dittmer.

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe

23.06.2017 | Förderungen Preise

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie