Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam den Viren auf der Spur

29.01.2009
Die Winterzeit ist auch Grippezeit: Viren haben Hochkonjunktur, denn sie lieben die kühlen Temperaturen.

Ein Mal angehustet im Bus - und schon breiten sich die ungebetenen viralen Gäste bei vielen Menschen im Organismus aus. Eine Forschergruppe mit Nachwuchswissenschaftlern und Doktoranden der Universitäten Duisburg-Essen, Bochum und Düsseldorf will den Viren das muntere Spiel verderben.

Seit 2003 wird ihr Graduiertenkolleg "Modulation von Wirtszellenfunktionen zur Behandlung Viraler und Bakterieller Infektionen" von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert, gerade wurden für die zweite Forschungsphase der Wissenschaftler 3,5 Millionen Euro bereit gestellt, damit diese bis 2013 weiter den Krankheitserregern auf den Leib rücken können, denn von Viren ausgelöste Infektionen sind immer noch eine der häufigsten Todesursachen weltweit.

Das Immunsystem stärken

Medikamente zur Behandlung chronischer Viruserkrankungen wie HIV und Hepatitis stehen zwar bereit, die komplette Eliminierung der Viren aus dem Körper gelingt damit allerdings bislang nicht. Im interdisziplinären Team aus Virologen und Mikrobiologen ist man an Rhein und Ruhr Therapien auf der Spur, die es den Viren erschweren sollen, sich die körpereigenen Wirtszellen zu Nutze zu machen. Dabei geht es übrigens nicht nur um Grippeviren, sondern vor allem um Hepatitis Viren und HIV. "Wir wollen neue Behandlungsmethoden entwickeln, die nicht den Erreger selbst angreifen, sondern das Immunsystem so stärken, dass es selbst mit den Viren fertig wird", erläutert Professor Dr. Ulf Dittmer vom Essener Universitätsklinikum, der Sprecher des Graduiertenkollegs ist. "Diese Herangehensweise hat den Vorteil, dass die Viren nicht so schnell Resistenzen gegen bestimmte Medikamente entwickeln können", erklärt der Essener Virologe. Bakterien, Herpesviren, Hepatitis B- und C-Viren, HIV und deren Interaktionen mit den körpereigenen Zellen werden von insgesamt drei Generationen junger Forscher aus sechs verschiedenen Nationen genau unter die Lupe genommen.

Infektiologisches Forum Rhein-Ruhr geplant

Ungewöhnlich an diesem Graduiertenkolleg ist übrigens nicht nur der interdisziplinäre Ansatz, sondern auch die universitäts- und städteübergreifende Zusammenarbeit der Nachwuchswissenschaftler: Die medizinischen Fakultäten der Universität Duisburg-Essen, der Ruhr-Universität Bochum und der Düsseldorfer Heinrich-Heine Universität arbeiten Hand in Hand, stellen Forscher und namhafte Betreuer für die Doktoranden. "Normalerweise fördert die DFG standortbezogen, deshalb ist es außergewöhnlich, dass hier Forscher von gleich drei Standorten zusammenarbeiten können. Diese enge Zusammenarbeit mit Bochum und Düsseldorf möchten wir übrigens künftig weiter ausbauen, auch über das Graduiertenkolleg hinaus", sagt Professor Ulf Dittmer - und erklärt, man wolle ein Infektiologisches Forum Rhein-Ruhr einrichten, um gemeinsam hartnäckigen Krankheitserregern etwas entgegen zu setzen. "Eine der Stärken dieses Graduiertenkollegs ist es auch, dass wir hier den wissenschaftlichen Nachwuchs interdisziplinär und sehr praxisnah ausbilden können. So wird die Forschung der Zukunft auf sichere Beine gestellt", betont Dittmer.

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik