Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen neurodegenerative Erkrankungen

29.04.2010
Forschungszentrum Jülich und Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen kooperieren

Um die Diagnose und Therapie neurodegenerativer Erkrankungen zu verbessern, vereinbarten das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE) und das Forschungszentrum Jülich eine strategische Kooperation. Ziel ist es, Probanden neurophysiologisch, molekulardiagnostisch und mithilfe neuester Verfahren der Bildgebung zu untersuchen.

Mit der Unterzeichnung eines Memorandums of Understanding haben Prof. Pierluigi Nicotera, Vorstandsvorsitzender des DZNE, und Prof. Sebastian M. Schmidt, Mitglied des Vorstands des Forschungszentrums Jülich, in Anwesenheit des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Thomas Rachel und von Staatssekretär Dr. Michael Stückradt vom Innovationsministerium Nordrhein-Westfalen den Grundstein für die strategische Zusammenarbeit der beiden Forschungszentren gelegt.

Das Forschungszentrum und das DZNE bündeln durch diese Kooperation ihre jeweiligen herausragenden Kompetenzen im Bereich der Neurowissenschaften. Dies ist ein wichtiger Schritt, um den Herausforderungen zu begegnen, die eine wachsende Belastung durch neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer in einer immer älter werdenden Gesellschaft mit sich bringen.

"Ich freue mich über die enge Zusammenarbeit dieser beiden Helmholtz-Zentren. Mit der Gründung des DZNE ist es der Bundesregierung gelungen, der Forschung auf dem Gebiet der Neurodegeneration eine erfolgversprechende langfristige Perspektive zu geben", so der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel. Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) wurde vom BMBF und den beteiligten Bundesländern im April 2009 mit dem Auftrag der engen Kooperation mit Forschungseinrichtungen, aber auch den Universitäten und Universitätskliniken gegründet. Hierbei gehen Bund und Land Hand in Hand. "Die Region Bonn bietet ideale Voraussetzungen für diese Forschungskooperation. Von der engen Zusammenarbeit profitiert jedoch weit über die Region hinaus die gesamte Neuro- und Alternsforschung in Nordrhein-Westfalen", so Dr. Michael Stückradt, Staatssekretär im Innovationsministerium Nordrhein-Westfalen.

Die besondere Struktur des DZNE ermöglicht es, auf Probanden zurückzugreifen, die sowohl interdisziplinär mit neuesten Methoden der Molekulardiagnostik als auch neuropsychologisch untersucht werden können. Um die Ursache und Mechanismen neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer verstehen zu können, sind bildgebende Verfahren unerlässlich. Die Kooperation mit Jülich ermöglicht Einblicke ins menschliche Gehirn, die für die Forschung enorm wichtig sind. Die Ergebnisse sollen zur Bestimmung neuer Biomarker zur Diagnose der Erkrankungen führen und in klinischen Studien getestet werden. Neuartige Hybridsysteme wie das 9,4T MR-PET-System in Jülich erlauben eine gleichzeitige Durchführung von Magnetresonanz- und Positronenemissionstomografie-Messungen und geben detaillierte Einsicht in die Struktur und wichtige Stoffwechselvorgänge des menschlichen Gehirns. Das Forschungszentrum Jülich zählt im Bereich dieser Verfahren, vor allem der Magnetresonanz-Physik, zu den führenden Einrichtungen, auch weltweit.

Pressekontakt:
Marina Rizovski-Jansen
DZNE Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 228 30899-230
Mobil: +49 174 2417257
E-Mail: marina.rizovski-jansen@dzne.de
Annette Stettien, Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461-61-2388
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Annette Stettien | FZ Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/meldungen/dzne
http://www.fz-juelich.de/portal/meldungen/dzne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise