Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen neurodegenerative Erkrankungen

29.04.2010
Forschungszentrum Jülich und Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen kooperieren

Um die Diagnose und Therapie neurodegenerativer Erkrankungen zu verbessern, vereinbarten das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE) und das Forschungszentrum Jülich eine strategische Kooperation. Ziel ist es, Probanden neurophysiologisch, molekulardiagnostisch und mithilfe neuester Verfahren der Bildgebung zu untersuchen.

Mit der Unterzeichnung eines Memorandums of Understanding haben Prof. Pierluigi Nicotera, Vorstandsvorsitzender des DZNE, und Prof. Sebastian M. Schmidt, Mitglied des Vorstands des Forschungszentrums Jülich, in Anwesenheit des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Thomas Rachel und von Staatssekretär Dr. Michael Stückradt vom Innovationsministerium Nordrhein-Westfalen den Grundstein für die strategische Zusammenarbeit der beiden Forschungszentren gelegt.

Das Forschungszentrum und das DZNE bündeln durch diese Kooperation ihre jeweiligen herausragenden Kompetenzen im Bereich der Neurowissenschaften. Dies ist ein wichtiger Schritt, um den Herausforderungen zu begegnen, die eine wachsende Belastung durch neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer in einer immer älter werdenden Gesellschaft mit sich bringen.

"Ich freue mich über die enge Zusammenarbeit dieser beiden Helmholtz-Zentren. Mit der Gründung des DZNE ist es der Bundesregierung gelungen, der Forschung auf dem Gebiet der Neurodegeneration eine erfolgversprechende langfristige Perspektive zu geben", so der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel. Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) wurde vom BMBF und den beteiligten Bundesländern im April 2009 mit dem Auftrag der engen Kooperation mit Forschungseinrichtungen, aber auch den Universitäten und Universitätskliniken gegründet. Hierbei gehen Bund und Land Hand in Hand. "Die Region Bonn bietet ideale Voraussetzungen für diese Forschungskooperation. Von der engen Zusammenarbeit profitiert jedoch weit über die Region hinaus die gesamte Neuro- und Alternsforschung in Nordrhein-Westfalen", so Dr. Michael Stückradt, Staatssekretär im Innovationsministerium Nordrhein-Westfalen.

Die besondere Struktur des DZNE ermöglicht es, auf Probanden zurückzugreifen, die sowohl interdisziplinär mit neuesten Methoden der Molekulardiagnostik als auch neuropsychologisch untersucht werden können. Um die Ursache und Mechanismen neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer verstehen zu können, sind bildgebende Verfahren unerlässlich. Die Kooperation mit Jülich ermöglicht Einblicke ins menschliche Gehirn, die für die Forschung enorm wichtig sind. Die Ergebnisse sollen zur Bestimmung neuer Biomarker zur Diagnose der Erkrankungen führen und in klinischen Studien getestet werden. Neuartige Hybridsysteme wie das 9,4T MR-PET-System in Jülich erlauben eine gleichzeitige Durchführung von Magnetresonanz- und Positronenemissionstomografie-Messungen und geben detaillierte Einsicht in die Struktur und wichtige Stoffwechselvorgänge des menschlichen Gehirns. Das Forschungszentrum Jülich zählt im Bereich dieser Verfahren, vor allem der Magnetresonanz-Physik, zu den führenden Einrichtungen, auch weltweit.

Pressekontakt:
Marina Rizovski-Jansen
DZNE Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 228 30899-230
Mobil: +49 174 2417257
E-Mail: marina.rizovski-jansen@dzne.de
Annette Stettien, Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461-61-2388
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Annette Stettien | FZ Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/meldungen/dzne
http://www.fz-juelich.de/portal/meldungen/dzne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie