Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelenke aus körpereigenem Material bestehen den Langzeittest

04.04.2013
Unfallchirurgen ziehen positive Bilanz / Erste Patienten leben seit fünf Jahren mit Knochen, Knorpel, Sehnen und Bändern aus regenerativer Medizin

Täglich werden in die Unfallchirurgie Patienten eingeliefert, die beispielsweise durch Verkehrsunfälle oder Stürze schwere Schädigungen an Knie, Hüfte, Schulter oder Sprunggelenk erlitten haben. Die Rekonstruktion und Regeneration dieser verletzungsanfälligen Gelenke ist seit vielen Jahren ein Schwerpunkt der Klinik für Unfallchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Eine große Rolle spielt dabei das Tissue Engineering, also die Gewebezüchtung. Mit deren Hilfe können zum Beispiel Knorpel- und Knochenstücke aus körpereigenem Material nachgebildet und zur Behandlung von Gelenkschäden eingesetzt werden. Im Jahr 2008 Jahren bekamen die ersten Patienten an der MHH Gelenke und Knochen „aus dem Labor“. Auch nach fünf Jahren sind sowohl die Patienten als auch die Ärzte mit dem Ergebnis zufrieden.

Unter Tissue Engineering versteht man die Nachzüchtung von natürlichen Geweben im Labor. „Die Grundlage dafür sind Stammzellen mit hohem Vermehrungs- und Differenzierungspotenzial, die wir durch eine Punktion am Beckenkamm des Patienten gewinnen“, erklärt Professor Dr. Christian Krettek, Direktor der MHH-Klinik für Unfallchirurgie. „Die Zellen werden im Labor isoliert, millionenfach vermehrt und stehen dann für verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.“ Ein Vorteil des Tissue Engineering ist, dass das Risiko für Abstoßungsreaktionen gering ist, da es sich bei dem Transplantat um körpereigenes Gewebe handelt. Die MHH-Klinik für Unfallchirurgie hat gleich zwei ausgewiesene Experten für die Rekonstruktion und Regeneration von Gelenken im Team: Professor Dr. Michael Jagodzinski, der sich auf die innovative Behandlung von Knochen- und Knorpeldefekten spezialisiert hat, und Professorin Dr. Andrea Hoffmann, die auf dem Gebiet des Tissue Engineering forscht.

Das halbe Knie ersetzt

„Die MHH ist die einzige Klinik in Deutschland, die in der Lage ist, ganze Gelenkflächen aus körpereigenem Material zu ersetzen, in Kombination mit dem Ersatz von Gelenkknorpel und Bändern“, sagt Professor Jagodzinski. Einer der Patienten mit einem Gelenk dieser Art ist André S. Bei einem Autounfall 2006 wurde sein halbes linkes Knie zerstört. In einer Klinik in Thüringen wurde seine Wunde damals versorgt, mit der Aussicht auf ein künstliches Kniegelenk wurde er entlassen. Als er eineinhalb Jahre später in die MHH kam, hatte er immer noch starke Schmerzen und konnte nicht richtig laufen. „Sowohl im oberen als auch im unteren Teil des Kniegelenks waren Knochen und Knorpel geschädigt“, erinnert sich Professor Jagodzinski. Der Gelenkchirurg setzte André S. im März 2008 neue Knorpel, Sehnen und Gelenkflächen ein. Für die Knorpel wurden dem Patienten sechs Wochen vor der OP körpereigene Knorpelzellen entnommen und im Labor gezüchtet. Die Sehnen stammten vom Oberschenkelstreckmuskel des jungen Mannes. „Um die Knochenstücke nachzubilden, haben wir einen Knochenblock aus dem Beckenkamm herausgenommen und während der Operation mit einer speziell dafür angefertigten Kopierfräse die benötigten Teile angefertigt“, erklärt Professor Jagodzinski. Als Vorlage für die Rekonstruktion dienten Vergleichsbilder vom gesunden Knie. Etwa ein Jahr lang hatte das Team um Professor Jagodzinski diesen Eingriff vorbereitet. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen und glücklicherweise hat es bisher keine Komplikationen gegeben. „Es gab keinen Infekt, die Implantate sitzen immer noch sehr gut und die Arthrose des Patienten ist kaum fortgeschritten“, resumiert der Gelenkchirurg. Auch André S. ist mit dem Ergebnis zufrieden. Er ist froh, dass er vorerst um ein künstliches Kniegelenk, das etwa 15 Jahre hält, herumgekommen ist. „Ich komme im Alltag gut zurecht“, sagt der heute 32-Jährige, der gerade seine Diplom-Arbeit in Elektrotechnik schreibt. Damit sein Zustand weiterhin so gut bleibt, hält er sich körperlich fit. „Ich versuche, mein Körpergewicht zu halten, gehe ins Fitness-Studio und fahre Rad.“ Einmal pro Jahr kommt er zum Check in die MHH.

Knochenabschnitt im Unterschenkel ersetzt

Ähnlich erfolgreich verlief ein Eingriff bei einer älteren Patientin, die sich den Unterschenkel gebrochen und sich nach der Operation eine Infektion zugezogen hatte. Nach vielen Behandlungsversuchen stand sie vor der Wahl, das Bein amputieren zu lassen oder ständig mit starken Schmerzen zu leben. Da entschied sie sich, den Knochenabschnitt im Schienbein mit Hilfe des Tissue Engineering ersetzen zu lassen. „Dieser Patientin haben wir Rinderknochen eingesetzt, die zuvor im Labor mit körpereigenen Stammzellen besiedelt worden waren“, erklärt Professor Jagodzinski. Auch in diesem Fall können die Unfallchirurgen nach fünf Jahren eine positive Bilanz ziehen. Der Frau geht es gut, es gab keine besonderen Zwischenfälle.

Seit 2008 hat Professor Jagodzinski sieben weiteren Patienten mit Tissue Engineering zu „neuen“ Kniegelenken verholfen. „Die Methode des Tissue Engineering hat ein großes Potenzial. Langfristig können damit sicher viele krankheits- oder verschleißbedingte Organschäden therapiert werden“, sagt Professor Krettek. „Eine Behandlungsmethode für die breite Masse ist es aber noch lange nicht. Jeder Fall muss individuell betrachtet werden.“

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Michael Jagodzinski, MHH-Klinik für Unfallchirurgie, Telefon (0511) 532-6746, unfallchirurgie.info@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften