Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn stemmt sich gegen das Vergessen

19.01.2012
Laufen gewohnte Gedankengänge nicht mehr reibungslos, entwickelt das Gehirn offenbar neue Kommunikationsstrategien. Hirnregionen, die an der Lösung einer bestimmten Aufgabe bislang nur wenig beteiligt waren, verstärken ihre Kooperation.

Andere Bereiche des Gehirns, die auch im Normalfall an der Problemlösung arbeiten, erhöhen ihre Aktivität deutlich. Mit diesem Kniff versucht unser Denkorgan, weiterhin optimal zu funktionieren.

So zögert das Gehirn womöglich die verheerenden Folgen des Zerfalls hinaus, wie sie zum Beispiel bei Alzheimer auftreten. Das zeigt eine neue Studie der Jülicher Forscherin Dr. Heidi Jacobs, basierend auf Untersuchungen, die sie an der Universität Maastricht durchgeführt hat. Die Ergebnisse erscheinen am 31. Januar 2012 in der renommierten Zeitschrift "Neurology".

Insgesamt ließ Dr. Jacobs 18 gesunde Probanden sowie 18 Patienten mit beginnender Alzheimer-Krankheit geometrische Knobelaufgaben lösen. Ihre Testpersonen sollten erkennen, ob zwei dreidimensionale und gegeneinander verkantete Strukturen deckungsgleich sind oder nicht. Die Forscherin registrierte dabei die Gehirnaktivität der Teilnehmer mittels Kernspintomografie. Erstaunlich: trotz beginnender Demenz lösten die Erkrankten die Aufgabe genauso gut und schnell wie die gesunden Vergleichspersonen.

Doch die Aktivität der beteiligten Gehirnregionen zeigte deutliche Unterschiede. Die Forscher stellten bei den erkrankten Personen Änderungen im Parietallappen fest - einer Gehirnregion im oberen Hinterkopf. Diese Region zeichnet sich normalerweise dadurch aus, dass sie stark mit zentralen, für das Langzeitgedächtnis wichtigen Arealen verknüpft ist. "Der Parietallappen ist bei zahlreichen geistigen Fähigkeiten involviert", unterstreicht Dr. Jacobs, "beispielsweise beim Rechnen, bei der Aufmerksamkeit, dem Erinnern und Verstehen oder beim räumlichen Denken und sogar bei der Meditation. Bei den Erkrankten ist die interne Kooperation verschiedener Regionen im Parietallappen verstärkt", betont Heidi Jacobs, "jedoch sind wichtige funktionelle Verbindungen zu anderen zentralen Gehirnregionen bei Alzheimer-Patienten offenbar gestört". Dabei handelt es sich insbesondere um Teile im Netzwerk des Erinnerungsvermögens. "Das Nachlassen der Erinnerungsfähigkeit ist eine der Schlüsseldefizite bei der Alzheimerschen Krankheit", erklärt Dr. Heidi Jacobs.

Die Forscherin und ihr Team gehen davon aus, dass das Gehirn der Erkrankten durch die geänderten Kommunikationswege Unzulänglichkeiten an anderer Stelle kompensieren kann. Ab welchem Zeitpunkt und aus welchem Grund das Gehirn das Rennen zwischen Zerfall und Ausgleichsmanövern bei schwerer Demenz schließlich verliert, ist für die Forscher eine spannende Frage. "Wir möchten gerne wissen, wie sich diese erstaunliche Kapazität der Reorganisation - vor allem im Parietallappen - im Verlauf der Krankheit verändert. Insbesondere in den Stadien, in welchen die Krankheit umschlägt: von zunächst nachlassenden kognitiven Fähigkeiten hin zu Alzheimer."

So hoffen die Forscher einerseits, die Mechanismen von Demenzerkrankungen wie Alzheimer besser zu verstehen. Aber auch über neue therapeutische Ansätze denken die Wissenschaftler nach: "Durch eine gezielte Neurostimulation oder Medikamente könnten diese Kompensationsprozesse im Gehirn in Zukunft positiv unterstützt werden - und so vielleicht die geistigen Fähigkeiten länger erhalten bleiben", betont Dr. Jacobs. Gemeinsam mit ihren Kollegen vom Jülicher Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Kognitive Neurologie, möchte sie unter der Leitung von Prof. Gereon R. Fink noch mehr erreichen: "Gleichzeitig suchen wir nach einem Biomarker, der diese Kompensations-Vorgänge anzeigt, sodass wir eine beginnende Demenz wesentlich früher erkennen - und im Idealfall hinauszögern können", blickt die Neuropsychologin in die Zukunft.

Originalveröffentlichung:
Functional integration of parietal lobe activity in early Alzheimer disease H.I.L. Jacobs, PhD, M.P.J. Van Boxtel, MD, PhD, A. Heinecke, MSc, E.H.B.M.
Gronenschild, PhD, W.H. Backes, PhD, I.H.G.B. Ramakers, PhD, J. Jolles, PhD and F.R.J. Verhey, MD, PhD Neurology WNL.0b013e318245287d;

DOI: 10.1212/WNL.0b013e318245287d

Weitere Informationen zum Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Kognitive Neurologie:

http://www.fz-juelich.de/inm/inm-3/DE/Home/home_node.html

Pressekontakt:
Erhard Zeiss, Tel.: 02461 61 1841, e.zeiss@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/inm/inm-3/DE/Home/home_node.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie