Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegen Kreuzschmerz und Co.: Global Year against Musculoskeletal Pain startet

20.10.2009
Fast jeder kennt ihn, den Kreuzschmerz, der einen plötzlich lahmlegt. Falsch behandelt wird er - nur allzu oft - zur Dauerpein. Und er ist nur eine Spielart des Muskel- und Skelettschmerzes. Unter diesen Oberbegriff fallen auch Gelenkschmerzen, z.B. durch Arthrose, Rheuma, Knochenschmerzen, Muskelschmerzen, die Millionen Menschen betreffen.

Chronischer Schmerz belastet die deutschen Sozialkassen mit rund 25 Milliarden jährlich. Die Aufmerksamkeit auf das weit verbreitete Leiden und die Möglichkeiten erfolgreicher Therapien zu lenken ist Ziel des Global Year against Pain 2009, das die Internationale Schmerzgesellschaft IASP (deutsche Sektion ist die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V.) ausruft.

Fact Sheets zu Behandlung und Management

Zum Global Year against Pain haben die Spezialisten Fact Sheets zu verschiedenen Schmerzarten und Behandlungsmöglichkeiten entwickelt, die online abrufbar sind. Die Informationen finden Sie auf den Webseiten der DGSS unter http://www.dgss.org. Informationen zum Global Day/Year against Pain finden Sie auf den Webseiten der Internation Association fort he Study of Pain (IASP) unter http://www.iasp-pain.org/.

Ärzte brauchen bessere Ausbildung

Kreuzschmerz ist der Spitzenreiter unter den Schmerzerkrankungen in Industrieländern. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass er bei frühzeitiger Mobilisierung vergeht wie eine Erkältung. Nur allzu oft wird dennoch Bettruhe verordnet, der Patient krankgeschrieben - Resultat einer mangelhaften Ausbildung der Ärzte, die ihr Medizinstudium absolvieren können, ohne je Schmerztherapie gelernt zu haben. "Wenn jeder Arzt die Grundlagen der Schmerztherapie beherrschte, würde sich so manche jahrelange Leidensgeschichte von vornherein vermeiden lassen", schätzt Prof. Dr. Hans-Raimund Casser, Vorstandsmitglied der DGSS. Als am wichtigsten sehen die Spezialisten die Prophylaxe gegen chronische Schmerzen der Stütz- und Bewegungsorgane, insbesondere des Rückenschmerzes. "Es geht nicht um Perfektionierung der Verwaltung des chronischen Schmerzes, sondern die Vermeidung desselben!", so Prof. Casser. Dazu müssten insbesondere Anamneseerhebung, Kenntnisse über Chronifizierungsfaktoren und die orthopädisch-manualmedizinische Untersuchung in der Ausbildung und in der Facharztweiterbildung verankert werden. Wichtig sei außerdem, dass Leistungen wie etwa Aufklärungsgespräche, klinische Untersuchung und Chronifizierungsscreening angemessen vergütet werden.

Nur ein Team verspricht Erfolg

Bei Schmerzen des Bewegungs- und Stützapparats, die bereits chronisch geworden sind, helfen interdisziplinäre multimodale Therapieprogramme. Erfolgreiche Konzepte umfassen ein Behandlungsteam aus Ärzten, Psychotherapeuten, Ergo- und Physiotherapeuten, die den chronischen Schmerz als bio-psycho-soziales Problem betrachten und entsprechend ganzheitlich behandeln. "Wir müssen weg von der Kluft zwischen den Disziplinen und Berufsgruppen", so Prof. Casser. "Nur gemeinsam kann man etwas erreichen und die Lebensqualität der Patienten verbessern." Die Umsetzung solcher evidenzbasierter, interdisziplinärer Diagnostik- und Therapieprogramme in die Praxis müsse mit Anreizen belegt werden. Zudem fordern die Spezialisten die Förderung des Forschungsthemas "Muskelschmerz". "Muskelschmerz ist häufig der Kreuzungspunkt psychischer und körperlicher Symptomatik", erklärt Prof. Casser.

Aktivitäten der DGSS

Die DGSS plant im Global Year against Musculoskeletal Pain ein internationales Symposium mit einem Arbeitskreis "Muskel und Schmerz" im Juli 2010 in Mainz. Die Gesellschaft hat, unterstützt von vielen weiteren wissenschaftlichen Fachgesellschaften, ein Kerncurriculum Schmerztherapie veröffentlicht und den deutschen Medizinfakultäten zur Verfügung gestellt, das die wichtigsten Fakten über Schmerz und seine Behandlung in 14 Stunden vermittelt. Inzwischen ist es in vielen Fakultäten im Einsatz (siehe http://www.dgss.org/index.php?id=414).

Ansprechpartner

Prof. Dr. Hans-Raimund Casser, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V., DRK Schmerz-Zentrum Mainz, Auf der Steig 16, 55131 Mainz, Telefon: 06131-98 85 01, E-Mail: hans-raimund.casser@drk-schmerz-zentrum.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.iasp-pain.org/
http://www.dgss.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften