Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegen Kreuzschmerz und Co.: Global Year against Musculoskeletal Pain startet

20.10.2009
Fast jeder kennt ihn, den Kreuzschmerz, der einen plötzlich lahmlegt. Falsch behandelt wird er - nur allzu oft - zur Dauerpein. Und er ist nur eine Spielart des Muskel- und Skelettschmerzes. Unter diesen Oberbegriff fallen auch Gelenkschmerzen, z.B. durch Arthrose, Rheuma, Knochenschmerzen, Muskelschmerzen, die Millionen Menschen betreffen.

Chronischer Schmerz belastet die deutschen Sozialkassen mit rund 25 Milliarden jährlich. Die Aufmerksamkeit auf das weit verbreitete Leiden und die Möglichkeiten erfolgreicher Therapien zu lenken ist Ziel des Global Year against Pain 2009, das die Internationale Schmerzgesellschaft IASP (deutsche Sektion ist die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V.) ausruft.

Fact Sheets zu Behandlung und Management

Zum Global Year against Pain haben die Spezialisten Fact Sheets zu verschiedenen Schmerzarten und Behandlungsmöglichkeiten entwickelt, die online abrufbar sind. Die Informationen finden Sie auf den Webseiten der DGSS unter http://www.dgss.org. Informationen zum Global Day/Year against Pain finden Sie auf den Webseiten der Internation Association fort he Study of Pain (IASP) unter http://www.iasp-pain.org/.

Ärzte brauchen bessere Ausbildung

Kreuzschmerz ist der Spitzenreiter unter den Schmerzerkrankungen in Industrieländern. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass er bei frühzeitiger Mobilisierung vergeht wie eine Erkältung. Nur allzu oft wird dennoch Bettruhe verordnet, der Patient krankgeschrieben - Resultat einer mangelhaften Ausbildung der Ärzte, die ihr Medizinstudium absolvieren können, ohne je Schmerztherapie gelernt zu haben. "Wenn jeder Arzt die Grundlagen der Schmerztherapie beherrschte, würde sich so manche jahrelange Leidensgeschichte von vornherein vermeiden lassen", schätzt Prof. Dr. Hans-Raimund Casser, Vorstandsmitglied der DGSS. Als am wichtigsten sehen die Spezialisten die Prophylaxe gegen chronische Schmerzen der Stütz- und Bewegungsorgane, insbesondere des Rückenschmerzes. "Es geht nicht um Perfektionierung der Verwaltung des chronischen Schmerzes, sondern die Vermeidung desselben!", so Prof. Casser. Dazu müssten insbesondere Anamneseerhebung, Kenntnisse über Chronifizierungsfaktoren und die orthopädisch-manualmedizinische Untersuchung in der Ausbildung und in der Facharztweiterbildung verankert werden. Wichtig sei außerdem, dass Leistungen wie etwa Aufklärungsgespräche, klinische Untersuchung und Chronifizierungsscreening angemessen vergütet werden.

Nur ein Team verspricht Erfolg

Bei Schmerzen des Bewegungs- und Stützapparats, die bereits chronisch geworden sind, helfen interdisziplinäre multimodale Therapieprogramme. Erfolgreiche Konzepte umfassen ein Behandlungsteam aus Ärzten, Psychotherapeuten, Ergo- und Physiotherapeuten, die den chronischen Schmerz als bio-psycho-soziales Problem betrachten und entsprechend ganzheitlich behandeln. "Wir müssen weg von der Kluft zwischen den Disziplinen und Berufsgruppen", so Prof. Casser. "Nur gemeinsam kann man etwas erreichen und die Lebensqualität der Patienten verbessern." Die Umsetzung solcher evidenzbasierter, interdisziplinärer Diagnostik- und Therapieprogramme in die Praxis müsse mit Anreizen belegt werden. Zudem fordern die Spezialisten die Förderung des Forschungsthemas "Muskelschmerz". "Muskelschmerz ist häufig der Kreuzungspunkt psychischer und körperlicher Symptomatik", erklärt Prof. Casser.

Aktivitäten der DGSS

Die DGSS plant im Global Year against Musculoskeletal Pain ein internationales Symposium mit einem Arbeitskreis "Muskel und Schmerz" im Juli 2010 in Mainz. Die Gesellschaft hat, unterstützt von vielen weiteren wissenschaftlichen Fachgesellschaften, ein Kerncurriculum Schmerztherapie veröffentlicht und den deutschen Medizinfakultäten zur Verfügung gestellt, das die wichtigsten Fakten über Schmerz und seine Behandlung in 14 Stunden vermittelt. Inzwischen ist es in vielen Fakultäten im Einsatz (siehe http://www.dgss.org/index.php?id=414).

Ansprechpartner

Prof. Dr. Hans-Raimund Casser, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V., DRK Schmerz-Zentrum Mainz, Auf der Steig 16, 55131 Mainz, Telefon: 06131-98 85 01, E-Mail: hans-raimund.casser@drk-schmerz-zentrum.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.iasp-pain.org/
http://www.dgss.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften