Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefühlstraining im Vorschulalter

23.04.2009
Professur für Allgemeine Psychologie und Biopsychologie der TU Chemnitz startet das Modellprojekt HUCKEPACK zur Prävention aggressiven Verhaltens und kooperiert mit Kindertagesstätten

Kinder im Vorschulalter, die Schwierigkeiten haben, ihre eigenen Emotionen zu kontrollieren und häufiger in Konflikte und Auseinandersetzungen mit Gleichaltrigen geraten, laufen Gefahr, mit steigendem Alter immer aggressiveres Verhalten an den Tag zu legen.

Diese Beobachtung ist Grundlage für das Modellprojekt HUCKEPACK, das die Professur für Allgemeine Psychologie und Biopsychologie der TU Chemnitz derzeit vorbereitet. "HUCKEPACK ist ein Training sozialer Kompetenzen, in dem Kinder im Vorschulalter lernen, die eigenen Emotionen zu regulieren und Konfliktsituationen zu lösen", berichtet Projektkoordinatorin Katrin Schulz und

ergänzt: "Das Modellprojekt wendet sich dabei besonders an Kinder zwischen viereinhalb und sechs Jahren."

"Gerade im Alter von vier, fünf Jahren werden die Kinder, die aggressives Verhalten zeigen, von den anderen abgelehnt", berichtet Prof. Dr. Udo Rudolph, Inhaber der Professur Allgemeine Psychologie und Biopsychologie.

Deshalb müsse in diesem Alter mit der Prävention begonnen werden.

"Im Alter von acht bis neun Jahren sind diese Kinder innerhalb ihrer Gruppen schon anerkannt, da sie sich durch ihr aggressives Verhalten Respekt verschaffen", so Rudolph. Mit zwölf, dreizehn Jahren sei es bereits sehr schwer, an den Verhaltensmustern noch etwas zu ändern. Die Bildungs- und Entwicklungschancen der Betroffenen sind dann erheblich eingeschränkt, bestätigen die Chemnitzer Psychologen. Das Modellprojekt der TU zielt deshalb darauf ab, aggressive Tendenzen möglichst früh zu erkennen und ihnen entgegenzuwirken.

Im Rahmen des Projektes ermitteln die Psychologen zunächst den Trainingsbedarf der Kinder. Neben einer diagnostischen Spielaufgabe, bei der die Kinder über ihre Gefühle in schwierigen Situationen berichten, wird das Gruppenklima im Kindergarten erfasst. Neben wem möchten die Kinder sitzen, mit wem spielen sie gerne und wen wählen sie in ihr Team - durch solche Fragen wird schnell klar, wer unter den Gleichaltrigen wenig oder gar nicht anerkannt ist.

Anschließend nimmt je ein Mentor ein ausgewähltes Kind "huckepack" - er begleitet es ein Jahr lang, trifft sich zunächst einmal, später auch zweimal pro Woche mit ihm. Die Kinder trainieren mit vielfältigen Materialien spielerisch, wie sie sich in Konfliktsituationen verhalten können und wie sie ihre Emotionen regulieren. Außerdem lernen sie, über ihre Probleme zu sprechen. Die Mentoren sind Master-Studenten der TU Chemnitz im Fach Psychologie. Innerhalb des neu entwickelten und im Wintersemester 2009/2010 angelaufenen Studienganges ist das Mentorenprogramm Bestandteil des Moduls "Potenziale erkennen und entwickeln". Die Studierenden lernen zu Beginn des Projektes in Seminaren die relevanten Fertigkeiten und werden für die Dauer des Projektes durch Mitarbeiter des Instituts für Psychologie unterstützt.

Der zweite Schwerpunkt des Projektes ist ein zehnwöchiges Elterntraining.
Hier erhalten die Eltern der in das Projekt integrierten Kinder Unterstützung bei Fragen zur Erziehung und Tipps für den Umgang mit ihrem Kind in schwierigen Situationen. Auch die Kindertagesstätten sind in das Projekt einbezogen - die Erzieherinnen erhalten Fortbildungsangebote zum Training sozialer Kompetenzen im Vorschulalter. Alle Projektbestandteile werden im Rahmen der Forschung der TU Chemnitz fortlaufend evaluiert.

In der derzeit laufenden dreimonatigen Erprobungsphase sind neun Kinder in das Projekt integriert. Ab Januar 2010 schließt sich das Modellprojekt HUCKEPACK an, an dem jährlich 30 Vorschulkinder teilnehmen können. "In Deutschland herrscht ein akuter Mangel an evaluierten Programmen zur frühen Prävention von Verhaltensproblemen", so Schulz. Außergewöhnlich an dem Chemnitzer Projekt ist vor allem der Personalschlüssel, da sich immer ein Mentor um ein einziges Kind kümmert. "Bei anderen Maßnahmen kommen zehn bis zwölf Kinder auf eine Person und sie dauern maximal drei Monate", erklärt Schulz.

Kooperationspartner ist die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe KJF e.V.
Chemnitz mit zehn Kindertagesstätten und etwa 350 Kindern in der angesprochenen Altersgruppe. "Wir möchten das Modellprojekt gerne auch mit anderen Kooperationspartnern wie den städtischen Kindergärten realisieren, um möglichst viele Kinder zu erreichen. Dafür fehlen uns aber noch die personellen Ressourcen", erklärt Schulz und ergänzt: "Wir wünschen uns, dieses Modellprojekt bei gesicherter Finanzierung langfristig in Chemnitz etablieren zu können, da nicht nur die Kinder, Eltern und Erzieherinnen von diesem Angebot profitieren, sondern gleichzeitig für Studierende die Möglichkeit geschaffen wird, praktische Erfahrungen in ihrem späteren Berufsfeld sammeln und so Theorie und Praxis effektiv miteinander verbinden zu können."

Weitere Informationen erteilt Katrin Schulz, Professur für Allgemeine Psychologie und Biopsychologie, Telefon 0371 531-36748, E-Mail katrin.schulz@phil.tu-chemnitz.de.

Das Projekt im Internet: http://www.tu-
chemnitz.de/phil/psych/professuren/allpsy2/huckepack/Start.html

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de/phil/psych/professuren/allpsy2/huckepack/Start.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie