Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefühlstraining im Vorschulalter

23.04.2009
Professur für Allgemeine Psychologie und Biopsychologie der TU Chemnitz startet das Modellprojekt HUCKEPACK zur Prävention aggressiven Verhaltens und kooperiert mit Kindertagesstätten

Kinder im Vorschulalter, die Schwierigkeiten haben, ihre eigenen Emotionen zu kontrollieren und häufiger in Konflikte und Auseinandersetzungen mit Gleichaltrigen geraten, laufen Gefahr, mit steigendem Alter immer aggressiveres Verhalten an den Tag zu legen.

Diese Beobachtung ist Grundlage für das Modellprojekt HUCKEPACK, das die Professur für Allgemeine Psychologie und Biopsychologie der TU Chemnitz derzeit vorbereitet. "HUCKEPACK ist ein Training sozialer Kompetenzen, in dem Kinder im Vorschulalter lernen, die eigenen Emotionen zu regulieren und Konfliktsituationen zu lösen", berichtet Projektkoordinatorin Katrin Schulz und

ergänzt: "Das Modellprojekt wendet sich dabei besonders an Kinder zwischen viereinhalb und sechs Jahren."

"Gerade im Alter von vier, fünf Jahren werden die Kinder, die aggressives Verhalten zeigen, von den anderen abgelehnt", berichtet Prof. Dr. Udo Rudolph, Inhaber der Professur Allgemeine Psychologie und Biopsychologie.

Deshalb müsse in diesem Alter mit der Prävention begonnen werden.

"Im Alter von acht bis neun Jahren sind diese Kinder innerhalb ihrer Gruppen schon anerkannt, da sie sich durch ihr aggressives Verhalten Respekt verschaffen", so Rudolph. Mit zwölf, dreizehn Jahren sei es bereits sehr schwer, an den Verhaltensmustern noch etwas zu ändern. Die Bildungs- und Entwicklungschancen der Betroffenen sind dann erheblich eingeschränkt, bestätigen die Chemnitzer Psychologen. Das Modellprojekt der TU zielt deshalb darauf ab, aggressive Tendenzen möglichst früh zu erkennen und ihnen entgegenzuwirken.

Im Rahmen des Projektes ermitteln die Psychologen zunächst den Trainingsbedarf der Kinder. Neben einer diagnostischen Spielaufgabe, bei der die Kinder über ihre Gefühle in schwierigen Situationen berichten, wird das Gruppenklima im Kindergarten erfasst. Neben wem möchten die Kinder sitzen, mit wem spielen sie gerne und wen wählen sie in ihr Team - durch solche Fragen wird schnell klar, wer unter den Gleichaltrigen wenig oder gar nicht anerkannt ist.

Anschließend nimmt je ein Mentor ein ausgewähltes Kind "huckepack" - er begleitet es ein Jahr lang, trifft sich zunächst einmal, später auch zweimal pro Woche mit ihm. Die Kinder trainieren mit vielfältigen Materialien spielerisch, wie sie sich in Konfliktsituationen verhalten können und wie sie ihre Emotionen regulieren. Außerdem lernen sie, über ihre Probleme zu sprechen. Die Mentoren sind Master-Studenten der TU Chemnitz im Fach Psychologie. Innerhalb des neu entwickelten und im Wintersemester 2009/2010 angelaufenen Studienganges ist das Mentorenprogramm Bestandteil des Moduls "Potenziale erkennen und entwickeln". Die Studierenden lernen zu Beginn des Projektes in Seminaren die relevanten Fertigkeiten und werden für die Dauer des Projektes durch Mitarbeiter des Instituts für Psychologie unterstützt.

Der zweite Schwerpunkt des Projektes ist ein zehnwöchiges Elterntraining.
Hier erhalten die Eltern der in das Projekt integrierten Kinder Unterstützung bei Fragen zur Erziehung und Tipps für den Umgang mit ihrem Kind in schwierigen Situationen. Auch die Kindertagesstätten sind in das Projekt einbezogen - die Erzieherinnen erhalten Fortbildungsangebote zum Training sozialer Kompetenzen im Vorschulalter. Alle Projektbestandteile werden im Rahmen der Forschung der TU Chemnitz fortlaufend evaluiert.

In der derzeit laufenden dreimonatigen Erprobungsphase sind neun Kinder in das Projekt integriert. Ab Januar 2010 schließt sich das Modellprojekt HUCKEPACK an, an dem jährlich 30 Vorschulkinder teilnehmen können. "In Deutschland herrscht ein akuter Mangel an evaluierten Programmen zur frühen Prävention von Verhaltensproblemen", so Schulz. Außergewöhnlich an dem Chemnitzer Projekt ist vor allem der Personalschlüssel, da sich immer ein Mentor um ein einziges Kind kümmert. "Bei anderen Maßnahmen kommen zehn bis zwölf Kinder auf eine Person und sie dauern maximal drei Monate", erklärt Schulz.

Kooperationspartner ist die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe KJF e.V.
Chemnitz mit zehn Kindertagesstätten und etwa 350 Kindern in der angesprochenen Altersgruppe. "Wir möchten das Modellprojekt gerne auch mit anderen Kooperationspartnern wie den städtischen Kindergärten realisieren, um möglichst viele Kinder zu erreichen. Dafür fehlen uns aber noch die personellen Ressourcen", erklärt Schulz und ergänzt: "Wir wünschen uns, dieses Modellprojekt bei gesicherter Finanzierung langfristig in Chemnitz etablieren zu können, da nicht nur die Kinder, Eltern und Erzieherinnen von diesem Angebot profitieren, sondern gleichzeitig für Studierende die Möglichkeit geschaffen wird, praktische Erfahrungen in ihrem späteren Berufsfeld sammeln und so Theorie und Praxis effektiv miteinander verbinden zu können."

Weitere Informationen erteilt Katrin Schulz, Professur für Allgemeine Psychologie und Biopsychologie, Telefon 0371 531-36748, E-Mail katrin.schulz@phil.tu-chemnitz.de.

Das Projekt im Internet: http://www.tu-
chemnitz.de/phil/psych/professuren/allpsy2/huckepack/Start.html

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de/phil/psych/professuren/allpsy2/huckepack/Start.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops