Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine gefährliche Kombination

15.02.2012
Virologen der Philipps-Universität sind an einem neuen, europäischen Forschungsverbund beteiligt, der unter dem Namen „Predemics“ die Ausbreitung von Infektionen untersucht, um wirksame Behandlungsansätze und Präventionsstrategien gegen drohende Krankheiten zu entwickeln.
Der Fokus liegt auf dem Studium von viralen Krankheitserregern tierischen Ursprungs, die eine erhebliche Gefahr bergen, auf den Menschen übertragen zu werden. Die Gesamtfördersumme des Vorhabens beträgt 11,7 Millionen Euro für fünf Jahre. An die Marburger Arbeitsgruppe von Dr. Mikhail Matrosovich fließen 400.000 Euro.

„Angesichts einer Reihe von Epidemien wie SARS oder Vogelgrippe, die sich innerhalb der vergangenen fünfzehn Jahre ausgebreitet haben, stehen die Gesundheitsbehörden vor der Aufgabe, den Ausbruch neuer Infektionskrankheiten zu verhindern“, begründet das federführende „Institut Pasteur“ die Ausrichtung des Verbunds. Um möglichst frühzeitig agieren zu können, sei es erforderlich, die Ursachen der Verbreitung solcher Krankheiten zu kennen.
Der Forschungsverbund nimmt sich daher eine repräsentative Auswahl von vier Virustypen vor, die das Potenzial besitzen, die Artbarriere zwischen Tier und Mensch zu überspringen: das Grippevirus, den Gelbsuchterreger Hepatitis E, Flaviviren wie den Erreger der Japanischen Gehirnentzündung sowie Lyssaviren, insbesondere Tollwuterreger.

Vorrangiges Ziel der beteiligten Forschergruppen ist es, die komplexen Mechanismen aufzuklären, auf denen die Wechselwirkungen zwischen dem Virus und dessen Wirtsorganismus beruhen. Weitere Teilprojekte widmen sich außerdem der Frage, wie sich Viren an neue Wirte anpassen und wie deren Immunsystem reagiert. Der Verbund vereint zu diesem Zweck Spezialisten aus 17 europäischen Forschungsinstitutionen, unter ihnen das Institut für Virologie der Philipps-Universität. Weitere Partner sind zum Beispiel das Imperial College, die University of Edinburgh sowie die Max-Planck-Gesellschaft.

„Unser Teilprojekt befasst sich mit Faktoren, durch die Influenzaviren in die Lage versetzt werden, die Artbarriere zu überspringen und sich an den menschlichen Organismus anzupassen, wodurch eine neue Grippepandemie ausgelöst werden könnte“, erläutert Mikhail Matrosovich, der das Marburger Teilprojekt leitet. Im Zentrum dieses Vorhabens stehen Mechanismen, die es Oberflächenproteinen des Virus’ erlauben, sich an die Rezeptoren menschlicher Zellen anzupassen.
Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Dr. Mikhail Matrosovich,
Institut für Virologie
Tel.: 06421 28-65166
E-Mail: M.Matrosovich@gmail.com
AG Matrosovich im Internet:
http://www.uni-marburg.de/fb20/virologie/forschung/matrosovichfold
„Predemics“-Homepage:
http://predemics.biomedtrain.eu/cms/

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise