Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebündelte Power für die Forschung: Klinikum rechts der Isar gründet Zentrum für Muskuloskeletale Forschung "LocomoTUM"

09.07.2009
Mit geballter Energie neue Erkenntnisse zum menschlichen Bewegungsapparat zu gewinnen - das ist das Ziel des neu gegründeten Zentrums für Muskuloskeletale Forschung "LocomuTUM" der TU München am Klinikum rechts der Isar.

Mehrere Kliniken und Abteilungen haben sich hier mit ihren Forschungsprojekten zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie noch wirkungsvoller Erkrankungen und Verletzungen von Knochen, Muskeln, Bändern und Sehnen sowie innovative Therapiemethoden erforschen.

Verletzungen und Funktionsstörungen der Bewegungsorgane gehören zu den häufigsten Erkrankungen des Menschen - mit steigender Tendenz. So betrifft beispielsweise die Osteoarthrose bis zu 40 Prozent der über 65jährigen und die Osteoporose bis zu 60 Prozent aller über 75jährigen.

Allein in Deutschland entstehen durch Osteoporose über 330.000 Frakturen jährlich mit Behandlungskosten von 5,1 Mrd. Euro. Doch trotz der enormen gesundheitspolitischen und persönlichen Bedeutung solcher Erkrankungen gerade für ältere Menschen ist die Forschung in diesem Bereich in Deutschland noch begrenzt.

Ziel der neu gegründeten Forschungsplattform am Klinikum rechts der Isar ist es, durch eine Vernetzung insbesondere der Fachdisziplinen Orthopädie, Sportorthopädie, Unfallchirurgie und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie die interdisziplinäre, integrierte Forschung am gesamten muskuloskeletalen Bewegungssystem zu stärken.

Die Experten der einzelnen Forschungsbereiche sollen ihr Wissen bündeln, um noch schneller klinikrelevante Forschungsergebnisse zu gewinnen. Die gemeinsame Nutzung von Ressourcen wie Geräten und Analyseverfahren soll zudem die Strukturen effizienter machen.

Prof. Reiner Gradinger, Ärztlicher Direktor des Klinikums, ist als Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie einer der "Gründungsväter" des neuen Zentrums. Aus seiner Sicht bietet eine Zusammenarbeit über die Grenzen der Fachdisziplin hinaus große Vorteile: "Die Fragestellungen im Bereich der muskuloskeletalen Forschung sind außerordentlich vielfältig; zum Teil bearbeiten wir biologische, zum Teil auch technische Probleme. Daher benötigen wir ein sehr breites Methodenspektrum. Diesen Anforderungen können nur interdisziplinäre Teams aus Ärzten, Biologen, Ingenieuren, Informatikern und vielen anderen Berufsgruppen mit enger klinischer Anbindung gerecht werden. Unsere enge Vernetzung mit den anderen Fakultäten der TU München wie beispielsweise den Ingenieurswissenschaften, der Informatik oder der Physik hilft uns dabei sehr."

Das neue Forschungszentrum wird vom ersten Tag an mit Leben erfüllt sein. Denn die beteiligten Kliniken bringen zahlreiche hochkarätige Forschungsvorhaben mit einer Gesamtfördersumme von rund 6,3 Millionen Euro in die gemeinsame Arbeit ein.

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie