Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitige Diagnose und individuelle Behandlung von Krebserkrankungen durch Molekulare Bildgebung und Therapie

01.04.2010
Für das Jahr 2010 erwarten Wissenschaftler in Deutschland rund 450.000 neu an Krebs erkrankte Patienten. Eine frühe Diagnose sowie die schnelle Erfolgskontrolle von Therapiemaßnahmen können für sie lebensrettend sein. Durch die molekulare Bildgebung kann eine Krebserkrankung bereits oft vor dem Auftreten von Symptomen diagnostiziert, ihr Schweregrad bestimmt und der Effekt von Therapien frühzeitig nachgewiesen werden.

Eines der großen Ziele der modernen Medizin ist es, jedem Patienten eine individuell auf ihn zugeschnittene Behandlung zu bieten. Da sich die Ursachen von Erkrankungen, wie beispielsweise Krebs, aber trotz gleicher Symptome zwischen verschiedenen Patienten stark unterscheiden können, ist es für eine solche individualisierte Behandlung notwendig, die beim einzelnen Patienten vorliegenden molekularen Veränderungen nachzuweisen. Erst dann können hochspezifische Medikamente eingesetzt und die Erkrankung so ohne gefährliche Nebenwirkungen behandelt werden.

Für diese individualisierte molekulare Behandlung spielt die Nuklearmedizin eine Schlüsselrolle. Sie diagnostiziert und therapiert Erkrankungen mithilfe radioaktiver Substanzen (sogenannte Marker), die an spezifische molekulare Zielstrukturen wie Rezeptoren, Antigene, Transportproteine und Enzyme binden. Die Molekulare Bildgebung ist dabei mit ihren nuklearmedizinischen Methoden das wesentliche Bindeglied zwischen dem modernen, molekularen Krankheitsverständnis einerseits und den maßgeschneiderten molekularen Therapien andererseits. Die Nuklearmedizinische Therapie hingegen erweitert das Arsenal der molekularen Therapieformen.

Die Nuklearmedizin trägt heute vor allem mit Hilfe der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) wesentlich zur Frühdiagnose von Krebserkrankungen bei und spielt eine entscheidende Rolle bei der Beurteilung der Wirksamkeit von Medikamenten zu ihrer Behandlung. Die radioaktiven Marker setzen bei diesem molekularen Bildgebungsverfahren elektromagnetische Strahlung frei, die den Körper durchdringt. Mittels moderner Messtechnik kann diese Strahlung sehr empfindlich nachgewiesen und quantifiziert werden. Die nuklearmedizinische Messtechnik ist dabei deutlich empfindlicher als die anderer Verfahren der medizinischen Bildgebung wie beispielsweise die Magnetresonanztomographie (MRT), die Computertomographie (CT) oder das Ultraschall-Verfahren. Einzig und allein diese hohe Empfindlichkeit ermöglicht die Darstellung der in der Regel nur in extrem niedriger Konzentration vorliegenden Rezeptoren, Enzyme und Transporter. Molekulare Veränderungen werden so im Körper des Patienten sichtbar gemacht, ihr Verlauf beobachtet und die daraus entstehenden funktionellen Konsequenzen für den Organismus bestimmt. Durch die PET-Untersuchung können so z.B. Krebserkrankungen diagnostiziert, die Ausbreitung der Krebszellen im Körper sichtbar gemacht und der Erfolg von Behandlungen nachgewiesen werden.

Anders als bei anderen medikamentösen Therapien, die in der Regel "blind" und in Standarddosen gegeben werden, kann für nuklearmedizinische Therapien durch die molekulare Bildgebung bereits vor der Behandlung ermittelt werden, ob ein Medikament das erkrankte Gewebe erreicht, wie stark es sich dort anreichert und wie lange es gespeichert bleibt. So kann für jeden Patienten individuell eine optimale Dosis für die Therapie berechnet werden.

In der nuklearmedizinischen Therapie werden radioaktiv markierte Moleküle eingesetzt, die sich spezifisch im krankhaften Gewebe anreichern und dieses selektiv bestrahlen. Im Unterschied zur molekularen Bildgebung werden hierbei Teilchenstrahler eingesetzt, die im Gewebe nur eine sehr geringe Reichweite besitzen, dafür aber eine sehr hohe lokale Wirkung im erkrankten Gewebe entfalten. Das gesunde Gewebe wird gleichzeitig aufgrund der geringen Reichweite der Strahlung nur minimal belastet.

Die Behandlung von Lymphomen mit radioaktiv markierten Antikörpern (Radioimmuntherapie), die Therapie von neuroendokrinen Tumoren (NET) mit radioaktiv markierten Peptiden (Radiopeptidtherapie) sowie die Behandlung von Leberkrebs mit radioaktiven Partikeln ("selective internal radiotherapy", SIRT) stellen weitere, heutzutage sehr erfolgreiche nuklearmedizinische Therapieformen dar. Ziel der nuklearmedizinischen Forschung ist es, derartige Therapien auf andere Krebserkrankungen wie Prostata- oder Brustkrebs zu erweitern.

Aber auch bei der Diagnose und Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen sowie der Bestimmung des Risikos für Herzinfarkte wird die Nuklearmedizin seit längerem erfolgreich für die molekulare Diagnostik und Therapie eingesetzt. Außerdem ist die Frühdiagnose der Alzheimer-Demenz ebenfalls mit Hilfe des PET-Verfahrens möglich.

Die molekulare Bildgebung und Therapie ist ein Schwerpunktthema auf der 48. Jahrestagung NuklearMedizin 2010 der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. Diese findet vom 21. bis 24. April 2010 im Congress Center Leipzig (CCL) statt. Mit der Kombination aus Kongress, für den international renommierte Referenten und ausgesuchte Keynote-Sprecher gewonnen werden konnten, einem interaktiven Fortbildungsprogramm sowie der in Deutschland größten, branchenspezifischen Industrieausstellung hat sich die Tagung als bedeutendste nationale Tagung für Nuklearmedizin im europäischen Raum etabliert. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer - Mediziner, Naturwissenschaftler, medizinisch-technisches Personal, Pflegekräfte und Patienten - erwartet.

Sämtliche Informationen zur Jahrestagung NuklearMedizin 2010 stehen auf der Kongresshomepage http://www.nuklearmedizin2010.de zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.
______________________________________
Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551.48857-402
info@nuklearmedizin.de

Stefanie Neu | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin2010.de
http://www.nuklearmedizin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie