Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Friseur als Gesundheitsberater der Zukunft

14.09.2009
Gespräch beim Haareschneiden erlaubt Früherkennung von Demenz

Friseure könnten wertvolle Dienste für das Gesundheitssystem leisten, wenn sie als Mittler zwischen Patienten und Ärzten eingesetzt werden. Mit diesem Vorschlag warten Wissenschaftler der Ohio State University im "Journal of Applied Gerontology" auf.

In einer Befragung zeigte sich, dass die meisten Friseure sehr nahe und regelmäßige Kontakte zu ihrer Kundschaft pflegen, besonders wenn es sich um ältere Personen handelt. Grund dafür ist, dass alte Menschen beim Haareschneiden oft vom persönlichen Leben erzählen und dabei über Probleme rund um Gesundheit, Familie oder Finanzen berichten. Da die Friseure ihrerseits häufig mit Aufmunterung und Ratschlägen reagieren, schlagen die Forscher vor sie speziell zu schulen, um Anzeichen für Krankheiten wie etwa Demenz zu erkennen und an geeignete Spezialisten weiterzuvermitteln. "Die meisten befragten Friseure sorgten sich um die Kunden und würden ihnen gerne weiter helfen", sagt Keith Anderson, Mitautor der Studie und Professor für Sozialarbeit.

Begeistert von der Idee ist Katharina Pils von der österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie http://www.geriatrie-online.at . "Die Gruppe der kranken Menschen, die sich nicht für Gesundheitsthemen interessieren, ist groß. Fast alle heutigen Programme zur Gesundheitsförderung bauen jedoch auf die Eigeninitiative der Zielpersonen, wodurch viele nicht erreicht werden. Solche Ideen zeigen daher neue Möglichkeiten des Anschlusses", so die Altersmedizinerin im pressetext-Interview. Bekannt sei bisher ein ähnliches Projekt mit Milchmännern in London, die für die Führung einfacher Gespräche mit den Kunden geschult wurden und im Bedarfsfall an Sozial- oder Gesundheitsadressen weiterverwiesen. Wesentliches Kriterium sei dabei die Kontinuität einer Beziehung. "Während früher oft der Hausbesorgers der wichtigste Sozialarbeiter war, geschieht die Seelenbeichte heute im Friseur- oder Schönheitssalon oder bei der Massage", erklärt Pils.

Potenzial gesteht Pils dieser Idee besonders bei der Früherkennung von Altersdemenz zu. "Es geht dabei um das Wahrnehmen von Veränderungen. Erste Zeichen sind etwa, wenn ein sonst stets pünktlicher Kunde vereinbarte Termine vergisst, wenn dieselbe Geschichte während einer Sitzung dreimal erzählt wird oder wenn das Bezahlen plötzlich Probleme bereitet." Für die Umsetzung dieser Maßnahme könne man in der Berufsausbildung Fähigkeiten wie Anteilnahme, Nachfragen oder Ratschläge geben trainieren. Dennoch müsse man auch Grenzen erkennen. "Die Information, die ein Kunde dem Friseur gibt, darf dieser nie weitergeben, da das ein Ende der Vertrauensbeziehung bedeuten würde. Selbstständige Aktivität des Friseurs, die über Vorschläge hinaus geht, würde somit nicht in Frage kommen. Zudem kann das Wissen und die Verantwortung auch belasten und bräuchte Supervision", so die Wiener Medizinerin. Auch bliebe diese Maßnahme auf Personen beschränkt, die auf ihr Äußeres achten, da für sozial Benachteiligte oder Verwahrloste kaum der regelmäßige Besuch von Friseur oder Schönheitssalon in Frage kommt.

Von der frühen Wahrnehmung von Alterskrankheiten hängen Therapiechancen und die weitere Lebensqualität oft in hohem Ausmaß ab. Noch wichtiger als die angeführten Maßnahmen hält Pils jedoch die Förderung des allgemeinen Bewusstseins. "Es wäre sinnvoll, in den letzten Schuljahren Biologie und Ethikunterricht in manchen Themen zu vernetzen. Jeder sollte wissen, welche körperlichen und geistigen Veränderungen das Alter mit sich bringt oder welche Gefahren auftauchen, wozu etwa Sturzrisiko und Mangel- oder Fehlernährung zählen." Die wichtigste Fähigkeit für Angehörige einer alten Person sei das Zuhören. "Hier haben junge Menschen ein großes Potenzial, da sie gute Kommunikatoren sind", so die Gerontologin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics