Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Friseur als Gesundheitsberater der Zukunft

14.09.2009
Gespräch beim Haareschneiden erlaubt Früherkennung von Demenz

Friseure könnten wertvolle Dienste für das Gesundheitssystem leisten, wenn sie als Mittler zwischen Patienten und Ärzten eingesetzt werden. Mit diesem Vorschlag warten Wissenschaftler der Ohio State University im "Journal of Applied Gerontology" auf.

In einer Befragung zeigte sich, dass die meisten Friseure sehr nahe und regelmäßige Kontakte zu ihrer Kundschaft pflegen, besonders wenn es sich um ältere Personen handelt. Grund dafür ist, dass alte Menschen beim Haareschneiden oft vom persönlichen Leben erzählen und dabei über Probleme rund um Gesundheit, Familie oder Finanzen berichten. Da die Friseure ihrerseits häufig mit Aufmunterung und Ratschlägen reagieren, schlagen die Forscher vor sie speziell zu schulen, um Anzeichen für Krankheiten wie etwa Demenz zu erkennen und an geeignete Spezialisten weiterzuvermitteln. "Die meisten befragten Friseure sorgten sich um die Kunden und würden ihnen gerne weiter helfen", sagt Keith Anderson, Mitautor der Studie und Professor für Sozialarbeit.

Begeistert von der Idee ist Katharina Pils von der österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie http://www.geriatrie-online.at . "Die Gruppe der kranken Menschen, die sich nicht für Gesundheitsthemen interessieren, ist groß. Fast alle heutigen Programme zur Gesundheitsförderung bauen jedoch auf die Eigeninitiative der Zielpersonen, wodurch viele nicht erreicht werden. Solche Ideen zeigen daher neue Möglichkeiten des Anschlusses", so die Altersmedizinerin im pressetext-Interview. Bekannt sei bisher ein ähnliches Projekt mit Milchmännern in London, die für die Führung einfacher Gespräche mit den Kunden geschult wurden und im Bedarfsfall an Sozial- oder Gesundheitsadressen weiterverwiesen. Wesentliches Kriterium sei dabei die Kontinuität einer Beziehung. "Während früher oft der Hausbesorgers der wichtigste Sozialarbeiter war, geschieht die Seelenbeichte heute im Friseur- oder Schönheitssalon oder bei der Massage", erklärt Pils.

Potenzial gesteht Pils dieser Idee besonders bei der Früherkennung von Altersdemenz zu. "Es geht dabei um das Wahrnehmen von Veränderungen. Erste Zeichen sind etwa, wenn ein sonst stets pünktlicher Kunde vereinbarte Termine vergisst, wenn dieselbe Geschichte während einer Sitzung dreimal erzählt wird oder wenn das Bezahlen plötzlich Probleme bereitet." Für die Umsetzung dieser Maßnahme könne man in der Berufsausbildung Fähigkeiten wie Anteilnahme, Nachfragen oder Ratschläge geben trainieren. Dennoch müsse man auch Grenzen erkennen. "Die Information, die ein Kunde dem Friseur gibt, darf dieser nie weitergeben, da das ein Ende der Vertrauensbeziehung bedeuten würde. Selbstständige Aktivität des Friseurs, die über Vorschläge hinaus geht, würde somit nicht in Frage kommen. Zudem kann das Wissen und die Verantwortung auch belasten und bräuchte Supervision", so die Wiener Medizinerin. Auch bliebe diese Maßnahme auf Personen beschränkt, die auf ihr Äußeres achten, da für sozial Benachteiligte oder Verwahrloste kaum der regelmäßige Besuch von Friseur oder Schönheitssalon in Frage kommt.

Von der frühen Wahrnehmung von Alterskrankheiten hängen Therapiechancen und die weitere Lebensqualität oft in hohem Ausmaß ab. Noch wichtiger als die angeführten Maßnahmen hält Pils jedoch die Förderung des allgemeinen Bewusstseins. "Es wäre sinnvoll, in den letzten Schuljahren Biologie und Ethikunterricht in manchen Themen zu vernetzen. Jeder sollte wissen, welche körperlichen und geistigen Veränderungen das Alter mit sich bringt oder welche Gefahren auftauchen, wozu etwa Sturzrisiko und Mangel- oder Fehlernährung zählen." Die wichtigste Fähigkeit für Angehörige einer alten Person sei das Zuhören. "Hier haben junge Menschen ein großes Potenzial, da sie gute Kommunikatoren sind", so die Gerontologin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften